Sie sind hier:

Tag der Blutspende - Täglich gebraucht, nicht jeder darf spenden

Datum:

Blutspenden retten Leben in Deutschland. Durch Aktionen des DRK wird der Blut-Bedarf gedeckt. Auch in schwierigen Zeiten wie der Corona-Pandemie. Aber nicht jeder darf spenden.

Archiv: Eine junge Frau spendet in der Rettungszentrale des bayerischen roten Kreuzes (BRK) in Bamberg Blut.
Archiv: Eine junge Frau spendet in der Rettungszentrale des bayerischen roten Kreuzes (BRK) in Bamberg Blut.
Quelle: dpa

0, A und B sind Buchstaben, die jeder kennen sollte - sie bezeichnen die eigene Blutgruppe und retten Leben. Nicht nur das Eigene. 365 Tage im Jahr sind die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes im Einsatz und motivieren Menschen, Blut zu spenden. Nicht nur während Operationen sind Blutkonserven wichtig, auch chronisch Kranke benötigen Transfusionen.

Im Hintergrund ist ein unscharfes Symbolbild zu einer Blutspende zu sehen. Im Vordergrund sieht man eine Infografik. Der Titel lautet: "Ohne menschliches Blut läuft nichts - Wofür werden Blutspenden gebraucht?" In einem Tortendiagramm ist aufgeschlüsselt: 19 % bei Krebserkrankungen, 16% bei Herzerkrankungen, 16 % bei Magen- und Darmerkrankungen, 12 % bei Verletzungen aus Straßen-, Sport, Berufs- oder Haushaltsunfällen, 6 % bei Leber- und Nierenerkrankungen, 5 % bei Blutarmut und Bluterkrankungen, 4 % bei Geburtskomplikationen, 4 % bei Knochen- und Gelenkkrankheiten. Auf weitere Einsatzgebiete enfallen 18 %. Quelle der Statistik ist das DRK.

Und: Blut kann nicht künstlich hergestellt werden. Daher gilt die Spende als Zeichen der Solidarität innerhalb der Gesellschaft. Aber wer darf eigentlich Blut unter welchen Voraussetzungen spenden?

Wer darf Blutspenden?

Blutspenden darf generell jeder, der sich gesund und fit genug dafür fühlt. Voraussetzungen sind, dass die Person zwischen 18 und 73 Jahren alt ist und mindestens 50 Kilo wiegt.

Wer ist ausgeschlossen und warum?

Die Blutspende in Deutschland unterliegt strengen Regularien und gilt deshalb als sehr sicher. Das kann dazu führen, dass Menschen nach dem Arztgespräch oder nach Ausfüllen des ausführlichen Fragebogens von einer Spende zurückgestellt oder komplett ausgeschlossen werden. Die Voraussetzungen sind sehr unterschiedlich. Das fängt beispielsweise bei Vorerkrankungen an, geht über Medikamenten-Einnahmen, die sich nicht mit der Blutspende verträgt, bis hin zum Aufenthalt in bestimmten Urlaubsregionen.

Blutspende und Sexualität

Die Rückstellung von Homosexuellen bei der Blutspende ist im Transfusionsgesetz gesetzlich festgeschrieben. Verabschiedet wird diese Richtlinie, die auf Studien des Robert Koch-Instituts basiert, von der Bundesärztekammer und dem Paul- Ehrlich-Institut.

Laut der Studie liegt das Risiko eine HIV-Infektion bei männlichen Homosexuellen bei rund 60 Prozent. Da aber diese Gruppe in der Bevölkerung nur einen Anteil von etwa zwei Prozent ausmacht, zieht das RKI den Schluss, dass die Gefahr einer Ansteckung deutlich höher ist als bei anderen Gruppen. 

Auch Menschen, die viele verschiedene Sexualpartner haben, werden als Risiko eingestuft und von der Blutspende zurückgestellt, denn viele gefährliche Viren und Erreger können über Sexualkontakt übertragen werden.

Wie lief die Spendenbereitschaft in der Krise?

Zu Beginn der Corona-Pandemie gab es deutliche Spendeneinbrüche bundesweit. Die saisonale Grippewelle war zu diesem Zeitpunkt noch aktiv, wodurch viele Spender weggefallen sind. Aufgrund von Covid-19 mussten sich die Menschen an den neuen Leitlinien orientieren. Dadurch sind die Vor-Ort-Termine ausgefallen. Bis heute fahren die Blutspende-Trucks nicht. "Die Politik reagierte schnell und hat die Blutspende von den Ausgangsbeschränkungen ausgenommen", erklärt Patric Nohe vom DRK.

eine undatierte elektronenmikroskopische aufnahme des «u.s. national institute of health» zeigt das neuartige coronavirus
Schwerpunkt

Nachrichten | Thema - Alles zum Coronavirus 

Was sind Corona Symptome? Wie gefährlich ist Covid-19? Wie verbreitet sich das Coronavirus in Deutschland? Bleiben Sie über Corona aktuell informiert.

Die Folge: Viele Menschen haben gespendet und die Versorgung konnte auch während der Pandemie gewährleistet werden. Im Moment ist die Versorgung laut Nohe am Limit, aber gesichert. Aber er sagt auch:

Die Patienten in den Kliniken sind auf die Spenden der Menschen angewiesen.
Patrick Nohe, DRK

Wie viele Blutspenden werden täglich in Deutschland benötigt?

Im Durchschnitt werden deutschlandweit 15.000 Blutkonserven pro Tag benötigt.

Verteilung der Blutgruppen

Wie lange ist Blut haltbar?

Die Haltbarkeit beläuft sich auf bis zu 42 Tage. Thrombozyten sind beispielsweise nur fünf Tage haltbar. Deshalb sind die Blutspendedienste permanent auf frisches Blut angewiesen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.