Temperaturrekord: Bis zu 21 Grad an Silvester

    Temperaturrekord an Silvester:Bis zu 21 Grad zum Jahreswechsel

    von Dieter Bayer
    |

    Mit bis zu 21 Grad wird Silvester der wärmste Jahreswechsel seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Selbst nachts bleibt es mild, nur im Südosten sind Temperaturen einstellig.

    Wettervorhersage für Silvester 2022
    Den Rekordwert von 21 Grad könnte es in Köln oder im Markgräfler Land geben.
    Quelle: ZDF

    Das Wetter hatte im Jahr 2022 viele ungewöhnliche Lagen beschert: Im Sommer verschärfte eine lange Trockenphase die seit Jahren bestehende Dürre.
    Über alle zwölf Monate gesehen war 2022 im Südwesten dann doch zu nass, aber das ist einigen Starkregenphasen geschuldet, in denen in kurzer Zeit zu viel Regen fiel. Im Nordosten ist das Gesamtjahr zu trocken. 2022 war eines der sonnigsten Jahre der letzten Jahrzehnte und es war insgesamt zu warm.
    Am Freitag wird es überwiegend freundlich. Vor allem im Osten ist mit viel Sonne zu rechnen. Im Westen wird es zum Abend regnerisch. Die Tageshöchsttemperaturen liegen dabei zwischen 7 und 15 Grad.30.12.2022 | 2:22 min

    2022 endet mit großflächigen Rekordtemperaturen

    Nach einigen sehr kalten Dezembertagen setzt das Jahr am Ende noch ein besonderes Ausrufezeichen: Der Silvestertag wird der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen Ende des 19. Jahrhunderts.
    Wetter-Silvesterrekorde
    Quelle: ZDF

    Und das nicht punktuell, sondern großflächig. Auch werden die Rekorde nicht knapp gerissen, sondern teils um mehrere Grad Celsius überschritten. Der bisherige absolute Rekord der Silvesterhöchsttemperatur von 17,0 Grad (gemessen am 31.12.1961 in Müllheim) wird an diesem Silvestertag wahrscheinlich um etwa vier Grad übertroffen. 21 Grad Celsius sind aber nicht nur am Oberrhein denkbar. Auch in Teilen von Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen kommen wir diesem Wert zumindest sehr nahe.

    Nachrichten
    :Das Wetter

    Sonne, Regen, Sturm? Die ZDF-Meteorologinnen und -Meteorologen wissen, wie das Wetter wird. Die Vorhersage für Ihren Wohnort, deutschland- und europaweit.
    ZDF Wetter

    Wärme weht aus Südwesten heran

    Derartige Wärme wird in dieser Jahreszeit nicht vor Ort produziert. Erst kurz vor Weihnachten war der kürzeste Tag des Jahres, da hat die tief stehende Sonne kaum Einfluss auf die Temperatur. Im Winter muss Wärme zu uns gebracht werden, und diese Aufgabe übernimmt der Wind. So wundert es nicht, dass wir zu Silvester in einer strammen Südwestströmung liegen.
    Vor allem im Norden und in der Mitte gibt es teils bis in tiefe Lagen stürmische Böen, an der Küste und auf den Bergen stürmische Böen oder auch Sturmböen, in exponierten Gipfellagen schwere Sturmböen, auf dem Brocken Orkanböen. Der Wind weht also markant, eine großflächige schwere Sturmlage ist jedoch nicht zu erwarten. Der Himmel ist zunächst bewölkt. Im Laufe des Tages lockern die Wolken von Süden her bis zur Mitte auf. Im Norden bleibt es trüb und hier regnet es auch.

    Regen im Norden, teils klar im Süden

    Zum Jahreswechsel (Mitternacht) regnet es ganz im Norden gebietsweise noch. Sonst ist es trocken, im Süden klart es regional auf. Mit 10 bis 16 Grad ist es zu Mitternacht sehr mild. Nur in Südbayern sind die Werte einstellig.
    Wetterkarte: Jahreswechsel
    Selbst in der Silvesternacht bleibt es im ganzen Land mild - nur im Südosten gibt's einstellige Temperaturen.
    Quelle: ZDF

    In der Nordwesthälfte weht ein sehr kräftiger Südwestwind mit Sturmböen im Nordwesten. Feuerwerkskörper sollten hier nur mit besonderer Vorsicht gezündet werden. Der Wind könnte zu unerwünschten Richtungsänderungen führen. Im Süden spielt der Wind keine Rolle. Hier könnte der durch Feuerwerkskörper freigesetzte Feinstaub zu Nebelbildung führen.
    Das neue Jahr beginnt ebenfalls sehr mild. Auch für den Neujahrstag sind Temperaturrekorde zu erwarten. Dann wird es spürbar kälter, echtes Winterwetter bleibt aber vorerst aus.
    Nicht nur an Silvester macht sich der Klimawandel bemerkbar. Schon das ganze Jahr über waren die Temperaturen ingesamt sehr hoch. Laut DWD war 2022 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen:

    Mehr zum Klimawandel