Sie sind hier:

Seit Jahresbeginn : 188 Infektionen mit West-Nil-Virus in der EU

Datum:

188 Mal wurde das West-Nil-Virus 2022 bisher in der EU festgestellt - am häufigsten in Italien. In Deutschland gab es erst einen Fall - allerdings nicht bei einem Menschen.

West-Nil-Virus, Archivbild
Etwa einer von hundert Infizierten erkrankt laut Robert-Koch-Institut schwer am West-Nil-Virus. Eine Impfung dagegen gibt es nicht.
Quelle: epa/centers for disease control/goldsmith, cynthia/dpa

EU-weit haben sich in diesem Jahr mittlerweile fast 200 Menschen nachweislich mit dem West-Nil-Virus angesteckt. Wie aus dem Wochenbericht der EU-Gesundheitsbehörde ECDC zu Bedrohungen durch übertragbare Krankheiten hervorgeht, wurden seit Beginn der Übertragungssaison bis einschließlich Mittwoch insgesamt 188 Fälle menschlicher Infektionen gemeldet.

In Deutschland wurden nach ECDC-Angaben in diesem Jahr bislang keine menschlichen Infektionen mit dem West-Nil-Virus registriert.

Zehn Todesfälle durch West-Nil-Virus in Italien

Mit Abstand die meisten europaweiten Infektionen hat laut ECDC-Angaben Italien (144) verzeichnet, wo es zudem zehn Todesfälle gab. Weitere Infektionen wurden in Griechenland (39), Österreich (2), Rumänien (2) und der Slowakei (1) registriert.

Außerdem hat das an die EU grenzende Serbien 34 Infektions- sowie drei Todesfälle verzeichnet. Die Übertragungssaison dauert dem ECDC zufolge in der Regel von Juni bis November.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert, besser über Affenpocken aufzuklären. Mittlerweile gibt es in Deutschland mehr als 2.700 Infizierte, erstmals auch zwei Jugendliche.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

RKI: Nur einer von 100 Menschen erkrankt schwer

Vergangenen Monat war ein bundesweit erster Fall für dieses Jahr bei einer Schnee-Eule im Zoologischen Garten in Magdeburg nachgewiesen worden. Etwa eine Woche nach dem Tod des Kükens ist dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) zufolge zudem ein Geschwistertier aus demselben Wurf an dem Virus gestorben.

An dem West-Nil-Virus erkranken Vögel, aber auch Pferde und Menschen. Beim Menschen verläuft die Infektion überwiegend unauffällig oder mild. Etwa 20 Prozent der Infizierten entwickelten nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) eine fieberhafte Erkrankung, die drei bis sechs Tage andauert. Nur etwa einer von 100 Infizierten erkranke schwer. Eine Schutzimpfung gibt es nicht.

RKI-Chef erwartet mehr exotische Infektionskrankheiten

Infolge des Klimawandels erwartet RKI-Präsident Lothar Wieler eine Zunahme von Fällen exotischer Erkrankungen in Deutschland, zu denen auch das West-Nil-Virus gehört.

Viele Mücken- und Zeckenarten, deren Lebensräume sich durch den Klimawandel bis nach Deutschland ausweiteten, könnten virale, bakterielle und parasitäre Infektionserreger übertragen, sagte Wieler den Zeitungen der Funke-Gruppe vergangene Woche. Ärzte müssten für das Auftreten exotischer Infektionskrankheiten, die sonst nur nach Reisen aufträten, "sensibilisiert werden".

Eine Krankenschwester in Spanien testet eine Probe in einem Krankenhaus auf Affenpocken.

WHO-Einstufung der Affenpocken - Forscherin: Besser gegen Epidemien wappnen 

Die WHO erklärt den Affenpocken-Ausbruch zur internationalen Notlage. Eine Forscherin fordert internationale Anstrengungen, um auf Epidemien besser vorbereitet zu sein.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.