Sie sind hier:

Aufruf zum Vogelzählen - Wer zwitschert in deutschen Gärten?

Datum:

Sie tummeln sich gerade in den Gärten: Amseln, Rotkehlchen, Meisen. Welche Vögel dort häufig und welche immer seltener zu sehen sind, soll eine Mitmach-Zählaktion des NABU klären.

Eine Blaumeise (Cyanistes caeruleus), aufgenommen am am 29.12.2017
Viele Blaumeisen sind letztes Jahr durch einen bakteriellen Erreger gestorben.
Quelle: dpa-Zentralbild

Die Naturschützer rufen ab heute bundesweit zur "Stunde der Gartenvögel" auf. Die Idee: Wer will, soll sich bis spätestens Sonntag 60 Minuten lang Zeit nehmen, um im Garten, auf dem Balkon oder auch im Park Vögel zu zählen. Ornithologische Vorkenntnisse braucht dabei niemand.

Gezählt wird, was erkannt wird. Infos bieten "Zählhilfen" und Apps. "Die Vogelkunde ist seit ihren Anfängen eine stark von Hobbyforschern geprägte Wissenschaft", erklärt dazu Silvia Teich vom NABU. Außerdem sagt sie:

Je mehr Teilnehmer mitmachen, desto größer ist die Datenmenge und umso genauer werden die Ergebnisse.

Weniger Blaumeisen

Ziel sei "eine Momentaufnahme der Vogelwelt im menschlichen Siedlungsraum, also in Gärten und Parks, Städten und Dörfern." Ein besonderer Blick fällt diesmal auf die Blaumeise. Im letzten Jahr hat ihr der bakterielle Erreger "Suttonella ornithocola" schwer zugesetzt. An der durch ihn ausgelösten Lungenentzündung sind offenbar mehrere Hunderttausend Tiere gestorben.    

Futtermangel auf den Feldern, Windräder auf Hügeln oder Glasscheiben in der Stadt - die heimischen Vögel treffen überall auf tödliche Gefahren. Ihr Lebensraum wird immer kleiner.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Bundesweit wurden 2020 bei der "Stunde der Gartenvögel" 22 Prozent weniger Blaumeisen pro Garten beobachtet und damit so wenig wie noch nie. Ob sich die Bestände wieder erholt haben oder ob in diesem Jahr eine weitere Welle der Krankheit droht, könnte die neue Zählung zeigen.

"Spatz" häufigster Gartenvogel

Und auch, ob der Haussperling wieder zu den Gewinnern gehört. Seine Bestände nehmen seit Jahren stetig zu. Schon jetzt ist der "Spatz" der zahlenmäßig häufigste Gartenvogel. Er wird zwar längst nicht überall beobachtet, dann aber immer in größeren Gruppen.

Am weitesten verbreitet in deutschen Gärten ist die Amsel, gefolgt von Kohlmeise, Blaumeise und Elster. Das kürzlich zum Vogel des Jahres gewählte Rotkehlchen übrigens liegt auf Rang sieben. Im langjährigen Mittel wird es in fast jedem zweiten Garten entdeckt - bei stabilen Beständen.

Sehr abgenommen hat allerdings der Bestand der Gebäudebrüter, wie Mauersegler und Rauchschwalbe.
Silvia Teich, NABU

Auch bei der Amsel zeigt die Kurve im Trend nach unten. Insgesamt aber sehe es bei den Gartenvögeln "nicht so dramatisch aus wie etwa bei den Agrarvögeln, wo drastische Bestandseinbrüche zu beobachten sind." 

Rekordbeteiligung im letzten Jahr

Der NABU hofft auch in diesem Jahr wieder auf möglichst viele Hobbyforscherinnen und -forscher. 2020 waren es mit mehr als 160.000 so viele wie nie. Ein Grund: Im ersten Corona-Lockdown hatten die Menschen Zeit.

Der Verband stellt aber generell auch ein wachsendes Interesse an der heimischen Natur und am Naturschutz fest. "Viele Menschen sind durch das massive Artensterben alarmiert", sagt Teich.

Der eigene Garten kann zum Vogel-Paradies werden

Zumindest im eigenen Garten kann den zwitschernden Piepmätzen dabei recht einfach geholfen werden. Ein Mix aus einheimischen Blumen, Stauden, Sträuchern und Bäumen sind ein üppig gedeckter Tisch aus Samen, Früchten und Insekten. Natürlich sind auch Nistgelegenheiten willkommen.

Was Vögel ganz und gar nicht mögen, sind dagegen naturferne Gärten mit Einheitsrasen, Zierpflanzen und einer Katze, die auch während der Brutzeit frei herumlaufen darf. Dort wird es in der "Stunde der Gartenvögel" wohl eher langweilig zugehen. 

Mark Hugo ist Redakteur in der ZDF-Umweltredaktion

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.