Sie sind hier:
Grafiken

Kampf gegen globale Erwärmung : Warum der Schutz des Tropenwaldes wichtig ist

Datum:

Der Klimawandel setzt auch den tropischen Wäldern zu. Dabei spielen sie selbst eine zentrale Rolle beim Kampf gegen die globale Erwärmung.

Eine abgebrannte Fläche am Rande des Amazonaswaldes im Gebiet Rondonia (Brasilien)
Den größten Anteil des Regenwaldverlustes hat Brasilien.
Quelle: dpa

Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, braucht es intakte Ökosysteme. Die Tropenwälder, eine wichtige Stütze im Kampf gegen die globale Erwärmung - sie speichern aber immer weniger Kohlenstoff.

Tropenwälder wichtig für die Atmosphäre

Tropenwälder haben eine außerordentliche Funktion beim Klima: Zum einen nehmen sie durch ihre Biomasse besonders viel Kohlendioxid auf, verwenden den darin enthaltenen Kohlenstoff zum Wachstum und speichern ihn. Etwa 734 Tonnen Kohlendioxid sind pro Hektar tropischem Urwald als Kohlenstoff im Holz gelagert.

Zum anderen kühlen sie durch Verdunstung die Atmosphäre und wirken so regulierend auf das Klima. Zudem leben mehr als 80 Prozent der weltweiten verschiedenen Lebensformen wie Bakterien, Viren, Pflanzen, Pilze und Tiere in den Tropen.

Immer weniger Tropenwald

Die Tropenwaldfläche wird nur von Jahr zu Jahr immer kleiner, das zeigen Satellitenbilder. Allein 2021 wurden weltweit 11,12 Millionen Hektar Tropenwald vernichtet. Das ist eine Fläche so groß wie Bayern und Niedersachsen zusammen (11,83 Millionen Hektar) - in einem Jahr.

Rodungen sind die Hauptursachen für die Vernichtung tropischer Wälder, der Klimawandel tut sein Übriges. Steigende Temperaturen und Dürren lassen die Bäume vertrocknen, auch Stürme und Brände haben einen immer größeren Anteil an der Zerstörung der Tropenwälder.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Den größten Anteil des Waldverlustes hat Brasilien. Die Abholzung des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes hat 2022 in den ersten sechs Monaten einen neuen Höchstwert erreicht. Von Januar bis Juni wurden in der Region 398.800 Hektar gerodet, wie Daten der brasilianischen Weltraumforschungsagentur Inpe zeigen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Der Anstieg 2016 in Brasilien ist hauptsächlich auf Waldbrände im Amazonasgebiet zurückzuführen. Meistens ausgelöst von Menschen, um Land für Landwirtschaft und Weideland vorzubereiten. Die Entwaldung im Amazonasgebiet hat seit Jahren ein hohes Niveau.

Gründe für Rodungen

Tropenwald wird aus vielen Gründen entwaldet: Wegen des Anbaus von Soja, Kakao, Kaffee, wegen der Umwandlung zur Agrarfläche für Rinderhaltung, wegen Holzeinschlag für Möbel oder Papier oder wegen der Ausbeutung von Bodenschätzen.

In Südamerika wird Regenwald hauptsächlich für Weideland vernichtet, in Asien eher für den Anbau von Palmölplantagen, in der Demokratischen Republik Kongo für den Abbau von Kobalt. In erster Linie wird er also für die Herstellung von Produkten für den Export gerodet.

Das Holz stammt zudem hauptsächlich aus illegaler Rodung: Laut WWF ist indonesisches Tropenholz zu Dreiviertel aus illegaler Quelle, im brasilianischen Amazonasgebiet beträgt der Anteil 80 Prozent.

Verantwortung der EU an der Entwaldung

Laut einem Bericht des WWF war allein der EU-Verbrauch in den Jahren von 2005 bis 2017 für 16 Prozent der der Entwaldung in den Tropen im Zusammenhang mit internationalem Handel verantwortlich, weltweit auf dem zweiten Platz nach China:

• China (24 Prozent)
• EU (16 Prozent)
• Indien (9 Prozent)
• USA (7 Prozent)
• Japan (5 Prozent)

Damit trägt der EU-Verbrauch nicht nur zur Zerstörung des Tropenwaldes, sondern auch zum Klimawandel bei.

Bedeutung des Verlustes

Tropenwälder nehmen zwar nur knapp vierzehn Prozent der eisfreien Landmasse ein (18,27 Millionen Quadratkilometer), doch ist dort der größte Kohlenstoffdioxid-Anteil weltweit gespeichert. Beim Verbrennen oder Verrotten wird das gespeicherte Kohlenstoffdioxid zum Teil wieder freigesetzt. In Südamerika, dem größten Regenwaldgebiet, hat die Speicherung von CO2 am stärksten abgenommen. Das Amazonas-Gebiet gibt einer Studie zufolge inzwischen sogar mehr Kohlenstoff wieder ab, als es aufnimmt. Und die Vernichtung des Waldes fördert den Klimawandel, der Klimawandel fördert die Vernichtung des Waldes.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die tropischen Regenwälder sind besonders artenreich. Durch das stabile Klima existiert dort ein reiches Ökosystem mit vielen unterschiedlichen Nischen. Etwa zwei Drittel aller bekannten Tier- und Pflanzenarten kommen dort vor. Jede Art hat eine Funktion in dem komplexen Ökosystem, jedes Verschwinden einer Art hat Konsequenzen und stört dieses fein aufeinander abgestimmte System. 47 Prozent aller Pflanzenarten waren (Stand 2020) im tropischen Raum vom Aussterben bedroht oder gefährdet, während es in der restlichen Welt mit 25 Prozent deutlich weniger waren.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Auch für die Gesundheit ist die Abholzung des Tropenwaldes eine Bedrohung: Durch die Vernichtung des natürlichen Lebensraumes kommen Wildtiere näher an die von Menschen besiedelten Flächen. Damit wächst das Risiko, dass sich Krankheiten von Tieren auf Menschen übertragen. "Berühmte" Zoonosen der letzten Jahre sind Ebola, das Lassa-Virus und das Coronavirus. Und wie schnell und weitreichend Zoonosen Einfluss auf unser Leben haben können, hat die Corona-Pandemie gezeigt.

Kautschukbaum im Nationalpark Manu in Peru

WWF-Report - Waldvernichtung im Sekundentakt 

Das Ausmaß der weltweiten Zerstörung tropischer Regenwälder ist immens. An der Entwaldung für Acker- und Weideflächen tragen auch deutsche Verbraucher eine Mitschuld.

von Christine Elsner

Verschwinden die Tropenwälder, hat das dramatische Folgen für die Artenvielfalt, das Klima und folglich auch für uns. Fällt die Minderung des Klimawandels durch den Tropenwald weg, sind die Folgen der steigenden Erderwärmung unter anderem längere und häufigere Dürren, Brände, Stürme oder Überschwemmungen und Krankheiten.

Heißes Wetter in Thüringen
Grafiken

ZDFheute-KlimaRadar - Daten zum Klimawandel im Überblick 

Wie hat sich das Klima bereits verändert? Wie könnte es künftig bei Ihnen vor Ort aussehen? Die wichtigsten Zahlen im KlimaRadar von ZDFheute.

von Michael Hörz, Moritz Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.