Sie sind hier:

US Open |Tennis - "Initiative für die psychische Gesundheit"

Datum:

Viele Sportler haben dem psychischen Druck nicht mehr standgehalten. So auch der japanische Tennisstar Noami Osaka. Die US-Open-Organisatoren reagieren mit verschiedenen Angeboten.

Naomi Osaka
Naomi Osaka bei den US Open in New York, 2020. (Archiv)
Quelle: DPA

Mit ihrem Rückzug von den French Open wegen psychischen Drucks hat die japanische Tennisspielerin Naomi Osaka etwas ins Rollen gebracht.

Verschiedene Betreuungsangebote

Der US-Tennisverband Usta kündigte am Mittwoch an, bei den von ihm in New York ausgerichteten US Open werde die psychologische Betreuung der Spieler durch mehrere Angebote verbessert. So stehe ihnen während des gesamten am Montag beginnenden Turniers ein psychologischer Dienst zur Verfügung.

Während die Öffentlichkeit Naomi Osakas Erfolge als glamourös feiert, durchlebt die zweimalige US- und Australian Open-Siegerin offenbar Phasen tiefster mentaler Dunkelheit.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Außerdem gebe es "Ruheräume und andere Unterstützungsdienste", führte der Verband aus. Damit die Sportler die Angebote dieser "Initiative für die psychische Gesundheit" auch nutzen, will der US-Open-Organisator eng mit dem medizinischen Personal zusammenarbeiten.

Osaka hatte im Mai ihre Teilnahme an den French Open in Paris abgebrochen, nachdem die Turnierleitung sie wegen der Verweigerung einer Pressekonferenz mit einer Strafe belegt hatte. Danach hatte die erfolgreiche Tennisspielerin öffentlich gemacht, dass sie unter Angstzuständen leide und die Fragen der Journalisten sie belasteten.

Grand Slams: Maßnahmen zum Schutz psychischer Gesundheit

In der Folge sicherten die Organisatoren der vier Grand-Slam-Turniere French Open, US Open, Australian Open und Wimbledon Osaka ihre Unterstützung zu und versprachen, Maßnahmen für den Schutz der psychischen Gesundheit der TennisspielerInnen zu ergreifen.

Osaka Naomi in Aktion am 19.07.2021 in Tokio.

Diversität und Diskriminierung - Japan und der "Naomi-Effekt" 

Lange wurden Japaner mit einem nicht-japanischem Elternteil diskriminiert. Nun macht das Land zwei Afro-Japaner zu Gesichtern Olympias in Tokio. Hat sich also etwas geändert?

von Tobias Landwehr, Tokio

Die US-Open sind nun das erste Grand-Slam-Turnier, das dieses Versprechen in die Tat umsetzt. Turnierleiterin Stacey Allaster versicherte, die US Open würden auch weiterhin "Mittel suchen, um uns zu verbessern".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.