Sie sind hier:

Wetterdienst: Einsturzgefahr : Tausende Japaner suchen Schutz vor Taifun

Datum:

In Sicherheitsbauten erwarten Tausende Japaner den Taifun "Nanmadol". Der Wetterdienst warnt vor einer "nie da gewesenen Gefahr". Taiwan wird von einem Erdbeben erschüttert.

In Japan sind wegen des starken Taifuns „Nanmadol“ Tausende Menschen evakuiert worden. Mehr als 90.000 Haushalte haben keinen Strom. Züge, Fähren und Flüge fallen aus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Im Südwesten Japans haben Tausende Menschen vor dem heftigen Taifun Nanmadol Zuflucht in Schutzunterkünften gesucht. Dem TV-Sender NHK zufolge befanden sich am Sonntagnachmittag (Ortszeit) mehr als 15.000 Menschen in der Region Kyushu in Räumen, die "extremen Wetterbedingungen standhalten".

Vier Millionen Menschen sollen Wohnungen verlassen

Der japanische Wetterdienst (JMA) gab eine Warnung für die Orte Kagoshima und Miyazaki auf der südwestlich gelegenen Insel Kyushu heraus, Behörden forderten mehr als vier Millionen Einwohner zum Verlassen ihrer Wohnungen auf.

Japan, Miyazaki: Wellen schlagen an die Küste in Miyazaki, Südjapan, als ein starker Taifun, der sich am Sonntag dem Süden Japans näherte, die Region mit starkem Wind und heftigem Regen überzog.
Japan, Miyazaki: Wellen schlagen an die Küste in Miyazaki, Südjapan, als ein starker Taifun, der sich am Sonntag dem Süden Japans näherte, die Region mit starkem Wind und heftigem Regen überzog.
Quelle: Kyodo News/AP/dpa

Am Sonntagmorgen hatten heftige Stürme und Regenfälle die Region heimgesucht, fast 98.000 Haushalte waren den Angaben zufolge ohne Strom. Züge, Flüge und Fähren stellten den Betrieb ein, sogar Lebensmittelläden wurden geschlossen.

Häuser können einstürzen

Ministerpräsident Fumio Kishida forderte Einwohner im Onlinedienst Twitter auf, sich "von gefährlichen Orten fernzuhalten" und sich - noch bei Tageslicht - umgehend in Sicherheit zu bringen, sobald sie "auch nur die geringste Gefahr spüren".

Worin unterscheidet sich ein Hurrikan von einem Taifun, wann spricht man von einem Zyklon?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Wetterdienst JMA warnte vor einer "nie dagewesenen" Gefahr und einem "sehr gefährlichen Taifun". Es sei "höchste Vorsicht geboten", sagte ein Sprecher. Der Wind könne so heftig sein, dass Häuser einstürzen. Der JMA-Sprecher warnte auch vor Überschwemmungen und Erdrutschen.

Erdbeben erschüttert Taiwan

Unterdessen hat ein Erdbeben der Stärke 6,8 hat am Sonntag in Taiwan mehrere Häuser einstürzen lassen und andere Schäden verursacht. Das Epizentrum lag 42 Kilometer nördlich von Taitung im Südosten Taiwans, wie die Behörden berichteten.

Häuser und Straßen wurden schwer beschädigt. In Yuli stürzte eine Brücke ein. Ein Erdrutsch blockierte eine Straße, der Bahnverehr wurde ausgesetzt. In einem Supermarkt wurden Menschen eingeschlossen.

Erst vor kurzem zog ein Taifun über Südkorea hinweg:

Taifun Hinnamnor ist über Südkorea hinweggezogen und hat für schwere Schäden und Überschwemmungen gesorgt. Tausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Japan löste vorübergehend eine Tsunami-Warnung für Okinawa und andere südlich gelegene Inseln aus. Das Beben trat in nur sieben Kilometer Tiefe auf, wodurch die Intensität stärker war. Es war bereits das zweite in zwei Tagen. Am Samstag hatte es in Taiwan schon Erdstöße der Stärke 6,4 gegeben. Mehrere Nachbeben folgten. Die Insel ist besonders erdbebengefährdet.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.