Sie sind hier:

Neues Sturmtief "Antonia" : Wann das nächste Unwetter ankommt

Datum:

Gerade werden noch die Schäden beseitigt, die "Zeynep" hinterlassen hat. Und schon droht neues Ungemach: "Antonia" zieht auf. Es kann wieder ungemütlich und auch gefährlich werden.

Das Sturm-Wochenende ist noch nicht vorbei: Feuerwehr und Helfer sind noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt, da erreicht mit Antonia schon das nächste Sturmtief Deutschland.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das ganze Ausmaß der von "Ylenia" und "Zeynep" verursachten Schäden ist noch gar nicht erfasst, da droht bereits neues Ungemach: Sturmtief "Antonia" soll im Verlauf der kommenden Nacht starke bis stürmische Böen bringen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit.

ZDF-Meteorologin Katja Horneffer rechnet ab dem späten Sonntagabend mit schweren Sturmböen mit 100 Kilometern pro Stunde, wenn die Kaltfront von Sturmtief "Antonia" quer über Deutschland zieht:

  • Etwa ab 23:00 Uhr erste Sturmböen im Nordwesten
  • Gegen 3:00 Uhr Sturm zwischen Lübecker Bucht und Oberrhein

Orkanartige Böen bis in den Montagvormittag

In der Nacht (22:00 Uhr bis 3:00 Uhr) könne es in Teilen der Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern orkanartige Böen in Verbindung mit Schauern und einzelne Gewittern geben, warnt der DWD am Sonntagnachmittag.

Ab Sonntagabend, 21.00 Uhr, lege der Wind deutlich zu und ziehe in Verbindung mit einer Kaltfront von Nordwest nach Südost durchs Land, erklärte der DWD. Zwischenzeitlich bestehe die Gefahr heftiger Stürme und orkanartiger Böen mit bis zu 115 km/h Windgeschwindigkeit.

Während der Kaltfrontpassage könnten, so ZDF-Meteorologin Horneffer, in exponierten Lagen auch Orkanböen auftreten mit Windgeschwindigkeiten von 120 Kilometern pro Stunde. Zusätzlich könnten an der Ostsee orkanartige Böen bis in den Montagvormittag hinein anhalten, warnt der DWD.

Aufgeweichter Boden und Einschränkungen im Bahnverkehr

Neben Sturmfolgen wie herabstürzenden Dachziegeln seien örtlich Blitzschäden möglich. Aufgrund der Regenmassen der vergangenen Tage sei der Boden stark aufgeweicht. Davon gehe eine besondere Gefahr aus.

Bäume, die in den vergangenen Tagen gerade eben noch nicht umgestürzt sind, könnten also in der Nacht auf Montag umkippen.
Katja Horneffer, ZDF-Meteorologin

Die Deutsche Bahn teilte bereits mit, es sei ab Sonntagabend erneut mit Störungen zu rechnen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Wetterberuhigung ab Dienstag

Vom Sturmflutwarndienst hieß es am Sonntag, dass bis Montag immer wieder mit deutlich erhöhten Wasserständen an der deutschen Nordseeküste sowie im Weser- und Elbegebiet zu rechnen sei - aber nicht mehr mit extremen Sturmfluten wie bei Orkan "Zeynep".

Zum Mittag beruhige sich die Unwetterlage dann etwas. "Aber auch der Montag bleibt ein windiger, stürmischer Tag mit viel Regen", so ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Gegen Abend werde der Wind dann spürbar ausgebremst und ab Dienstag entspanne sich die Lage deutlich.

Reiseverkehr mit der Bahn weiter beeinträchtigt

Wegen der noch anhaltenden Räumung umgestürzter Bäume und beschädigter Oberleitungen mussten Bahnreisende auch am Sonntag mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen:

Es verkehrten keine Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Berlin, Berlin/Hamburg und Rostock/Stralsund, Norddeich Mole/Emden und Köln/Hannover sowie Berlin und Amsterdam, hieß es am Sonntagnachmittag. Eine sichere Prognose zum weiteren Verlauf sei - auch wegen des nahenden Sturmtiefs "Antonia" - nicht möglich.

Sturm in Deutschland - Wie es nach Orkantief "Zeynep" weitergeht 

Das Wochenende endet wie es begonnen hat: stürmisch. Orkantief "Zeynep" hat bereits Millionenschäden verursacht - und noch sind die Sturmtage nicht ausgestanden.

Videolänge

Seit Beginn der Unwetter-Serie am Mittwochabend seien zwischenzeitlich mehr als 6.000 Kilometer des Streckennetzes nicht befahrbar gewesen, teilte die Bahn mit. 2.000 Mitarbeitende seien seither im Dauereinsatz, noch gebe es auf 874 Kilometer Bahnstrecke Schäden, hieß es am frühen Sonntagnachmittag. 

Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen eingestellt

Wegen des Sturmtiefs "Antonia" stellte die Deutsche Bahn zudem den Regionalverkehr etwa in Nordrhein-Westfalen am Sonntagabend ein. "Wir schicken ab 20.00 Uhr keine neuen Züge mehr auf die Strecke. Alle, die jetzt noch unterwegs sind, fahren aber natürlich noch bis zu ihrem Zielbahnhof", sagte eine Bahn-Sprecherin auf Anfrage der dpa am Abend. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, betonte die Sprecherin. Am Montagmorgen sollen S-Bahnen und Regionalzüge dann voraussichtlich den Betrieb wieder aufnehmen.

Reisende zwischen Rostock und Dänemark müssen auch am Montag wieder mit Behinderungen rechnen. Wie die Fährreederei Scandlines am Sonntag mitteilte, sind die Fahrten zwischen der Hansestadt Rostock und dem dänischen Hafen Gedser ab sofort bis Montagmittag abgesagt worden.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.