Sie sind hier:

Brände an der Costa del Sol - Spanien: Feuerwehrmann stirbt bei Waldbrand

Datum:

Einsatzkräfte kämpfen an der südspanischen Costa del Sol gegen Waldbrände. Ein Feuerwehrmann starb. Mehr als 1.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Ein Hubschrauber ist bei Löscharbeiten im Einsatz. Ein Brand hat an der Costa del Sol im Süden Spaniens in weniger als 24 Stunden knapp 2200 Hektar Wald zerstört - eine Fläche, die mehr als 3000 Fußballfeldern entspricht.
Löscharbeiten bei Estepona
Quelle: dpa

Ein Feuerwehrmann ist bei der Bekämpfung eines Waldbrandes im südspanischen Andalusien an der Costa del Sol ums Leben gekommen. Der 44-Jährige habe zusammen mit etwa Hunderten weiteren Einsatzkräften gegen die Flammen in der Nähe der Hafenstadt Estepona gekämpft, teilten die Behörden am späten Donnerstagabend auf Twitter mit.

Der Brand habe bereits mehr als 3.600 Hektar Wald zerstört, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE am Freitagmorgen. Mehr als 1.000 Menschen hätten ihre Häuser wegen der herannahenden Flammen verlassen müssen und seien in Notunterkünften untergebracht worden.

Es sind heftige und ungewöhnliche Naturereignisse, die zu vielen Todesopfern, Verletzten und Obdachlosen führen. Länder wie die USA, China, Türkei sind betroffen - eine Übersicht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Winde fachen Brand weiter an

Der Brand sei "sehr kompliziert und sehr schwierig" sagte die Umweltministerin der andalusischen Regionalregierung, Carmen Crespo. Nach Angaben der Feuerwehr bereitet insbesondere das steile Gelände große Schwierigkeiten bei den Löscharbeiten. Zudem wehen den Angaben zufolge starke Winde mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern. "Die Winde nehmen zu", so der Feuerwehrchef von Málaga, Manuel Marmolejo.

Die Ursache des am Mittwochabend ausgebrochenen Brandes war zunächst unbekannt. Rund 400 Feuerwehrleute und 26 Löschflugzeuge kämpften demnach gegen die Flammen. Das Feuer sei am Mittwochabend in den Wäldern der Gebirgskette Sierra Bermeja in der südspanischen Provinz Málaga ausgebrochen.

Archiv: Waldbrände im Amazonasgebiet am 14.08.2019.

Waldbrände, Unwetter, Corona - Wie Katastrophen Katastrophen verstärken 

Katastrophen weltweit hängen miteinander zusammen und verstärken sich - auch jene, die vermeintlich nichts miteinander zu tun haben. Das zeigt eine Studie der UN-Universität.

Behörde vermuten Brandstiftung

Wegen des Brandes wurde zwischenzeitlich eine Autobahn, die an der Mittelmeerküste entlangführt, gesperrt. Zwei weitere Straßen in dem Gebiet sind weiterhin nicht befahrbar. Die Behörden vermuten, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte, da das Feuer an mehreren Stellen gleichzeitig ausgebrochen ist. 

Spanien ist dieses Jahr zwar von schweren Waldbränden wie in Griechenland, der Türkei und Italien verschont geblieben. Aber bis Mitte August registrierte das Umweltministerium landesweit fast 6.000 kleinere und größere Wald-, Busch- und Graslandbrände auf einer Fläche von insgesamt 46.600 Hektar.

Waldbrände in Griechenland. Archivbild

Weltwetterorganisation - Naturkatastrophen nehmen zu 

Der Klimawandel verstärkt Naturkatastrophen immer weiter, das ist nicht neu. Aber Zahlen der WMO zeigen: Zwischen 2000 und 2009 waren es fünf Mal so viele wie in den 70er Jahren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.