Sie sind hier:

Nach Wetterwarnungen - Lokale Gewitter im Katastrophengebiet

Datum:

Über der Hochwasser-Region sind am Dienstag einzelne Gewitter mit Starkregen niedergegangen. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand aber nicht.

Regenwolken ziehen über die Südeifel. Archivbild
Regenwolken ziehen über die Südeifel. Archivbild
Quelle: Harald Tittel/dpa

Im Süden von Nordrhein-Westfalen hat es am Dienstagnachmittag lokale Gewitter und Starkregenfälle mit teils um die 30 Liter Wasser pro Quadratmeter in sechs Stunden gegeben. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte eine Warnung der Stufe 2 ("markantes Wetter") ausgesprochen. Bei der Regenmenge seien vollgelaufene Keller im Einzelfall möglich, sagte ein DWD-Sprecher. Die nächsthöhere Warnstufe 3 ("Unwetter") sei aber nicht ausrufen worden.

Die Störungen seien schnell vorbeigezogen. Starkregen habe es in einem Gebiet südwestlich von Köln gegeben, sagte der Sprecher. Bei Bonn registrierte der DWD ein örtliches Gewitter.

Krisenstab sieht keine Gefahr

Der Krisenstab im Katastrophengebiet an der Ahr (Rheinland-Pfalz) hatte wegen der vorhergesagten Gewitter mit Starkregen zwar Warnungen an die Bevölkerung und Notunterkünfte vorbereitet, sah aber keine größere Gefahr. Das sagte der Leiter des Krisenstabs, Thomas Linnertz, in Bad Neuenahr-Ahrweiler.


Zwei Wochen nach der Hochwasser-Katastrophe ist die Spendenbereitschaft weiterhin hoch. ZDFheute live blickt in die Flutgebiete und erklärt, wie die Spendengelder verteilt werden.

Beitragslänge:
44 min
Datum:

Der Pegel an der Ahr könne um 50 Zentimeter auf 1,20 Meter steigen, das sei aber laut Vorhersage noch unkritisch, sagte er. Falls nötig, könnten die Menschen mit Lautsprecherdurchsagen oder der Katwarn-App gewarnt werden.

Die Zahl der Toten der Hochwasser-Katastrophe von Mitte Juli stieg am Dienstag auf 139. Davon sind laut Polizei 106 identifiziert, vermisst werden noch 26 Menschen. Aktuell sind in der Katastrophenregion in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen laut Krisenstab etwa 4.300 hauptamtliche Helfer im Einsatz.

Starkregen wirkt sich regional unterschiedlich aus. Wie solch ein Extremwetter-Ereignis zu Hochwasser und Überschwemmungen führen kann - eine grafische Erklärung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.