Sie sind hier:

Polizei sucht Zeugen - Amokfahrer Trier: Munition, aber keine Waffe

Datum:

In dem Wagen des Tatverdächtigen der Amokfahrt wurde Munition gefunden - jedoch bisher keine Waffe. Das berichtet der Polizeivizepräsident von Trier im Landtagsinnenausschuss.

Kerzen und Blumen werdender Amokfahrt in Trier an der Porta Nigra aufgestellt, aufgenommen am 03.12.2020
Fünf Menschen starben bislang in Folge der Amokfahrt am Dienstag.
Quelle: epa

Nach der Amokfahrt in Trier hat die Polizei in dem Auto scharfe Munition gefunden. Es sei aber bislang keine dazu passende Waffe entdeckt worden, berichtete der Polizeivizepräsident von Trier, Franz-Dieter Ankner, in einer Sondersitzung des Innenausschusses des rheinland-pfälzischen Landtags in Mainz.

Sprengstoffexperten wurden hinzugezogen

Weil sich Kartons in dem Wagen befanden, seien Sprengstoffexperten eingeschaltet worden, die dann aber Entwarnung gegeben hätten.

Nach der Amokfahrt in Trier hat der Täter nach Angaben der Polizei das Auto abgestellt und eine Zigarette geraucht. Polizisten hätten den 51-Jährigen stehend am Heck des Wagens angetroffen, berichtete der Polizeivizepräsident weiter.

Dort sah er den Einsatzkräften grinsend entgegen.
Franz-Dieter Ankner

Die Beamten hätten den Mann dann überwältigt und festgenommen.

Der Tatverdächtige galt als Einzelgänger

Nach Ankners Worten gilt der in Trier geborene 51-Jährige als Einzelgänger. Er sei kinderlos und ledig. Der Deutsche sei nach den bisherigen Erkenntnissen arbeitslos und zuletzt auch ohne festen Wohnsitz gewesen. Er habe offenbar in dem Wagen übernachtet.

Es habe keine Einträge in polizeiliche Register oder die des Staatsschutzes gegeben. Der Geländewagen, der für die Tat benutzt wurde, sei dem Mann von einem Bekannten aus Gefälligkeit überlassen worden, sagte der Polizeivizepräsident.

In Trier überwiegen nach der Amokfahrt Trauer und Stille. Viele Menschen legen in der Innenstadt Blumen nieder und zünden Kerzen an.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Trierer Polizei startet Zeugenaufruf

Die Polizei bittet alle möglichen Zeugen und Verletzte, sich zu melden. Bislang seien bei den Ermittlern mehr als 200 Hinweise zu der Tat am Dienstag eingegangen, teilte die Polizei mit.

Die Polizei gehe davon aus, dass es noch viele weitere Zeugen und möglicherweise einige weitere verletzte Personen gebe. Es sei wichtig, dass diese sich meldeten, um Angaben zu den Geschehnissen zu machen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nach Amokfahrt in Trier: Arbeitsgruppe zur Früherkennung angeregt

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat eine bundesweite Arbeitsgruppe zur Früherkennung angeregt. Es gehe darum, Anhaltspunkte für eine Planung und Vorbereitung von Amokfahrten und Anschlägen früher wahrzunehmen, sagte er bei der Sondersitzung des Landtagsinnenausschusses.

Ich habe diese Thematik zur Erörterung der Innenministerkonferenz nächste Woche eingebracht.
Roger Lewentz

Lewentz erinnerte an vergleichbare Gewalttaten in Münster, Bottrop und Volkmarsen. Vor diesem Hintergrund werde vermehrt hinterfragt, ob die Sicherheitsbehörden in der Lage sein müssten, solche Menschen mit einem erheblichen Gefahrenpotenzial frühzeitiger zu identifizieren.

Fünf Tote nach Amokfahrt

Bei der Amokfahrt in der Trierer Innenstadt waren fünf Menschen getötet worden. 18 weitere wurden verletzt, mehrere davon schwer. Der 51 Jahre alte Tatverdächtige fuhr den Ermittlungen zufolge gezielt einen Zick-Zack-Kurs durch die Fußgängerzone, um Menschen zu treffen.

Das Motiv ist noch unklar. Der Mann sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Es gebe weiterhin keine Hinweise auf Mittäter oder Unterstützer für die Tat, so der Polizeivizepräsident.

Zwei Tage nach der tödlichen Amokfahrt in Trier hat die Stadt am Donnerstag mit einer Schweigeminute der Opfer und Angehörigen gedacht.

Trauerbekundungen in der Trierer Fußgängerzone am 02.12.2020

Amokfahrt von Trier - Entscheidende Frage: Psychiatrie oder Haft? 

Ob der mutmaßliche Amokfahrer von Trier inhaftiert und schuldig gesprochen wird, entscheiden psychiatrische Gutachten. Die Schuldfrage wirkt sich auch auf die Betroffenen aus.

von Lukas Wilhelm
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.