Sie sind hier:

#ZDFin: Bremerhaven : Deutschlands größter Fischereihafen

Datum:

Bremerhaven ist immer noch der größte Fischstandort Deutschlands. Steigende Energiepreise und Transportkosten belasten die Branche.

André Stöter führt die antike Berufsbezeichnung des Schiffsbetriebsmeisters und ist als solcher Herr über die "Schulschiff Deutschland".

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Bremerhaven wird nicht ohne Grund auch "Fischtown" genannt. Denn früher roch es in der gesamten Stadt nach Fisch. Selbst der Eishockey Club hat sich nach dem liebevollen Kosenamen der Stadt benannt: Fischtown Pinguins.

Heute ist von der fischverarbeitenden Industrie nicht mehr viel zu riechen, doch bei einer Fahrt durch das Industriegebiet lässt sich die Größe und Wichtigkeit dieses Industriezweigs für die Stadt erkennen.

Fischstandort Bremerhaven

Bremerhavens Fischereihafen ist der größte fischverarbeitende Standort in Deutschland, obwohl hier selten ein Fangschiff festmacht. Früher kam der Fisch hier fangfrisch an, wurde verkauft und verarbeitet. Heute kommen die Rohstoffe meist aus Übersee und werden hier weiterverarbeitet.

Im größten Gewerbegebiet der Stadt verarbeiten 80 Unternehmen mit ungefähr 4.000 Beschäftigten Fisch, Meeresfrüchte und weitere Lebensmittel. 200.000 Tonnen Fisch werden hier im Jahr umgesetzt, die Hälfte der Produktion von ganz Deutschland.

ZDF-Reporterin Ruth de Carné und Kameramann und Cutter Thomas Henke stehen an einem Deich in Bremerhaven.
ZDF-Reporterin Ruth de Carné und Kameramann und Cutter Thomas Henke sind für #ZDFin unterwegs in Bremerhaven.
Quelle: ZDF/Jörg Sarbach

Steigende Kosten: Fischverarbeitende Industrie ist betroffen

Eines dieser fischverarbeitenden Unternehmen ist die Deutsche See. Das Unternehmen beschäftigt über 1.700 Mitarbeiter*innen in 19 Niederlassungen. In den Manufakturen der Deutschen See in Bremerhaven wird frischer Fisch veredelt, geräuchert und Feinkost hergestellt. Die Produkte werden von dort aus weitergeliefert. Steigende Preise für Energie und Transport belasten die Branche.

Steigende Transportkosten und Energiepreise sorgen dafür, dass sich die Preise in der gesamten Wertschöpfungskette erhöhen.
Martina Buck, Spercherin Deutsche See

Fast alle Fischarten verteuerten sich, davon sei besonders der Wildfangbereich betroffen. Eine schnelle Entlastung sieht das Unternehmen nicht. "Die Preise werden auf dem momentan hohen Niveau bleiben, eher noch weiter steigen", sagt Martina Buck. Das Unternehmen sei aber nach wie vor in der Lage, Fisch und Meeresfrüchte in der gewohnten Qualität zu liefern.

"ZDF in Naumburg": Reporterin Luisa Houben und Kameramann Jannis Vieting in Naumburg

Nachrichten | Thema - Bürgerprojekt: ZDF in ... 

Eine Reporterin oder ein Reporter, eine Kamerakollegin oder ein Kamerakollege, vier Wochen vor Ort: Ziel ist es, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Wel...

Anfällige Lieferketten und Kostensteigerung

Ähnlich sieht es bei Frosta aus. Das Werk in Bremerhaven ist der größte Standort und Hauptsitz der Frosta AG. Hier werden seit 1962 Tiefkühl-Fischprodukte produziert. Auch bei Frosta machen sich hohe Energiepreise bemerkbar:

Die Kostensteigerungen fast aller unserer Zutaten und auch der Energie sind enorm. So eine Situation haben wir seit Jahrzehnten nicht erlebt.
Friederike Ahlers, Frosta-Pressesprecherin

Im Moment seien die Lieferketten sehr instabil.

"Wir beobachten die Situation sehr genau, um gegebenenfalls schnell reagieren zu können", sagt Friederike Ahlers. Da das Unternehmen für seine Zutaten allerdings mehrere Lieferanten habe, komme es aktuell nicht zu Lieferengpässen, so Frosta.

"Fisch vom Feld"

In Bremerhaven stellt Frosta unter anderem Fischstäbchen her und seit einigen Jahren auch die vegane Variante: "Fisch vom Feld", um dem Meer eine Pause zu gönnen und eine Alternative auf Gemüsebasis bieten zu können. Laut dem Unternehmen kommt das Produkt gut an.

Die Fischindustrie in Bremerhaven wandelt sich. Wo früher frischer Fisch angelandet wurde, ist es heute meist gefrorene Ware aus Übersee. Für Bremerhaven ist die fischverarbeitende Industrie früher wie heute ein wichtiger Wirtschaftszweig, auch wenn steigende Energiepreise und teurer werdende Lieferketten der Branche zusetzen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.