ZDFheute

Bund rechnet mit zurückgeholten Touristen ab

Sie sind hier:

200 bis 1.000 Euro pro Flug - Bund rechnet mit zurückgeholten Touristen ab

Datum:

Zehntausende deutsche Touristen wurden wegen der Corona-Pandemie nach Hause gebracht. Die Rückholaktion war beispiellos und teuer. Nun will der Bund ein Teil der Kosten zurück.

Touristen stehen im Rahmen der Rückholaktion am Flughafen Manila.
Touristen stehen im Rahmen der Rückholaktion am Flughafen Manila.
Quelle: Alejandro Ernesto//Alejandro Ernesto/DPA/Archiv

Die Bundesregierung stellt den wegen der Corona-Pandemie aus dem Ausland zurückgeholten 67.000 Touristen 200 bis 1.000 Euro für die Flüge in Rechnung. Damit sollen 40 Prozent der Gesamtkosten der historisch bisher einmaligen Aktion von 94 Millionen Euro gedeckt werden.

Die Kostenbeteiligung der Gestrandeten wird gestaffelt: Für Flüge von den Kanarischen Inseln und Nordafrika müssen 200 Euro gezahlt werden, für das südliche Afrika und die Karibik werden 500 Euro fällig, Rückkehrer aus Südamerika und Asien müssen 600 Euro zahlen, und wer aus Neuseeland und Australien zurückgeholt wurde, erhält eine Rechnung über 1.000 Euro.

Mit der Pauschalenlösung hat sich die Bundesregierung für eine transparente und möglichst unbürokratische Lösung entschieden, welche die Gleichbehandlung aller Reisenden zum Ziel hat.
Auswärtiges Amt

67.000 Menschen aus rund 65 Ländern zurückgeholt

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatte die Aktion am 17. März zusammen mit Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften gestartet, nachdem viele Länder wegen der Corona-Pandemie kurzfristig Grenzen geschlossen und Flugverbindungen gekappt hatten. Insgesamt wurden etwa 240.000 Reisende zurückgebracht. Die Reiseveranstalter flogen die Touristen, die bei ihnen gebucht hatten, selbst kostenlos aus.

Für Individualtouristen und andere Rückkehrwillige wie beispielsweise Geschäftsreisende charterte das Auswärtige Amt selbst Maschinen, die 260 Flüge absolvierten und rund 67.000 Menschen aus rund 65 Ländern zurückbrachten.

Annulierte Flüge nach Deutschland stellen Touristen im Ausland vor Rückkehrprobleme.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Ticketpreise liegen etwa im Bereich günstiger Economy-Tickets für die jeweiligen Regionen. Unter den 67.000 Passagieren sind etwa 56.000 deutsche Staatsangehörige, 7.600 Menschen aus anderen EU-Ländern und 3.650 Personen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union. Den ausländischen Passagieren werden dieselben Kosten in Rechnung gestellt wie den Deutschen.

EU beteiligt sich mit Zuschüssen

Eine Kostenbeteiligung der Passagiere ist im Konsulargesetz festgeschrieben. Außer ihnen beteiligt sich auch die EU mit Zuschüssen an den Flugkosten. Die deutschen Steuerzahler sind unter dem Strich dann noch mit 23 Millionen Euro oder 24 Prozent an der Aktion beteiligt. Das Ausmaß der vom Außenminister als "Luftbrücke" betitelten Operation war deutlich größer als anfangs erwartet. Zunächst ging man von 30.000 Gestrandeten aus, dann schnellten die Zahlen immer weiter in die Höhe.

Maas sagte einmal, er habe sich zwischenzeitlich als "Chef des noch einzigen offenen Reisebüros in Deutschland" gefühlt. Das Protokoll, das sonst die Ministerreisen organisiert, wurde teilweise in das Krisenreaktionszentrum integriert. Insgesamt waren mehr als 2.000 Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes - ein Drittel der Belegschaft - mit der Aktion beschäftigt.

Der letzte Charterflug des Auswärtigen Amts aus Kapstadt landete am 24. April in Frankfurt am Main. Eine Wiederholung wird es wohl so schnell nicht geben - auch nicht bei einer zweiten großen Corona-Welle. Das hat Außenminister Maas mehrfach betont. Unter anderem deswegen gilt auch die Reisewarnung für alle Länder außerhalb Europas zunächst einmal weiter.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.