Sie sind hier:

Vor Chiles Küste : Bojen sollen Wale vor Lärm schützen

Datum:

Der Lärm im Meer nimmt zu und gefährdet Wale - er kann für die Tiere sogar tödlich sein. Ein neues Bojen-System vor der chilenischen Küste soll helfen.

Bojen sollen Wale vor Chiles Küste vor Lärm unter Wasser schützen
Solche Bojen sollen Wale vor Chiles Küste vor Lärm unter Wasser schützen.
Quelle: dpa

Mit einem System aus Bojen sollen Wale vor der chilenischen Küste künftig vor Unterwasserlärm und Kollisionen mit Schiffen geschützt werden. Die erste Boje wurde am Donnerstag im Golf von Corcovado zu Wasser gelassen, wie die Stiftung Meri mitteilte.

In den kommenden Monaten werden fünf weitere Bojen in der Wasserstraße zwischen dem Festland und der Insel Chiloé platziert. Dort leben neun verschiedene Wal-Arten, darunter die größte Blauwal-Population der südlichen Hemisphäre.

Wale sind wahre Ingenieure des Ökosystems, Schlüsselarten für das Wohlergehen der Ozeane und im Kampf gegen den Klimawandel. Deshalb ist die Installation dieser Boje eine sehr gute Nachricht.
Maisa Rojas, chilenische Umweltministerin

"Dieses Frühwarnsystem wird uns helfen, Kollisionen zwischen Schiffen und Walen zu vermeiden", sagte die chilenische Umweltministerin Maisa Rojas.

Sensoren orten Wale und informieren Schiffe

Die Bojen sind mit akustischen Sensoren ausgestattet und orten die Wale in der Umgebung. Registrieren sie Meeressäuger, senden sie in Echtzeit ein Signal an die chilenische Marine, die wiederum Schiffe in der Nähe warnt. Die Kapitäne sollen dann die Geschwindigkeit drosseln oder die Fahrtrichtung ändern.

An der Westküste der australischen Insel Tasmanien sind über 200 Grindwale gestrandet und verendet. Laut der örtlichen Tierschutzbehörde hätten nur 35 Tiere überlebt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der zunehmende Lärm durch Schiffsmotoren, militärisches Sonar oder Bauarbeiten unter Wasser bringt Wale in Gefahr. Da sich die Meeressäuger mittels Geräuschen orientieren, nach Nahrung suchen und mit ihren Artgenossen kommunizieren, können sie bei einer hohen Lärmbelastung die Orientierung verlieren.

Nabu: Lärmbelastung in den Meeren deutlich gestiegen

"Der Lärm führt zu Kommunikationsproblemen zwischen den Walen, was bedeutet, dass sie sich für die Fortpflanzung nicht finden können", sagt Yacqueline Montecinos von der Naturschutzorganisation WWF in Chile.

Und er behindert auch die Nahrungssuche, was sich direkt auf das Wachstum der Population auswirkt.
Yacqueline Montecinos, WWF

Die Beluga-Wale wurden in ein etwa 32.000 Quadratmeter großes Meeresschutzgebiet in Island umgesiedelt. In komplett freier Wildbahn würden die Tiere vermutlich nicht überleben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Hintergrundbelastung mit Unterwasserschall in den Meeren nach Einschätzung der Umweltschutzorganisation Nabu zum Teil verdoppelt bis verdreifacht.

Bei geringerer Lautstärke oder größerem Abstand zur Lärmquelle treten sogenannte Maskierungseffekte auf. Die Wahrnehmung der Schallsignale durch die Meeresbewohner wird von dem Hintergrundlärm gestört. Bei höherer Lautstärke können sich die Tiere auch Verletzungen an den Gehörgängen zuziehen oder im Extremfall sogar sterben.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.