Sie sind hier:

Flucht aus Mittelamerika : Klimaflüchtlinge in Richtung USA

Datum:

Zwei verheerende Wirbelstürme in Mittelamerika forcieren die Migrationsbewegung. Vor allem in El Salvador, Guatemala und Honduras ist die Lage für die Menschen katastrophal.

Archiv: Tanya, eine asylsuchende Migrantin aus Honduras, sitzt mit ihren Kindern, der neun Monate alten Lia und dem zehnjährigen Fernando, auf dem Boden und wartet darauf, von den US-Grenzschutzbeamten transportiert zu werden, nachdem sie den Rio Grande überquert haben. Aufgenommen in La Joya, Texas, USA, 8. April 2021.
Eine asylsuchende Migrantin aus Honduras wartet mit ihren Kindern darauf, von den US-Grenzschutzbeamten transportiert zu werden (Archivbild vom 8. April 2021, aufgenommen in La Joya in Texas).
Quelle: Reuters

Die Namen "Eta" und "Iota" werden die Menschen nicht vergessen: Die beiden Wirbelstürme hatten im Herbst im Länderdreieck Honduras, El Salvador und Guatemala Ernten zerstört, Hunderttausende obdach- und arbeitslos gemacht. Und das alles inmitten der Corona-Krise, die die Wirtschaft der Region ohnehin schon stark belastet hat.

Seit Jahresbeginn steigen nun die Flüchtlingszahlen aus dem Länderdreieck wieder stark an. Experten sehen einen klaren Zusammenhang mit den Auswirkungen der Hurrikans und der verstärkten Migrationsbewegung.

Kaum Essen: "Eltern schicken Kinder alleine los"

"Die beiden Wirbelstürme im letzten Herbst haben vielen Menschen alles genommen. Sie haben nichts mehr zu verlieren. Rund 80 Prozent leben in extremer Armut. Durch die von Joe Biden angekündigte Humanisierung der Migrationspolitik machen sich gerade auch die Betroffenen der Wirbelstürme auf den Weg in Richtung USA", sagt Inés Klissenbauer, Referentin für Mittelamerika beim Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat im Gespräch mit ZDFheute.

Vor lauter Not, ihre Kinder nicht mehr satt zu bekommen, schicken die Eltern sie sogar alleine los oder weiter, wenn sie feststellen, dass sie selbst nicht einreisen dürfen.
Inés Klissenbauer, Hilfswerk Adveniat

"Allein im März wurden etwa 19.000 unbegleitete Minderjährige an der US-Grenze gezählt, so viele wie nie", sagt Klissenbauer. "Gut die Hälfte der Flüchtlinge ist aus Honduras, da dort die Stürme am stärksten gewütet haben. Rund acht Millionen Honduraner waren und sind betroffen. Viele von ihnen haben alles verloren: Haus, Hab und Gut und ihren Job beispielsweise auf den Bananenplantagen. Für sie ist Migration die einzige Überlebenschance", sagt Klissenbauer.

Wissenschaftler registrierten zuletzt, dass die Wirbelstürme eine immer größere Wucht entfalteten.

Der Klimawandel macht die stärksten Wirbelstürme noch stärker.
Jeff Masters, Meteorologe Yale Climate Connections

Der Klimawandel erhöhe zum Beispiel die Regenmenge, die Wirbelstürme mit sich bringen, so Masters. Das liegt daran, dass wärmere Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. "Dies gilt nicht nur für Mittelamerika, sondern für alle Weltmeere, in denen Hurrikane auftreten", so Masters.

In Mexiko sind rund 400 zentralamerikanische Migranten angekommen. Die meisten von ihnen stammen aus Honduras und haben nur ein Ziel vor den Augen: die USA.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Eta" und "Iota": zehn Milliarden US-Dollar Schaden

Wirbelstürme kommen in Mittelamerika immer wieder vor, vor allem Honduras ist immer wieder betroffen. Laut "Fundacion IO" wurden aber im Atlantik im Jahr 2020 so viele Tropenstürme und Hurrikane wie noch nie gezählt. Dass gleich zwei so intensive verheerende Wirbelstürme innerhalb von nur wenigen Wochen ein Land heimsuchen, ist auch für Honduras neu. "Eta" und "Iota" haben einen Schaden von rund zehn Milliarden US-Dollar angerichtet, schätzen örtliche Medien.

Das Alles hat Konsequenzen für die Menschen vor Ort. Seit Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden, der am Donnerstag zu einem Klima-Gipfel lädt, ist die Migrationsbewegung in Richtung Norden wieder deutlich angestiegen. Neben den Wirbelstürmen sind es auch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, die Gewalt und Kriminalität, die die Menschen zur Flucht bewegen.

Acht Millionen Menschen von Hunger bedroht

Die Versorgungsgrundlage der Menschen in Mittelamerika hat sich laut Welternährungsprogramm (WPF) der Vereinten Nationen unter anderem auch durch zerstörte Ernten dramatisch verschlechtert. In den letzten zwei Jahren hat sich die Zahl der Menschen, die von Hunger bedroht seien, demnach vervierfacht. Insgesamt sind in der Region rund acht Millionen Menschen von der prekären Versorgungslage betroffen.  

Auf Twitter kommentierte das WPF so:  "Wenn Sie kein Essen haben, um ihre Kinder zu ernähren, wenn Sie kein Geld haben, um Medikamente zu kaufen, werden sie in eine verzweifelte Lage gebracht. Die Menschen wollen ihr Zuhause nicht verlassen, sie werden dazu gezwungen."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.