Sie sind hier:

Durch Corona vernachlässigt - Der Kampf gegen Tropenkrankheiten

Datum:

Vor allem Menschen in armen Ländern seien von den wenig erforschten Krankheiten betroffen. Auch deshalb will die WHO verstärkt gegen die vernachlässigten Tropenkrankheiten kämpfen.

Ein Wurmparasit, der Bilharziose überträgt
Ein Wurmparasit, der Bilharziose überträgt
Quelle: picture-alliance / OKAPIA KG

Mehr als eine Milliarde Menschen seien von den 20 Leiden wie Flussblindheit, Dengue-Fieber und Lepra betroffen, teilte die WHO in Genf anlässlich des Welttages gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten mit.

Jeder Mensch, der von den Krankheiten bedroht sei, müsse geschützt werden, erklärte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

WHO: Besonders arme Menschen von Tropenkrankheiten betroffen

Die WHO will die Zahl der Menschen, die eine Behandlung benötigen, bis 2030 um 90 Prozent senken. Vor allem seien die Menschen in armen Ländern von den Krankheiten betroffen, zu denen wenig geforscht werde.

Dort seien die Gesundheitssysteme schwach und es fehle an sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen. Die Krankheiten können mit Medikamenten wie etwa Antibiotika behandelt werden. Zudem sollen Diagnoseverfahren intensiviert werden.

Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung unterstützt die Anstrengungen.

Krankheiten können zu Behinderungen führen

Das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten erklärte, dass fünf Erkrankungen besonders oft auftreten: Elefantiasis (Lymphatische Filariose), Flussblindheit (Onchozerkose), Trachom, Bilharziose (Schistosomiasis) und der Befall mit Geohelminthen.

Diese Krankheiten führten unbehandelt zu dauerhaften Behinderungen.

  • Trachom und Flussblindheit verursachten Erblindung,
  • Elefantiasis habe schwere körperliche Behinderungen und Entstellungen zur Folge,
  • Bilharziose und Darmwürmer beeinträchtigten die Entwicklung von Kindern und die körperliche Leistungsfähigkeit von Erwachsenen,
  • die von Darmwürmern verursachte Blutarmut bei Frauen führe in vielen Fällen zu lebensbedrohlichen Komplikationen bei Geburten.

Corona-Pandemie bremst Gesundheitsprogramme aus

Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" warnte, Fortschritte bei der Ausrottung und Infektionskontrolle der vernachlässigten Krankheiten würden durch die Covid-19-Pandemie bedroht.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.