Sie sind hier:

Weltverfolgungs-Index : 360 Millionen Christen weltweit verfolgt

Datum:

Weltweit sind zuletzt so viele Christen verfolgt worden wie noch nie. Mehr als 5.600 wurden ermordet, ein Höchststand, so das Hilfswerk "Open Doors".

Trauerfeier für die am Palmsonntag bei einem Anschlag ums Leben gekommenen koptischen Christen, aufgenommen am 09.04.2017 in Tanta (Ägypten)
Angehörige trauern um Opfer der Anschläge auf koptische Christen am Palmsonntag 2017 (Archivfoto)
Quelle: Open Doors/Open Doors Deutschland e.V./obs

Das Ausmaß der Gewalt gegen Christen weltweit hat nach einer Studie einen neuen Höchststand erreicht. 360 Millionen Christen in mehr als 70 Ländern würden von Regierungen oder bestimmten gesellschaftlichen Gruppen bedroht, verfolgt und diskriminiert, berichtet das Hilfswerk Open Doors in seinem in Kelkheim veröffentlichten 30. Weltverfolgungs-Index.

Zwischen Oktober 2021 und September 2022 seien mindestens 5.621 Christen wegen ihres Glaubens ermordet worden, davon 5.014 allein in Nigeria (Rang 6), heißt es. Im Vorjahr waren 5.898 Fälle dokumentiert worden. Besonders in Ländern Subsahara-Afrikas habe die Gewalt gegen Christen erheblich zugenommen, so die Rangliste. Von den 50 Ländern des Weltverfolgungs-Index befinden sich 13 in Subsahara-Afrika.

In Nordkorea werden die meisten Christen verhaftet

Nirgendwo werden Christen "Open Doors" zufolge so unerbittlich verfolgt wie in Nordkorea (Rang 1). Seit Einführung des neuen "Gesetzes gegen reaktionäres Gedankengut" seien mehr Hauskirchen entdeckt und mehr Christen verhaftet worden.

Auf der ganzen Welt wurde Papst Benedikts Tod von Anteilnahme und Trauer begleitet. Vor allem in seiner Heimat Bayern. Aber auch dort gibt es kritische Stimmen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Afghanistan - im vergangenen Jahr auf Platz eins, weil die Taliban zahlreiche Christen ermordet und Tausende in die Flucht getrieben hatten - findet sich diesmal auf Rang neun. Die Situation dort bleibe für Christen "extrem gefährlich", heißt es im Bericht. Zuletzt sei jedoch meist nicht erkennbar gewesen, ob eine Verfolgung aus religiösen oder anderen Gründen stattgefunden habe.

Meiste Kirchen in China geschlossen

Auf den Rängen 2 bis 10 im Index folgen Somalia, Jemen, Eritrea, Libyen, Nigeria, Pakistan, Iran, Afghanistan und der Sudan. Einen wachsenden Druck auf Christen sieht das Hilfswerk auch unter autokratischen Regierungen wie China und Indien: China (Rang 16) war erneut das Land, in dem die meisten Kirchen und kirchlichen Einrichtungen zerstört oder geschlossen wurden. Das Regime in Peking setze auf völlige Kontrolle allen kirchlichen Lebens, mittlerweile auch online.

In Wittenberg hatte Martin Luther vor über 500 Jahren seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche geschlagen – gegen den Ablasshandel. Als Folge entstand die evangelische Kirche.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In Indien (Rang 11) sind Christen laut Open Doors durch Anti-Bekehrungs-Gesetze in mittlerweile elf Bundesstaaten willkürlichen Verhaftungen ausgesetzt. Im Berichtszeitraum seien mehr als 1.700 Christen ohne Gerichtsverfahren inhaftiert worden, oft nach Angriffen nationalistischer Hindus.

Auch im Iran (Rang 8) würden die politischen Institutionen zunehmend von religiösen Hardlinern beherrscht, heißt es.

Die staatliche Überwachung nimmt zu, und die Behörden greifen immer stärker in das tägliche Leben und die Aktivitäten der Christen ein.
aus dem Bericht von "Open Doors"

Die Zahl dokumentierter gewaltsamer Übergriffe und Entführungen sei gestiegen.

Autoritarismus in Lateinamerika nimmt zu

Die Hilfsorganisation beklagt zunehmenden Autoritarismus von Regierungen in einigen lateinamerikanischen Ländern - zusammen mit einer immer feindseligeren Haltung gegenüber Kirchen und dem christlichen Glauben. Erstmals steht Nicaragua (Rang 50) auf dem Weltverfolgungsindex. Auch in Kolumbien (Rang 22), Mexiko (Rang 38) und Kuba (Rang 27) habe sich die Situation für Christen deutlich verschlechtert.

Kirchenleiter würden unter Druck gesetzt und verhaftet, die Überwachung verstärkt, Registrierungen und Genehmigungen verweigert, Gebäude beschlagnahmt. Auch im Nahen Osten setzt sich der Exodus der Christen laut Open Doors fort.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.