Sie sind hier:

Nach Vulkanausbruch in Tonga : Erste Berichte über "erhebliche Schäden"

Datum:

Nach dem Vulkanausbruch vor Tonga mehren sich die Meldungen über die Schäden durch die Naturkatastrophe. Hinzu kommt eine Ölpest, wohl ausgelöst durch die Flutwellen.

Nach dem Ausbruch eines Unterseevulkans im Pazifik sind die Folgen auf vielen Inseln in Tonga zu spüren.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch Tage nach der gewaltigen Eruption des Untersee-Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai im Pazifik sind das Ausmaß der Schäden und die Zahl möglicher Opfer weiter unklar. Eine 50-jährige Britin, die mit ihrem Mann in Tongas Hauptstadt Nuku'alofa lebte, wurde von der Tsunami-Welle ins Meer gezogen und starb. Das sagte ihr Bruder britischen Medien.

Mindestens eine weitere Person wird vermisst. Insgesamt bestätigten die Behörden auf Tonga in einer ersten offiziellen Mitteilung, insgesamt habe es bis dato drei Todesopfer gegeben.

Flutwellen verursachen Ölpest

Durch den Vulkanausbruch ausgelöste Flutwellen haben nach Behördenangaben im mehr als 10.000 Kilometer entfernten Peru eine Ölpest ausgelöst. Die Behörden sperrten am Montag (Ortszeit) drei ölverschmutzte Strände nahe der Hauptstadt Lima.

Ein Arbeiter steht auf einem mit Öl bedeckten Felsen, während andere bei den Aufräumarbeiten am Strand von Cavero in Ventanilla, Callao, Peru, aufgenommen am 17.01.2022
Aufräumarbeiten am Strand von Cavero in Ventanilla, wo sich eine Ölpest breit macht.
Quelle: AP

Laut Umweltminister Ruben Ramirez erstrecken sich die Verschmutzungen über ein drei Kilometer langes Gebiet, die Umweltschäden seien hoch. Die Pampilla-Ölraffinerie sprach von einem "begrenzten" Ölaustritt, der am Samstag durch die plötzlichen Flutwellen beim Entladen eines Tankers entstanden sei. Der Raffinerie droht laut Ministerium eine Geldstrafe von bis zu umgerechnet rund 30 Millionen Euro.

Ausmaß der Schäden weiter unklar

Tonga ist weiterhin nahezu komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Die Telefonverbindungen sind unterbrochen, da ein unterseeisches Internetkabel bei dem Vulkanausbruch beschädigt wurde. Die verfügbaren Informationen gelangen über Satellitentelefone nach außen. Die Behörden werten zudem Luftaufnahmen aus.

Im Pazifik-Staat Tonga sind nach dem Ausbruch eines unterseeischen Vulkans Tsunami-Warnungen herausgegeben worden. Zahlreiche Menschen mussten vor den ausgelösten Wellen fliehen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die UNO teilte mit, dass ein Signal von einem Notsender auf der nur wenig über den Meeresspiegel ragenden Insel Mango empfangen worden sei. Das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) erklärte, Überwachungsflüge hätten "erhebliche Sachschäden" auf Mango festgestellt. Dort leben nach Angaben der letzten Volkszählung von Tonga mehr als 30 Menschen.

Internationale Kommunikation unterbrochen

OCHA meldete auch "umfangreiche Schäden" an den westlichen Stränden der Hauptinsel Tongatapu. Tongas Hauptstadt Nuku'alofa wurde von zwei Zentimetern Vulkanasche und Staub bedeckt, hieß es. Die Uferpromenade der Hauptstadt wurde demnach durch die vom Tsunami ins Landesinnere geschleuderten Felsen und Trümmer schwer beschädigt.

Ein Luftbild zeigt gekenterte Boote, aufgenommen am 16.01.2022 in Muroto (Japan)
Die Auswirkungen des Vulkanausbruchs vor Tonga reichen bis Japan: In Muroto kenterten Boote.
Quelle: Reuters

Der australische Entwicklungsminister, Zed Seselja, sagte, ein kleines Kontingent australischer Polizisten, das in Tonga stationiert ist, habe eine "ziemlich besorgniserregende" erste Bewertung des westlichen Küstengebiets abgegeben. Die Stromversorgung wurde in Teilen der Hauptstadt wiederhergestellt, ebenso die lokalen Telefonleitungen. Die internationale Kommunikation ist jedoch nach wie vor unterbrochen. Zudem bedeckt Vulkanasche weite Teile der Infrastruktur der Insel wie den Flugahfen der Hauptstadt.

Australien und Neuseeland senden Schiffe

Unterdessen entsandten Australien ein Schiff und Neuseeland zwei Schiffe für den Fall eines Hilfeersuchens ins drei Seetage entfernte Tonga. Der neuseeländische Verteidigungsminister sagte am Dienstag, dass die Wasserversorgung in Tonga Priorität habe, da die Quellen durch den vulkanischen Niederschlag vergiftet worden sein könnten.

Auch Frankreich, das über Territorien im Südpazifik verfügt, sagte Hilfe zu. Die großen Hilfsorganisationen erklärten, sie seien nicht in der Lage, die Mitarbeiter vor Ort zu kontaktieren.

Nach den wenigen Informationen, die wir haben, könnte das Ausmaß der Verwüstung immens sein - vor allem für die abgelegenen Inseln.
Katie Greenwood, Delegationsleiterin des Internationalen Roten Kreuzes für den Pazifik

Vulkanausbruch bis Alaska messbar

Der Vulkanausbruch am Samstag war einer der schwersten seit Jahrzehnten und noch im weit entfernten Alaska messbar. In weitem Umkreis im Pazifik gingen Asche und saurer Regen nieder. Die Eruption führte zu Tsunamiwellen, die noch an weit entfernten Küsten von Japan bis in die USA zu bemerken waren.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.