Sie sind hier:

Schüsse auf Afroamerikaner Blake - Kenosha: Keine Anklage gegen Polizisten

Datum:

Im Fall des nach Polizeischüssen gelähmten Afroamerikaners Jacob Blake verzichtet die Staatsanwaltschaft auf eine Anklage. Der Vorfall hatte zu Protesten in den USA geführt.

Staatsanwalt Michael Graveley bei einer Pressekonferenz
Staatsanwalt Michael Graveley erhebt keine Anklage gegen die beteiligten Polizisten.
Quelle: Reuters

Die Polizeischüsse auf den Afroamerikaner Jacob Blake in Kenosha im US-Bundesstaat Wisconsin haben für die beteiligten Polizisten keine strafrechtlichen Folgen. Der zuständige Bezirksstaatsanwalt Michael Graveley gab am Dienstag bekannt, gegen keinen der Beamten Anklage zu erheben.

Kenosha: Polizist schießt Jacob Blake in den Rücken

Ein weißer Polizist hatte dem 29-jährigen Blake am 23. August in der 100.000-Einwohner-Stadt Kenosha vor den Augen von dessen Kindern mehrfach in den Rücken geschossen. Der Familienvater überlebte, ist seitdem aber gelähmt.

Graveley erklärte, nach geltender Rechtslage, insbesondere dem Recht des Polizisten auf Selbstverteidigung, wäre eine Verurteilung vor einem Gericht sehr unwahrscheinlich gewesen. Es sei aus seiner Sicht nicht möglich, eine solche Notwehr auszuschließen.

Staatsanwalt: Polizist handelte in Notwehr

Der Polizist S. habe bei dem Einsatz befürchtet, dass Blake ihn mit einem Messer angreifen würde und habe daher geschossen. Die Polizisten seien wegen eines Streits an den Tatort gerufen worden und hätten auch gewusst, dass es einen bestehenden Haftbefehl gegen Blake gegeben habe.

Ein an dem Fall beteiligter Anwalt Blakes, Ben Crump, bezeichnete die Entscheidung der Staatsanwaltschaft als "unglaublich enttäuschend". "Wir finden, dass diese Entscheidung nicht nur Jacob und seine Familie Unrecht tut, sondern auch der Gemeinschaft, die protestiert und Gerechtigkeit verlangt hat", erklärte Crump.

Nach Tod von George Floyd Proteste gegen Polizeigewalt

Nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai waren in den gesamten USA und weltweit Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze zu protestieren. Die Schüsse auf Blake schürten die Proteste weiter und hatten zu teils gewaltsamen Ausschreitungen in den Straßen von Kenosha geführt.

Schüsse auf Afroamerikaner -
Mutter von Jacob Blake: Protestiert friedlich
 

Die Mutter des in den USA durch Polizeischüsse schwer verletzten Afroamerikaners Jacob Blake hat zu friedlichen Protesten aufgerufen - auch im Sinne ihres Sohnes.

Videolänge
2 min

Zwei Menschen kamen bei den Protesten in Kenosha ums Leben. Der damals 17-jährige Kyle R. soll mit einem Sturmgewehr zwei Menschen erschossen haben. Am Dienstag bekannte er sich zu allen Anklagepunkten, darunter Mord, nicht schuldig. Er behauptet, er habe in Notwehr gehandelt.

Joe Biden traf Familie von Blake

Im Zusammenhang mit den Schüssen auf Blake hatten im August mehrere Profi-Sportler aus Protest ihre Auftritte abgesagt. Unter anderem Spiele der Baskeltball-Liga NBA fielen aus.

Der designierte Präsident Joe Biden hatte sich mit der Familie von Blake getroffen und mit dem Schwerverletzten telefoniert. Der scheidende Präsident Donald Trump hatte sich demonstrativ auf die Seite der Polizei gestellt und die Proteste als Inlandsterror bezeichnet.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.