ZDFheute

Was bewegt die Menschen in der Saarpfalz?

Sie sind hier:

ZDFin... Homburg - Was bewegt die Menschen in der Saarpfalz?

Datum:

Eine Reporterin, ein Kameramann, vier Wochen: Ein ZDF-Team ist zurzeit in Homburg. Ziel ist es, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Welche Themen bewegen sie?

ZDF in Homburg (5. – 31. Oktober): Sacha Seibert, Verena Garrett
Sacha Seibert und Verena Garett berichten vier Wochen lang aus der saarländischen Kreisstadt.
Quelle: ZDF/Sascha Baumann

Homburg: klein, ruhig, beschaulich. So jedenfalls präsentiert sich die Stadt bei der Ankunft. Knapp 40 Minuten habe ich von Saarbrücken gebraucht. Meine Bleibe für die nächsten Wochen: direkt am Marktplatz. Hübsch ist es hier. Enge Gassen, kleine Sträßchen, Brunnen.

Homburg im Herbst

Auf dem Marktplatz die Überbleibsel vom Sommer: Schirme, Stühle, Flatterbänder, Tische im Regen. Viel los ist hier nicht, aber sehr wahrscheinlich liegt das am Wetter - es regnet in Strömen und laut Wettervorhersage soll das auch so bleiben. Herbst in Homburg.

Dienstag und Donnerstag ist Markt, über die Jahre hat sich der verändert, höre ich. Über 20 Stände seien es hier mal gewesen, am Dienstag sind es gerade mal vier. Ein paar Straßen weiter, in der Einkaufsmeile der Stadt, treffe ich Bianca und Frantisek Dankova.

Homburg sei einfach schön, vor allem seien die Leute so nett. Und hätten nichts gegen Ausländer, das sagen beide. Sie sind tschechische Staatsbürger, Rentner.

Eigentlich sind wir nur durch Arbeit hierher gekommen und dann sind wir 40 Jahre geblieben und wollen auch nicht mehr weg.
Frantisek Dankova

Steigende Corona-Zahlen: "Die Leute sind wieder zurückhaltender"

Ein paar Meter weiter gehe ich vorbei an einer Waffelbude, darf mich unterstellen und komme mit Nathalie Maatz ins Gespräch. Gerade hat sie keine Kundschaft. Schaustellerin sei sie, erzählt sie mir. Und Homburgerin.

Normalerweise ist sie im Jahr viel unterwegs - quer durch Deutschland und immer freut sie sich, wenn sie zurück in Homburg ist, sagt sie. "Ich fahre dann einmal mit dem Auto die Talstraße entlang, gehe zum Bäcker, gehe zum Metzger und weiß: Ich bin zu Hause."

Durch Corona fiel die Reiserei für sie flach. Überhaupt, die Stadt sei "wie tot" gewesen. Dann wurde es langsam besser und jetzt, wo die Zahlen wieder steigen, würde man merken: Die Leute werden wieder zurückhaltender. Für sie persönlich sei Corona eine Katastrophe.

Ich habe quasi seit zehn Monaten kein Einkommen, mit Waffeln verdient man kein Geld.
Nathalie Maatz

Industriestandort Homburg - viele Stellen gehen verloren

Homburg ist Industriestandort. Einer der Hauptarbeitgeber für viele Homburger ist Bosch-Rexroth. Aber ein Viertel der Stellen soll bis 2025 gestrichen werden. Aktuell hat das Homburger Werk noch 550 Mitarbeiter. Einer von ihnen ist Angelo Cirvielli. 45 Jahre alt, Ur-Homburger, im strukturschwachen Homburg-Erbach aufgewachsen. Schon sein Vater war bei Bosch-Rexroth. "Arbeiterfamilie halt", sagt Cirvielli.

Seit 1998 arbeitet er im Werk. "Industrie ist meine Heimat - immer schon.". Jetzt bangt er um seinen Job: "Ich wohne quasi um die Ecke, das ist super, wir haben jetzt ein kleines Kind bekommen und sind am zweiten dran. Da muss man jetzt gucken, wie das jetzt weitergeht." Für Vorruhestand jedenfalls sei er viel zu jung.

1.100 Mitarbeiter waren es mal bei Bosch-Rexroth in Homburg, bereits im Jahr 2015 wurden 200 Jobs gestrichen. "Für die Stadt, die Familien hier - eine Katastrophe", sagt Angelo. Er will bleiben, auf jeden Fall - und sich für den Erhalt seines Arbeitsplatzes und dem seiner Kollegen einsetzen.

Altenburg, Thüringen

Nachrichten -
Bürgerprojekt: ZDF in ...
 

Ein Reporter, ein Kameramann, vier Wochen. Im Fokus: Themen, die die Menschen vor Ort beschäftigen. Das ZDF-Team lebt und arbeitet vier Wochen lang in Cottbu...

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.