ZDFheute

Warum der Warnplan nur bedingt aufging

Sie sind hier:

Verspätete Auslösung - Warum der Warnplan nur bedingt aufging

Datum:

Eigentlich sollte es am Donnerstag um elf Uhr laut werden. Bundesweit sollten Alarmsirenen heulen. Doch vielerorts war nichts zu hören. Wie es dazu kam.

Sirene auf einem Dach
Quelle: Imago

In der ganzen Bundesrepublik sollten am bundesweiten Warntag zahlreiche Alarme ausgelöst werden - Sirenen, Lautsprecherwagen, Warnungen in Radio und Fernsehen. Die Probewarnung lief jedoch nicht wie geplant: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) konnte die Warnung erst eine halbe Stunde später verschicken. Wie das passieren konnte und was überhaupt hinter dem Warntag steckt:

Worum geht es beim Warntag?

Nach einem Beschluss der Innenministerkonferenz findet ab 2020 jährlich am zweiten Donnerstag im September der bundesweite Warntag statt. Das Bund-Länder-Projekt soll die Bevölkerung für das Thema Warnung sensibilisieren und auf die verfügbaren Warnmittel aufmerksam machen. Auch sollte der Tag die Warnverfahren laut BBK-Präsident Christoph Unger "auf Herz und Nieren" testen.

Was lief schief?

Die bundesweite Meldung konnte wegen der "nicht vorgesehenen zeitgleichen Auslösung einer Vielzahl von Warnmeldungen" nur verspätet zugestellt werden, wie das BBK mitteilte. Es verbreitete am Vormittag zwar eine amtliche Gefahrenmeldung - allerdings etwa eine halbe Stunde später als geplant. Rund zehn Minuten später folgte die Probeentwarnung.

Das im Vorfeld besprochene Auslösekonzept habe "eine reine Auslösung durch den Bund" und nicht durch Länder und Kommunen vorgesehen, erklärte das BBK. Die Erfahrungen lieferten nun "wichtige Erkenntnisse für den Ausbau" des Meldesystems. Eigentlich sollten im ganzen Land um elf Uhr Sirenen und andere Warnsysteme ausgelöst werden, Entwarnung sollte erst 20 Minuten nach der Probewarnung gegeben werden.

Zum Glück war es nur eine Übung, denn am bundesweiten Warntag blieben einige Sirenen stumm. Auch die amtlichen Warnapps zeigten Macken.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wer verbreitete die Warnungen?

Um elf Uhr sollten alle sogenannten Warnmultiplikatoren eine Probewarnung erhalten und verbreiten. Als Warnmultiplikatoren gelten unter anderem Behörden, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und ein Großteil der privaten Medienhäuser.

Auch etwa die Deutsche Bahn sowie Betreiber von Warn-Apps wie der Anwendung NINA gehören dazu. Anlässlich des Warntags rief das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe dazu auf, die Warn-App NINA auf das Smartphone herunterzuladen. Aktuell nutzen etwa 7,6 Millionen Menschen die Anwendung.

Parallel zu den Multiplikatoren sollten auf Länderebene, in Landkreisen und Kommunen verfügbare kommunale Warnmittel ausgelöst wie beispielsweise Sirenen und Lautsprecherwagen.

Am Donnerstagvormittag kam es dann jedoch zu einer chaotischen Situation: Vielerorts wurden um elf Uhr Sirenen ausgelöst, auch einzelne Medien verbreiteten die Warnung bereits. Die amtliche Warnung des Bundes und der Probealarm auf den Warn-Apps folgte jedoch erst eine halbe Stunde später.

Warum waren nicht bundesweit Sirenen zu hören?

Beispielsweise in Frankfurt am Main gibt es nicht mehr flächendeckend Sirenen im Stadtgebiet. Wie in vielen anderen Städten wurden diese nach Feuerwehrangaben nach Ende des Kalten Krieges abgebaut. Auch in Berlin wurden die Sirenen in den 90er Jahren bereits entfernt - deshalb blieb es dort still, die Warnung wurde dennoch an öffentlichen Orten wie elektronischen Werbetafeln und den Anzeigen an Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel eingeblendet.

Wovor kann überhaupt gewarnt werden?

Am Donnerstag ging es nur darum, die Alarme bekannter zu machen und für den Ernstfall zu testen. Ein solcher Ernstfall kann einiges sein - Naturgefahren, gefährliche Wetterlagen, Waffengewalt, Unfälle in Chemiebetrieben oder auch Stromausfälle. Zu möglichen Szenarien gehören auch Krankheitserreger. Verpflichtende Anordnungen können etwa auch über die Warnsysteme ausgegeben werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Auf Bundesebene ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zuständig, in den Bundesländern die Innenministerien. Außerdem sind in den Kommunen in der Regel die für Katastrophenschutz zuständigen Behörden beteiligt.

Achtung, Achtung -
Darum geht's beim Warntag
 

Sirenen, Lautsprecherwagen, Warnungen in Radio und Fernsehen: Am Donnerstag um elf Uhr wird es in vielen Teilen Deutschlands laut. Wie der Warntag abläuft und was dahintersteckt.

von Christian Thomann-Busse
Videolänge:
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.