Sie sind hier:

Weihnachtsbotschaften : Bischöfe rufen zu Menschlichkeit auf

Datum:

Mehr Menschlichkeit, mehr Solidarität: Dazu rufen die Bischöfe in Deutschland die Menschen in ihren Weihnachtsbotschaften auf. Und zu mehr Rücksicht in der Corona-Pandemie.

Auch die großen Kirchen stellen Corona in den Mittelpunkt ihrer Weihnachtsbotschaften. Sie sprechen sich für mehr Rücksichtnahme und gesellschaftlichen Zusammenhalt aus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zu Weihnachten haben Bischöfe in Deutschland zu mehr Menschlichkeit und Solidarität aufgerufen. In ihren Predigten und Weihnachtsbotschaften nannten sie etwa die Hilfe für Geflüchtete und die Opfer der Hochwasserkatastrophe in Teilen Deutschlands. Sie riefen zudem zu mehr Rücksicht in der Corona-Pandemie auf. Auch der kirchliche Missbrauchsskandal war Thema.

Zweites Weihnachten unter Corona-Bedingungen

Zum zweiten Mal feierten Christen das Fest von Jesu Geburt unter den Bedingungen der Corona-Pandemie: Gottesdienste konnten nur eingeschränkt und mit deutlich weniger Besuchern als sonst stattfinden. Vielerorts durften auch nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete in die Kirchen kommen.

Das Weihnachtsfest in der Geburtsstadt Jesu zieht normalerweise Scharen von Touristen an. Doch wegen Corona können wieder keine Pilger kommen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Limburger Bischof Georg Bätzing sieht indes die Botschaft von Weihnachten durch Corona-Einschränkungen nicht geschmälert.

Bätzing betonte an Heiligabend in der per Livestream übertragenen Christmette in der Kapelle des Limburger Bischofshauses: "Je mehr von dem äußeren Glanz des Festes abgeht, umso mehr mögen uns Glück und Freude über die Ankunft Jesu innerlich erfüllen." Er verwies aber auch auf die Nöte von Flüchtlingen, von bedrohten Christen etwa in Afrika sowie von der Flut Betroffenen an der Ahr.

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße mahnte in der Christmette im Mariendom, aufmerksam für die Nöte der Menschen zu sein:

Weihnachten heißt zu hören auf das Weinen und Wimmern der ganz Kleinen, der Schwachen, der Jungen und Alten, derer, die vom Missbrauch betroffen sind und auf die wir lange überhaupt nicht gehört haben.
Stefan Heße, Hamburger Erzbischof

Bedford-Strohm: "Angespanntes, nervöses Weihnachten"

In einer ökumenischen Videobotschaft dankten Münchens katholischer Erzbischof Kardinal Reinhard Marx und Bayerns evangelischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm allen, "die sich jetzt gerade in dieser weihnachtlichen Zeit einsetzen für andere". Bedford-Strohm erinnerte daran, dass dieses Fest "für viele ein angespanntes, ein nervöses Weihnachten" ist. In seiner Predigt an Heiligabend sagte Marx zudem, Auftrag der Kirche sei, auch in der Pandemie Weihnachten zu feiern.

Der Würzburger Bischof Franz Jung sieht in der Geburt Jesu in den derzeitigen Krisen eine Ermutigung. Er wünsche den Menschen, nicht zu verzagen, sagte Jung in der Christmette. Als Beispiele nannte er den Klimawandel und die Corona-Krise sowie eine "total zerrissene Gesellschaft".

Bischof aus Fulda: Polarisierung der Gesellschaft

In der Pandemie sei im ersten Lockdown Solidarität oft in konkreten Aktionen erfahrbar geworden, schreibt der Fuldaer Bischof Michael Gerber in seiner Weihnachtsbotschaft. "Inzwischen erleben wir aber verstärkt Polarisierungen in der Gesellschaft."

Menschen sitzen mit Abstand in der Kirche

2021 aus christlicher Sicht - Kirche vielfach Anker in Pandemie-Zeiten 

Neue Gottesdienstformate, bekannte Herausforderungen und Skandale: ein Rückblick auf das einmal mehr pandemiegeprägte Jahr 2021 aus evangelischer und katholischer Sicht.

von Michael Kniess

Der Übergangsleiter des Erzbistums Köln, Rolf Steinhäuser, rief zu Dialog auf. "Nichts ist verloren, wenn man den Dialog wirklich praktiziert", zitierte er in einer Videobotschaft Papst Franziskus. Miteinander reden sei nie verkehrt, so Steinhäuser. "Allerdings braucht es dabei Geduld und Ausdauer."

Essener Bischof: Den Blick für die Weite behalten

Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck warnte davor, auf einfache Lösungen zu setzen. In seiner Weihnachtsbotschaft nannte er es eine wichtige Aufgabe, "Menschen der Vernunft" zu bleiben, "die den Blick für die Weite und das Segensreiche der Wissenschaften behalten".

Der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch forderte in einem Gastbeitrag für die "Berliner Zeitung" einen schnelleren Familiennachzug von Angehörigen Geflüchteter. Der evangelische Landesbischof Christian Stäblein rief in einer Predigt zu gemeinsamen Anstrengungen auf, "dass wir miteinander auch die nächste Runde in der Pandemie bestehen".

Ein Kind zieht einen Weihnachtsbaum hinter sich her
Interview

Achtsamkeit zu Weihnachten - "Zufriedenheit ist ein erreichbares Ziel" 

Der Wunsch nach einem selbstbestimmten, glücklichen Leben ist einfach. Die Umsetzung nicht so. Psychologe Frank Berzbach erklärt, wie man trotz Corona-Winter Zufriedenheit findet.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.