Sie sind hier:

Riesige Aschewolke : Vulkanausbruch auf Karibikinsel St. Vincent

Datum:

Auf der Karibikinsel St. Vincent ist der Vulkan La Soufrière ausgebrochen. Die Regierung bringt die Menschen in Sicherheit. Auch Kreuzfahrtschiffe sollen dabei helfen.

Auf der Karibikinsel St. Vincent ist der Vulkan La Soufrière ausgebrochen. Tausende Menschen wurden aus der Gefahrenzone in Sicherheit gebracht, wie die Regierung des Inselstaats St. Vincent und die Grenadinen am Freitag mitteilte. Die Evakuierung wurde von heftigem Ascheregen erschwert. "Die Sicht ist sehr schlecht", meldete die Katastrophenschutzbehörde Nemo.

Aschewolke zog in den Atlantik ab

Die Aschewolke zog vor allem in den Atlantik ab, viel davon sank aber auch in den Dörfern um den Vulkan zu Boden, während dieser weiter rumorte. Am Freitagnachmittag wurde ein weiterer kleiner Ausbruch gemeldet.

Über dem Berg im Norden der Insel stieg eine bis zu zehn Kilometer hohe Rauchsäule auf. Auch am Internationalen Flughafen Argyle im Süden der Insel ging Ascheregen nieder. Die Behörden riefen alle Anwohner dazu auf, die Gefahrenzone rund um den Vulkan sofort zu verlassen. Es könne weitere und sogar noch stärkere Ausbrüche geben, warnte Premierminister Ralph Gonsalves bei einer Pressekonferenz.

Vulkanausbruch St. Vincent
Die Aschwolke verdunkelte den Himmel über der Insel.
Quelle: Reuters

Regierungschef in Tränen

Die schwierige Situation auf der Insel dürfte noch Monate andauern, sagte der Regierungschef mit tränenerstickter Stimme. An dem Vulkan waren zuvor unterirdische Erschütterungen festgestellt worden, die darauf hindeuteten, dass sich Magma zur Erdoberfläche bewegte.

Bereits am Donnerstag hatte die Regierung des Inselstaats mit der Evakuierung der sogenannten Roten Zone rund um den Vulkan begonnen. Die Kreuzfahrtunternehmen Royal Caribbean International und Celebrity Cruises schickten zwei Schiffe in die Region, um Menschen aus der Gefahrenzone in Sicherheit zu bringen.

4.500 Menschen evakuiert

Die jamaikanische Regierung bot den Behörden in St. Vincent und den Grenadinen ihre Unterstützung an. Der Inselstaat St. Lucia aktivierte ein Notfallprotokoll und öffnete seinen Flughafen und seinen Seehafen für Menschen aus den Gefahrenzonen. Rund 4.500 Menschen wurden nach Angaben von Premier Gonsalves bereits in Sicherheit gebracht. Etwa 2.000 fanden Schutz in Notunterkünften.

Vulkanausbruch St. Vincent
Rund 4.500 Menschen wurden bereits evakuiert.
Quelle: Reuters

Alte und Menschen mit Gesundheitsproblemen sollten in Hotels untergebracht werden. In den kommenden Tagen sollten zudem einige Menschen auf die umliegenden Karibikinseln Grenada, Antigua und Dominica gebracht werden.

Vulkanische Aktivität begann im Dezember

Der 1.178 Meter hohe La Soufrière ist der einzige aktive Vulkan auf St. Vincent. Bei einem Ausbruch waren 1902 etwa 1.500 Menschen ums Leben gekommen. Zuletzt war er 1979 ausgebrochen. Die aktuelle vulkanische Aktivität begann im Dezember.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.