ZDFheute

Zwölf Jahre Haft für Mord an von Weizsäcker

Sie sind hier:

Urteil des Berliner Landgerichts - Zwölf Jahre Haft für Mord an von Weizsäcker

Datum:

Im Mordprozess um den Tod des Arztes Fritz von Weizsäcker ist am Mittwoch das Urteil gefallen. Der Sohn des früheren Bundespräsidenten wurde während einer Veranstaltung erstochen.

Der Beschuldigte, Gregor S. (l), schaut neben seinem Anwalt Eckart Wähner vor Beginn des Verfahrens gegen den mutmaßlichen Mörder des Arztes Fritz von Weizsäcker in Berlin zu.
Das Berliner Landgericht bestätigte die Schuldfähigkeit von Gregor S. (l). (Archivbild)
Quelle: epa

Knapp acht Monate nach dem tödlichen Angriff auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker ist der Angeklagte wegen Mordes verurteilt worden. Das Landgericht Berlin verhängte eine Freiheitsstrafe von zwölf Jahren und ordnete die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Bei dem Urteil wurde eine verminderte Schuldfähigkeit berücksichtigt, sonst wäre bei Mord eine lebenslange Freiheitsstrafe zwingend. Reue war bei dem Täter bis zum Schluss nicht erkennbar. Am Ende seines Schlusswortes meinte er am Mittwoch: "Damit ist der Drops gelutscht." Dann sprach das Berliner Landgericht sein Urteil.

Anklage hatte 14 Jahre Haft gefordert

Damit folgte das Gericht weitgehend der Anklage. Sie hatte für den Täter 14 Jahre Haft sowie seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus gefordert.

Der 57-jährige Angeklagte habe sich des Mordes schuldig gemacht, sagte die Staatsanwältin am Mittwoch in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht Berlin. Er habe den jüngsten Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker (1920 - 2015) gegen Ende eines Vortrags in der Schlosspark-Klinik Berlin heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen erstochen.

Staatsanwaltschaft verwies auf verminderte Schuldfähigkeit

Bei ihrer Strafforderung berücksichtigte die Staatsanwältin eine verminderte Schuldfähigkeit des Angeklagten. Sonst wäre bei Mord eine lebenslange Freiheitsstrafe zwingend.

Zudem wurde der 57-Jährige Angeklagte des versuchten Mordes an einem Polizisten schuldig gesprochen. Der 34-jährige Beamte wollte den Professor retten und war durch mehrere Messerstiche verletzt worden, als er den Attentäter überwältigte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Sohn des früheren Bundespräsidenten ist während eines Vortrags in einer Berliner Klinik erstochen worden. Nach Polizeiangaben ist der 57 Jahre alte Täter psychisch krank.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Hass auf den früheren Bundespräsidenten sei Motivation gewesen

Als Mordmotiv sah die Staatsanwaltschaft Hass auf die Familie des Getöteten, insbesondere auf den früheren Bundespräsidenten. Er habe als "Kollektivschuld" Tote im Vietnam-Krieg rächen wollen. Dabei habe er sich auf eine frühere Tätigkeit von Richard von Weizsäcker in den 1960er Jahren für ein Pharmaunternehmen bezogen. Ein politischer Mord sei es allerdings nicht gewesen. "Es war die sinnlose Tat eines psychisch nicht unerheblich gestörten Mannes", sagte Staatsanwältin Silke van Sweringen.

Die Tat hatte bundesweit Entsetzen hervorgerufen. Der 59-jährige Weizsäcker, Chefarzt für Innere Medizin an der Schlosspark-Klinik, wurde am Abend des 19. November 2019 erstochen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einem "entsetzlichen Schlag für die Familie".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.