Sie sind hier:

Ukraine-Krieg : Russische Wehrpflichtige in Angst vor Einsatz

Datum:

Das russische Verteidigungsministerium schickt nach offiziellen Angaben keine Wehrpflichtigen in Frontgebiete. In der Bevölkerung machen sich jedoch Zweifel breit.

Junge Rekruten in der russischen Armee
Manch Wehrpflichtiger in Russland macht sich Sorgen, dass er im Ukraine-Krieg eingesetzt wird.
Quelle: dpa

Bei der diesjährigen Einberufungskampagne ist vieles anders als sonst. Die russische Regierung will 134.500 Männer zum Militärdienst verpflichten - das Ziel liegt damit im üblichen Rahmen. Die Frage ist jedoch, was genau diesen Männern während ihrer einjährigen Wehrpflicht bevorstehen wird. Vieles deutet darauf hin, dass sie schnell in einem Kampfgebiet landen könnten und dort um ihr Leben fürchten müssten.

Russische Bevölkerung zweifelt an Aussagen des Verteidigungsministeriums

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte diese Woche, die neuen Rekruten würden nicht in Frontgebiete oder "Brennpunkte" geschickt. In großen Teilen der Bevölkerung stieß diese Aussage aber auf Skepsis. Viele erinnern sich noch an die beiden Tschetschenienkriege in den 90er und 2000er Jahren, in denen Tausende schlecht ausgebildete junge Soldaten getötet wurden. Auch Vorgänge im Vorfeld der Invasion in die Ukraine lassen viele Betroffene zweifeln.

Ich traue ihnen nicht, wenn sie erklären, sie würden Wehrpflichtige nicht in den Kampf schicken. Sie lügen die ganze Zeit.
Wladislaw (22 Jahre), muss eine Einberufung unmittelbar nach dem Abschluss seines Studiums fürchten

Die aktuelle Einberufungskampagne läuft seit Freitag. Theoretisch müssen alle russischen Männer im Alter zwischen 18 und 27 Jahren für ein Jahr dienen. Bisher konnten viele aber eine Einberufung vermeiden, etwa aus gesundheitlichen Gründen oder weil sie wegen einer Universitätsausbildung zurückgestellt wurden. Vor allem in Moskau und anderen größeren Städten ist der Anteil derer, die keinen Militärdienst leisten, traditionell hoch.

Russische Wehrpflichtige scheinbar in ukrainischer Gefangenschaft

Präsident Wladimir Putin und seine Regierung hatten zunächst behauptet, in dem Angriffskrieg gegen die Ukraine, den sie in ihrer Propaganda stets nur als eine "militärische Spezialoperation" bezeichnen, kämen keine Wehrpflichtigen zum Einsatz. Doch schon in den ersten Tagen gerieten offenbar zahlreiche russische Wehrpflichtige auf ukrainischem Boden in Gefangenschaft. In Videos, die sich im Internet verbreiteten, wandten sich einige von ihnen an ihre Eltern.

Die Mutter von einem Betroffenen sagt, sie habe ihren 20-jährigen wehrpflichtigen Sohn in einem der Videos erkannt, obwohl seine Augen verbunden gewesen seien. "Ich habe ihn an seinen Lippen, an seinem Kinn erkannt. Ich hätte ihn an seinen Fingern erkannt", sagt die Frau, die aus Sorge um ihre Sicherheit nur ihren Vornamen Ljubow nennen will. "Ich habe ihn gestillt. Ich habe ihn großgezogen."

Russlands größter Fehler sei die Annahme eines schnellen Sieges über die Ukraine gewesen, sagt Militärexperte Masala. Falsch ausgestattete Truppen seien desertiert.

Beitragslänge:
22 min
Datum:

Das Verteidigungsministerium musste früh einräumen, dass doch auch russische Wehrpflichtige in die Ukraine geschickt worden seien. Dies sei "aus Versehen" geschehen, und die in Gefangenschaft Geratenen hätten in einer Versorgungseinheit fernab der Front gedient, hieß es.

Wehrpflichtige zur Unterzeichnung von Verträgen gezwungen

Berichten zufolge wurden Wehrpflichtige vor der Invasion genötigt, Verträge zu unterschreiben, laut denen sie in ein Kampfgebiet geschickt werden können - was sonst nur für Berufssoldaten gilt. Einige Gefangene erklärten, ihre Vorgesetzten hätten ihnen erzählt, sie seien auf dem Weg zu einer Militärübung.

Wladimir Putin am 16.03.2022 in Moskau

Nazis, Biolabore, Staatlichkeit? - Putins Kriegsgründe im Faktencheck 

Für Wladimir Putin ist der Angriff auf die Ukraine gerechtfertigt und begründet. Vier wesentliche Gründe für die Invasion nannte er. Wie stichhaltig sind sie? Ein Faktencheck.

von Mona Trebing und Ole Apitius

Mehr als 400.000 freiwillige Vertragssoldaten in Russland

In den zurückliegenden Jahren gab sich der Kreml bemüht, im Rahmen der Modernisierung der Streitkräfte den Anteil der Berufssoldaten zu erhöhen. Aktuell befinden sich unter den etwa einer Million Angehörigen der Truppe mehr als 400.000 freiwillige Vertragssoldaten. Ob die Zahl auch im Falle eines länger andauernden Krieges in der Ukraine ausreichen würde, ist jedoch fraglich.

Moskau müsste sich früher oder später entscheiden: Entweder mit einer begrenzten Zahl von Soldaten weiterzukämpfen und womöglich einige der militärischen Ziele zu verfehlen, oder aber weitere Männer zum Dienst an der Waffe einzuberufen und damit einen öffentlichen Widerstand zu riskieren, der die politische Lage destabilisieren könnte. Eine solche Entwicklung gab es während der russischen Kriege in Tschetschenien.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Rauch nach Explosionen in Kiew
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Franziska Giffey, Vitali Klitschko

Videokonferenz mit Giffey - Falscher Klitschko doch kein "Deep Fake"? 

Telefonat mit einem falschen Klitschko: Berlins Regierende Bürgermeisterin Giffey ist auf einen Betrüger reingefallen. Ob es sich aber um einen Deepfake handelte, ist unsicher.

von Carsten Behrendt, Jan Schneider
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.