Sie sind hier:

Leseempfehlungen - Sachbuch-Bestenliste für September 2020

Datum:

Jeden Monat empfehlen 30 Juroren zehn herausragende Sachbücher. Sie können dabei helfen, die Gegenwart besser zu verstehen - die Sachbuch-Bestenliste für September 2020.

Die Sachbuch-Bestenliste für September 2020
Quelle: ZDF

1 (-) Omri Boehm: Israel – eine Utopie


A. d. Engl. v. M. Adrian; Propyläen; 256 S., 20,– €

Omri Boehm: Israel – eine Utopie
Omri Boehm: Israel – eine Utopie
Quelle: Propyläen

"Lasst das Licht der öffentlichen Debatte dazu beitragen, ein rationales Urteil über den jüdischen Staat zu fällen", sagt der israelische Philosoph Omri Boehm. Er unterscheidet in seinem Buch zwischen Selbstbestimmung und Souveränität in Bezug auf Israel: Das israelische Volk habe ein Recht auf Selbstbestimmung, aber keines auf eine Souveränität, die Minderheiten oder andere Völker unterdrücke. Boehm benennt demokratische Defizite - und das ohne Polemik. 68 Punkte

2 (-) Ronen Steinke: Terror gegen Juden


Berlin Verlag; 254 S., 18,– €

Ronen Steinke: Terror gegen Juden.
Ronen Steinke: Terror gegen Juden.
Quelle: Berlin Verlag

Jüdische Schulen müssen von Bewaffneten bewacht werden, jüdischer Gottesdienst findet unter Polizeischutz statt, Bedrohungen sind alltäglich. Der Journalist Ronen Steinke analysiert in seinem Buch "Terror gegen Juden" die Entwicklung des Antisemitismus in Deutschland seit der Nachkriegszeit. Seine Befunde sind erschreckend: Die Judenfeindlichkeit erstarkt wieder, die deutschen Ermittlungsbehörden versagen. 43 Punkte

3 (-) Eliot Weinberger: Neulich in Amerika


A. d. Engl. v. B. Faßbender, E. Schönfeld, P. Torberg; Berenberg; 272 S., 16,– €

Eliot Weinberger: Neulich in Amerika
Eliot Weinberger: Neulich in Amerika
Quelle: Berenberg

Eliot Weinberger ist einer der letzten Heroen der amerikanischen Linken. Der Essayist nimmt kein Blatt vor den Mund und demontiert in seinem Buch brillant sowohl die Bush- als auch die Trump-Jahre. Vor allem legt er deren "Phrasensumpf" trocken. Dieses Buch zählt jetzt schon zu den Klassikern einer politischen Kritik, die die Sprache der Demagogen messerscharf auseinandernimmt. 43 Punkte

4 (-) Max Czollek: Gegenwartsbewältigung


Hanser; 208 S., 20,– €

Max Czollek: Gegenwartsbewältigung
Max Czollek: Gegenwartsbewältigung
Quelle: Hanser

Wer ist deutsch, wer nicht? Gerade in Krisenzeiten spaltet diese Frage unsere Gesellschaft, sagt der Publizist und Lyriker Max Czollek. Sein Bestseller "Desintegriert euch!" lieferte ein Manifest für die plurale Gesellschaft und forderte mehr Vielfalt für Deutschland. Jetzt legt der Autor nach: In seinem neuesten Werk dekonstruiert der junge Philosoph Deutschlands Verständnis von Nation und Kultur, das noch immer völkisch geprägt sei. 39 Punkte

5 (-) M. Volkmer, K. Werner (Hrsg.): Die Corona-Gesellschaft


transcript; 432 S., 24,50 €

M. Volkmer, K. Werner (Hrsg.): Die Corona-Gesellschaft
M. Volkmer, K. Werner (Hrsg.): Die Corona-Gesellschaft
Quelle: transcript

Die Corona-Krise ist vor allem eine gesellschaftliche Krise. Jenseits von Ansteckungs- und Mortalitätsraten hat sie tief greifende Auswirkungen auf den Zusammenhalt im Land. Die hier versammelten Beiträge sind in den ersten Wochen und Monaten des Ausnahmezustands entstanden. Sie vermessen die Situation in der Corona-Gesellschaft und zeigen Perspektiven für eine Zukunft danach. Unter den Autoren: der Soziologe Andreas Reckwitz. 37 Punkte

