Sie sind hier:
Grafiken

Seit der Wende - Wie viele Bürger der Osten verloren hat

Datum:

1,23 Millionen Bürger hat der Osten seit der Wende unter dem Strich an den Westen verloren. Vor allem junge Erwachsene haben die ostdeutschen Bundesländer in Scharen verlassen.

Leerstehendes Haus in der vorpommerschen Kleinstadt Loitz.
Seit der Wende haben ostdeutsche Bundesländer 1,2 Millionen Bürger an den Westen verloren.
Quelle: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

In den vergangenen 30 Jahren sind rund 1,23 Millionen Menschen mehr von Ost- nach Westdeutschland gezogen als umgekehrt. Das geht aus Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor.

3,86 Millionen Menschen zogen seit der Wiedervereinigung aus den neuen Ländern nach Westdeutschland, nur 2,63 Millionen wählten den entgegengesetzten Weg von West nach Ost (Berlin nicht eingeschlossen). Wenn man die Weggezogenen von den Zugezogenen abzieht, hat Sachsen unter dem Strich die meisten Bürger verloren.

Die meisten gingen nach der Wiedervereinigung

Die meisten Menschen wanderten in den ersten Jahren nach der deutschen Einheit in die alten Bundesländer ab. Aber auch um die Jahrtausendwende herum verließen deutlich mehr Menschen die ostdeutschen Bundesländer als hinzugezogen sind.

Erst seit 2010 gibt es in ostdeutschen Bundesländern wieder mehr Zu- als Abzug. Allerdings nur in einzelnen Jahren; zudem gleichen sie bei weitem nicht die Abwanderung aus den vorherigen Jahrzehnten aus.

In Ostdeutschland gibt es nach wie vor deutlich weniger Covid-19-Infektionen als im Westen. Entsprechend anders sehen Politiker östlich der Elbe die Corona-Regeln und mögliche Verschärfungen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Vor allem Jüngere haben den Osten verlassen

Vor allem junge Erwachsene sind seit der Wende aus Ostdeutschland abgewandert. 1,78 Millionen zwischen 18 und 30 Jahren haben sich seit der Wende entschieden, in westdeutsche Bundesländer zu ziehen. Den umgekehrten Weg haben nur 1,08 Millionen gewählt - ein Verlust von mehr als 700.000.

Linke: Arbeitslosigkeit und schlechte Löhne verantwortlich

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Zahlen erfragt hatte, machte ungleiche Lebensverhältnisse für die Abwanderung aus dem Osten verantwortlich:

Viele Ostdeutsche haben ihrer Heimat den Rücken gekehrt, um Arbeitslosigkeit und niedrigen Löhnen zu entrinnen.
Sabine Zimmermann (Linke)

Mit der Entvölkerung von Regionen gehe, so Zimmermann, ein Rückbau von sozialer und kultureller Infrastruktur in vielen Städten und Gemeinden einher. Abwanderung werde so weiter befördert. Vermehrt würden nun auch wieder Unternehmensstandorte geschlossen - wie jüngst das Haribo-Werk im sächsischen Wilkau-Haßlau. Zimmermann forderte die Stärkung der Tarifbindung, gleiche Bezahlung in Ost und West und eine Erhöhung des Mindestlohns.

Seit genau 30 Jahren ist Deutschland wiedervereinigt. Wo stehen wir jetzt, was ist gelungen – und was nicht?

Beitragslänge:
15 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.