Sie sind hier:

Betroffene Hochwasser-Regionen - Am Wochenende drohen neue Gewitter

Datum:

Am Wochenende könnten den vom Hochwasser betroffenen Regionen neue Gewitter drohen. Allerdings soll weniger Regen pro Quadratmeter fallen als noch vor einer Woche.

Ein Auto fährt über einen Feldweg zwischen Sehnde in der Region Hannover und Algermissen im Landkreis Hildesheim, als eine Unwetterfront am Himmel aufzieht
Am Wochenende drohen neue Unwetter.
Quelle: dpa

Die vom Hochwasser betroffenen Gebiete müssen wieder bangen: Am Samstag zieht ein neues Unwettertief namens Dirk auf, bereits am Vormittag verdichten sich die Wolken im Westen und zum Nachmittag drohen dann kräftige Gewitter.

ZDFheuteWetter
ZDFheuteWetter - 24.07.2021
Quelle: ZDF

Bis zum Abend weiten sich diese Gewitter auf ein Gebiet vom südlichen Niedersachsen über Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, das Saarland und Baden-Württemberg bis nach Bayern aus. Da die Luft besonders im Süden sehr schwül ist, drohen heftige Gewitter, Unwetter, die mit Hagel, Platzregen und Sturmböen verbunden sein können.

Die Aufräumarbeiten in den Hochwassergebieten laufen weiter, denn vielerorts muss die Infrastruktur neu aufgebaut werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch Hagelschlag ist möglich

Die stärksten Gewitter gibt es wohl aus den Alpen heraus im Alpenvorland, in Baden-Württemberg und auch in Bayern. Örtlich eng begrenzt können 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Hagelkörner mit einer Korngröße von drei bis fünf Zentimetern sind möglich.

In der Nacht zu Sonntag ziehen diese kräftigen Gewitter weiter Richtung Norden und Osten und beschäftigen uns auch noch den gesamten Sonntag über. Dann lockern die Wolken im Westen schon wieder auf.

ZDFheuteWetter
ZDFheuteWetter - 24.07.2021 + 25.07.201
Quelle: ZDF

Wie kann man die Bevölkerung künftig schützen und vor Katastrophen warnen?

Beitragslänge:
10 min
Datum:

Tief Dirk bringt keinen flächendeckenden Dauerregen

Auch in der neuen Woche geht es gewittrig weiter. Der große Unterschied zwischen Tief Dirk und dem Unwettertief Bernd aus der letzten Woche ist: Tief Dirk bringt keinen flächendeckenden Dauerregen mit, sondern punktuell heftige Gewitter.

In der vergangenen Woche hatte ein Unwetter mit Starkregen eine Flut unter anderem in Rheinland-Pfalz ausgelöst. Die Zahl der Todesopfer stieg im am härtesten getroffenen Kreis Ahrweiler bis auf 125. Fast 42.000 Menschen sind von dem Unglück betroffen. Teile der Region haben noch immer weder Wasser noch Strom.

Katja Horneffer leitet die ZDF-Wetterredaktion.

Unwetter- und Katastrophen-Warnapps (NINA, KATWARN, WarnWetter) auf einem Smartphone.
Exklusiv

Landkreis Ahrweiler - Keine NINA-App-Warnung in Katastrophengebiet 

NINA-App blieb stumm: Nach ZDFheute-Informationen gab sie ausgerechnet im besonders betroffenen Landkreis Ahrweiler keine einzige Warnung aus.

von Oliver Klein, Julia Klaus, Nils Metzger
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.