6 (-) Jakob Hein: Hypochonder leben länger


Galiani Berlin; 240 S., 20,– €

Jakob Hein: Hypohonder leben länger
Jakob Hein: Hypohonder leben länger
Quelle: Galiani Berlin

Der Berliner Kinder- und Jugendpsychiater erzählt aus seiner Praxis. Patentrezepte gibt er keine, sondern ermutigt, Fragen an sich und andere zu stellen. Jakob Hein weiß, wie kompliziert es für viele Menschen ist, aus Sackgassen herauszufinden - egal ob im Beruf, in der Beziehung, in der Schule oder allgemein. Ein Ratgeber, der nicht nur lebensnah ist, sondern auch klug. 36 Punkte

7 (-) Arnold Esch: Von Rom bis an die Ränder der Welt


C.H. Beck; 399 S., 22,95 €

Arnold Esch: Von Rom bis an die Ränder der Welt
Arnold Esch: Von Rom bis an die Ränder der Welt
Quelle: C.H. Beck

Arnold Esch führt in diesem Buch nicht nur durch Italien, sondern bis an die Ränder der Welt. Er folgt vom 20. Jahrhundert bis weit in die Antike den faszinierenden Spuren von Pilgern, Kaufleuten und Gelehrten. Ob römischer Soldat oder Abgesandter des französischen Königs - die Stimmen, die hier zu Wort kommen, sind vielfältig und überraschend. Eine intellektuelle Reise um die Welt. 30 Punkte

8 (-) Robin J. DiAngelo: Wir müssen über Rassismus sprechen


A. D. Engl. v. U. Bischoff; Hoffmann und Campe; 224 S., 25,– €

Robin J. DiAngelo: Wir müssen über Rassismus sprechen
Robin J. DiAngelo: Wir müssen über Rassismus sprechen
Quelle: Hoffmann und Campe

Die Soziologin Robin DiAngelo tourt in den USA mit ihrem Buch "White Fragility" durch Talk Shows und erläutert, wie man als weißer Mensch seinen Rassismus los wird. Bei aller Zustimmung gibt es auch Kritik, etwa an ihrer Aussage, dass zur Überwindung des inneren Rassisten Selbstkasteiung nötig sei. Dennoch: Das Buch sensibilisiert für tief wurzelnde Klischees, die sich für rassismusfrei halten. 25 Punkte

8 (-) Garrett M. Graff: Und auf einmal diese Stille


A. d. Engl. v. P. Albers u. H. Meyer Suhrkamp Nova; 600 S., 20, – €

Garrett M. Graff: Und auf einmal diese Stille
Garrett M. Graff: Und auf einmal diese Stille
Quelle: Suhrkamp Nova

Mehrere Jahre lang hat der US-Historiker Garrett M. Graff für dieses erschütternde Buch recherchiert. Auf 500 Seiten präsentiert er ein vielstimmiges Panorama der Augenzeugen des 11. September 2001. Kein Tag hat sich stärker ins kollektive Gedächtnis gebrannt. Die Bilder, die Geschichten, die Konsequenzen. Doch die Worte derer, die den 11. September tatsächlich erlebt haben, fehlten fast zwanzig Jahre lang. Bis jetzt. 25 Punkte

10 (-) Danielle Allen: Politische Gleichheit


A. d. Engl. v. C. Pries; Suhrkamp; 240 S., 28, – €

Danielle Allen: Politische Gleichheit
Danielle Allen: Politische Gleichheit
Quelle: Suhrkamp

Wer hat die Macht und warum? Kann es sein, dass wir in den letzten Jahren verlernt haben, die Ungleichheit in unserer Gesellschaft zu sehen? Haben uns deshalb die neuen ökonomischen Verwerfungen und der Rechtspopulismus so unvorbereitet getroffen? Ja, sagt Danielle Allen - und entwickelt ein neues Verständnis politischer Gleichheit für genau jene Gesellschaften, die plural geworden sind. 22 Punkte

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.