Sie sind hier:

Weltweiter Temperaturrekord - Wärmster November seit Aufzeichnungsbeginn

Datum:

Das EU-Erdbeobachtungsprogramm Copernicus meldet den wärmsten November weltweit. Der Novemberrekord lag 0,1 Grad über dem letzten Spitzenwert im Jahr 2016.

Eine Frau geht im War Memorial Park in Basingstoke in Großbritannien bei Novemberwetter spazieren.
Spaziergang bei Novemberwetter: Dieses Jahr warm wie noch nie.
Quelle: dpa

Die Hitzerekorde reißen nicht ab und zeigen die Dringlichkeit ehrgeizigerer Klimaschutz-Maßnahmen: Wie das EU-Erdbeobachtungsprogram Copernicus am Montag mitteilte, war der vergangene Monat der heißeste November weltweit seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der Novemberrekord lag zudem 0,1 Grad über den letzten gleich hohen Spitzenwerten in den Jahren 2016 und 2019.

Angesichts der deutlichen Erderwärmung in den vergangenen Jahren droht die internationale Gemeinschaft das Klimaschutz-Ziel des Pariser Abkommens zu verfehlen. Kurz vor dem UN-Klimagipfel in New York rief Copernicus die Regierungen daher zum Handeln auf. Der November 2020 sei 0,8 Grad wärmer gewesen als das 30-Jahres-Mittel von 1981 bis 2010, teilte Copernicus mit.

Auch der September war der wärmste seit 1979.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Am wärmsten an den Polen

Besonders warm war es vergangenen Monat in Sibirien, im arktischen Meer sowie in Teilen Nordeuropas, der USA, Lateinamerikas und in der Westantarktis. Für die Herbstmonate von September bis November lagen die Temperaturen den Angaben zufolge in Europa 1,9 Grad über dem Vergleichszeitraum.

Obwohl der Sommer auf der Südhalbkugel gerade erst beginnt, verzeichnete Australien im Süden bereits eine Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 48 Grad. "Diese Rekorde stimmen mit dem langfristigen Erwärmungstrend des globalen Klimas überein", erklärte der Leiter des Copernicus-Dienstes zur Erforschung des Klimawandels, Carlo Buontempo.

Wärmster Herbst in Europa
Quelle: ZDFheute/iStock

2015 bis 2020 waren die heißesten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Im Zeitraum Dezember 2019 bis November 2020 lag die globale Durchschnittstemperatur 1,28 Grad über dem Durchschnitt des vorindustriellen Zeitalters.

0,2 Grad mehr pro Jahrzehnt

Im Pariser Abkommen von 2015 haben mehr als 190 Länder vereinbart, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber 1,5 Grad, zu begrenzen. Damit sollen nicht mehr beherrschbare Folgen eines Klimawandels wie ein weiterer Anstieg des Meeresspiegels und noch mehr und noch stärkere Stürme und Dürren verhindert werden.

Auto-Emissionen.

Aktueller Klimaschutz-Index -
Deutschland ist beim Klima nur Mittelmaß
 

Deutschland hat sich im aktuellen Klimaschutz-Index zwar leicht verbessert, aber: Wichtige Projekte lahmen, und die Verkehrs-Emissionen sind so hoch wie in den 90ern.

von Mark Hugo

Seit den 1970er Jahren erwärme sich die Erde aber um durchschnittlich 0,2 Grad pro Jahrzehnt, hob Copernicus hervor. Am Mittwoch hatte bereits die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in ihrem vorläufigen Jahresbericht dargelegt, dass 2020 auf dem Weg sei, zu einem der drei heißesten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850 werden.

"Diese Aufzeichnungen sollten Alarmglocken sein"

Copernicus erklärte nun, mit den neuen Daten vom November reiche die Durchschnittstemperatur von 2020 noch näher an die des bisherigen Hitze-Rekordjahres 2016 heran. "Alle politischen Entscheidungsträger sollten diese Aufzeichnungen als Alarmglocken betrachten und ernster denn je darüber nachdenken, wie die im Pariser Abkommen von 2015 festgelegten internationalen Verpflichtungen am besten eingehalten werden können", mahnte Buontempo.

Wegen der Corona-Pandemie wurde die UN-Klimakonferenz in Glasgow von diesem November um ein Jahr verschoben. Zum fünften Jahrestag des Pariser Abkommens richten Großbritannien und die UNO am Samstag aber einen Klimagipfel in New York aus.

Klimaschützer hoffen, dass möglichst viele Länder dies zum Anlass nehmen, ihre Zielsetzungen für die Reduktion von Treibhausgasen anzuheben.

Doku | ZDFzeit -
Deutschland und der Klimawandel
 

Dürre, Überflutungen, Gletscherschmelze: Das Klima ändert sich auch in Deutschland. Die Dokumentation sammelt die Fakten und fragt, wie sich das Leben hierzulande verändern wird.

Videolänge
43 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.