Sie sind hier:

Klimawandel in Afrika - "Die Menschen haben so viele andere Probleme"

Datum:

Afrika ist vom Klimawandel stark betroffen, afrikanische Klima-Aktivisten werden in der Debatte aber kaum gehört. Sie erzählen von Herausforderungen und fordern ein Umdenken.

Aktivistin Ndoni Mcunu setzt sich für den Klimaschutz ein. Ihr Ziel: mehr Klimabewusstsein schaffen. Daher fordert sie die Politik auf, gehört, verstanden und vorallem miteinbezogen zu werden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wenn Ndoni Mcunu in ländliche Regionen Südafrikas reist, um mit den Bewohnern über Umweltschutz zu sprechen, begegnen ihr die Menschen meist mit Fragen zu Arbeitslosigkeit, Lebensmittelversorgung oder fehlender medizinischer Versorgung. "Bei all diesen Problemen erscheint der Klimawandel als Thema oft zweitrangig", erzählt die 31-Jährige.

Sie denken, es sei nicht ihr Problem oder würde sie nicht betreffen.
Ndoni Mcunu, Agrarwissenschaftlerin
Ndoni Mcunu
Die Klimaforscherin Ndoni Mcunu setzt sich dafür ein, dass die afrikanische Perspektive mehr Gehör findet.
Quelle: privat

Ndoni Mcunu ist Agrarwissenschaftlerin und erforscht, was Bauern dem Klimawandel entgegensetzen können. Dabei stellt sie fest, dass Umweltschutz bei vielen mit einem Stigma behaftet ist.

"Das liegt auch daran, dass es in der Klimaschutz-Debatte an afrikanischen Stimmen fehlt, die Diskussion also aus einer eher westlichen Perspektive geführt wird, obwohl Klimawandel ein globales Problem ist", sagt Mcunu.

Wie schwer der Kampf um Beachtung ist - vor allem in Europa und Nordamerika, wo der Diskurs um den Klimawandel am lautesten ist - musste die ugandische Klimaaktivistin Vanessa Nakate erfahren. Im Januar wurden internationale Medien erst auf sie aufmerksam, als sie fehlte.

Kampf gegen die Unaufmerksamkeit

Und zwar auf einem Bild mit Greta Thunberg und anderen europäischen Aktivistinnen, das während des Weltwirtschaftsforums in Davos aufgenommen wurde. Die Nachrichtenagetur AP schnitt sie - als einzige Schwarze - aus dem Bild heraus. Dagegen hatte sich die Uganderin auf Twitter ausgesprochen und viel Zuspruch bekommen. Mittlerweile is das Interesse an ihrem Aktivismus aber wieder abgeebbt.

Dabei kämpfen Nakate, Mcunu und andere afrikanische Aktivisten für den Kontinent, der am meisten unter den Folgen des Klimawandels leidet. Obwohl Afrika nur etwa drei Prozent zum globalen CO2-Ausstoß beigetragen hat, werden die Temperaturen dort Prognosen zufolge stärker ansteigen als in anderen Regionen der Welt. Dadurch werden Dürren, Überschwemmungen und Zyklone, die ohnehin vorkommen, verstärkt.

Europas Klimaaktivismus keine Blaupause für Afrika

Erschwerend kommt hinzu, dass die Länder meist nicht die Ressourcen und Kapazitäten haben, um damit ausreichend umzugehen. "Die Menschen haben so viele andere Probleme", sagt Happy Khambule, Experte für Klima- und Energiepolitik bei Greenpeace. Er glaubt deshalb nicht, dass das Greta-Modell des Klimaaktivismus so in Afrika funktionieren würde. "Eine Bewegung rund um einen Personenkult würde sich hier schwer tun", sagt er. Die Probleme der Menschen seien zu unterschiedlich, als dass eine große Botschaft Wirkung haben würde.

Umweltprojekte sollten uns nicht einfach aufgedrängt werden.
Ndoni Mcunu
In Mosambik gilt nach Zyklon «Idai» der Notstand.
Ganze Landstriche unter Wasser: Der Klimawandel verstärkt Naturkatastrophen, wie 2019 hier in Mosambik durch den Zyklon "Idai"
Quelle: Str/WORLD FOOD PROGRAMME/AP/dpa

Deshalb wünscht sich Klimaaktivistin Mcunu einen Dialog auf Augenhöhe und ein besseres Verständnis der afrikanischen Perspektive auf den Klimawandel. "Die Fragen sollten sein: Was für Projekte verfolgt ihr bereits und wie können wir helfen, diese Projekte voranzubringen?"

Nur so könne den Menschen, die von der Klimakrise am meisten gefährdet sind, das Gefühl gegeben werden, das Gewicht des Klimawandels nicht alleine zu tragen.

Archiv: Bewohner drängen durch ein Tor, während einer geplanten Verteilung von Nahrungsmitteln, aufgenommen am 10.04.2020 in Kenia, Nairobi.

Pandemie in Afrika - "Corona könnte alles Erreichte zerstören" 

Die Corona-Krise könnte Afrika noch schwerer treffen, als die Zahlen vermuten lassen. Wissenschaftler Robert Kappel meint, das Virus könnte den Kontinent sogar weit zurückwerfen.

Mit Material von dpa

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.