Sie sind hier:

Attacke mit Messer und Feuer : Tokio: "Joker" greift Fahrgäste an

Datum:

Horror an Halloween in einem Zug in Tokio: Ein Mann sticht mit einem Messer um sich und legt Feuer. Panik bricht aus. Mehrere Menschen werden verletzt.

Verletzte bei Messer- und Brandanschlag in Tokioter Bahn
Verletzte bei Messer- und Brandanschlag in Tokioter Bahn
Quelle: Reuters

In Japan hat ein Messerangreifer mehrere Menschen in einem Zug teils schwer verletzt und Feuer gelegt. Wie japanische Medien am Sonntagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei berichteten, wurde 24-jähriger Mann, der als ein "Joker" beschrieben wurde, am Tatort festgenommen. Ihm wird versuchter Mord vorgeworfen.

Er soll in einem Abteil der Keio-Linie in Tokio mit einem Messer auf Passagiere losgegangen sein, eine Flüssigkeit vergossen haben und an einem Sitz Feuer gelegt haben. Mindestens ein Dutzend Fahrgäste seien verletzt worden, hieß es.

Verkleidet wie Figur aus "Batman"

Einer der Verletzten erlitt laut japanischen Medienberichten schwere Stichverletzungen und schwebt in Lebensgefahr. Andere Opfer erlitten auch durch den Rauch leichte Verletzungen. Das Motiv des Täters, der wie "Joker" im Batman-Film verkleidet gewesen sein soll, war zunächst unklar. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, der Verdächtige habe den Ermittlern gesagt, er habe "Menschen töten und zum Tode verurteilt werden wollen".

Am Bahnhof Kokuryo im Tokioter Stadtteil Chufu, wo der Zug nach einer Notbremsung außerplanmäßig zum Stehen kam, hatten sich Augenzeugenberichten zufolge am späten Abend dramatische Szenen abgespielt. Viele Menschen retteten sich und kletterten durch die Fenster des Zuges ins Freie.

Flucht vor Rauch und Feuer

Auf Smartphone-Aufnahmen aus dem Inneren des Zuges, die das japanische Fernsehen verbreitete, flüchteten Fahrgäste durch die Gänge der Abteile, während im Hintergrund dichter Rauch und Feuer zu sehen war.

Ich hörte einen lauten Knall und sah Flammen und Rauch hinter mir. Alle gerieten in Panik.
Augenzeuge U-Bahn Tokio

"Ich dachte, ich sterbe", sagte eine Frau dem japanischen Fernsehsender NHK. Vor dem Bahnhof trafen schnell zahlreiche Feuerwehrwagen und Rettungskräfte ein, der Zugang wurde abgesperrt. Die Polizei drang in das Abteil ein, in dem der Mann saß. Er soll bei seiner Festnahme keinen Widerstand geleistet haben.

Schon öfter Angriffe in U-Bahn

Um welche Flüssigkeit es sich handelte, die der Täter mit einer Plastikflasche vergossen haben soll, war zunächst unklar. Berichte, dass es eine Säure gewesen sei, dementierte die Polizei jedoch. Laut Berichten gab der 24-jährige Verdächtige an, dass es sich dabei um Feuerzeugflüssigkeit handele.

Nach einem großen Angriff einer Sekte 1995 war es auch in den vergangenen Jahren wiederholt zu Angriffen in Zügen und auf Bahnhöfen in Tokio gekommen. Etwa im August wurden zwei Menschen bei einem Säureangriff verletzt. Kurz vor Abschluss der Olympischen Spiele stach zudem ein Mann wahllos auf zehn Fahrgäste ein.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.