Sie sind hier:

Wetteraufzeichnung - 2020 auch weltweit zweitwärmstes Jahr

Datum:

Die Welt wird wärmer, Extremwetterlagen nehmen zu. Das Wetter auf der Welt ist zunehmend vom Klimawandel geprägt. Wie sehr, lässt sich bereits berechnen.

Baden-Württemberg, Weil im Schönbuch: Vertrocknete Blätter liegen auf einem Waldboden, der von Rissen durchzogen ist.
Die Wälder in Deutschland haben unter der Trockenheit zu leiden.
Quelle: dpa

Der Einfluss des Klimawandels auf das Wetter in Deutschland und weltweit wird nach Einschätzung von Experten immer deutlicher erkennbar: So war das Jahr 2020 nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht nur das zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland, sondern auch weltweit.

Die Meereisfläche in der Arktis erreichte im September 2020 nach 2012 ihren zweitniedrigsten Wert, wie DWD-Präsident Gerhard Adrian, der auch Präsident der Weltorganisation für Meteorologie ist, bei der Vorstellung der Klimadaten sagte.

Ein internationaler Gipfel, von den Niederlanden ausgerichtet, will einen Plan vorantreiben, um die Folgen der global steigenden Temperaturen wie Dürre und steigende Meeresspiegel abzumildern. Und ein alter Bekannter war wieder dabei: die USA.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Messmethoden zeigen Einfluss des Klimawandels aufs Wetter

Wie sehr der Klimawandel das Wetter beeinflusst, lässt sich mittlerweile mit einer neuen wissenschaftlichen Methode errechnen, so Tobias Fuchs, Vorstand Klima und Umwelt des DWD. Bei der sogenannten Extremwetterattribution stünden zwei Fragen im Vordergrund:

  1. Werden bestimmte Extremereignisse, wie zum Beispiel Hitzewellen, häufiger auftreten?
  2. Sind diese Extremereignisse heutzutage intensiver als in der Vergangenheit?

"Leider können wir zurzeit nur großräumige Extremniederschläge, Hitze- und Kältewellen sowie Dürren untersuchen", sagte Fuchs. Doch auch die Analysen, die bisher möglich waren, geben Grund zur Beunruhigung. So zeige das Beispiel der Dürre im nordöstlichen Deutschland im Jahr 2018, dass sich durch den Klimawandel die Wahrscheinlichkeit für derart starke Dürren in dieser Region mindestens verdoppelt hat.

Zunahme und Intensivierung von Wetterextremen weltweit

Eine zweite Analyse untersuchte die Hitzewelle, die Ende Juli 2019 Teile West- und Zentraleuropas erfasste. "Eine Attributionsstudie ergab, dass durch den Einfluss des Klimawandels vergleichbare Hitzewellen nun zehn bis hundertmal häufiger auftreten", sagte Fuchs.

Ohne den Klimawandel wäre es im Juli 2019 in der Spitze um 1,5 bis drei Grad kühler gewesen.

Weltweit konnte erneut eine Intensivierung und Zunahme von Wetterextremen beobachtet werden, sagte Adrian. So habe es in der Sahel-Region, um das Horn von Afrika sowie in Indien, Pakistan und China 2020 besonders viel Niederschlag gegeben, der regional um 500 Prozent über dem vieljährigen Mittel gelegen habe. Vom 1. Januar bis 17. November 2020 wurden zudem weltweit 96 tropische Stürme registriert.

2020 so warm wie kein anderes Jahr seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen

Bereits im Januar hatte der europäische Copernicus-Klimawandeldienst mitgeteilt, dass das Jahr 2020 in Europa so warm gewesen sei wie kein anderes seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. Demnach war das Jahr in Europa durchschnittlich 1,6 Grad Celsius wärmer als im 30-jährigen Referenzzeitraum 1981 bis 2010 - und 0,4 Grad wärmer als das bisherige europäische Rekordjahr 2019.

In Deutschland sei das Jahr 2020 in acht Monaten zu trocken und in vier Monaten zu nass gewesen, bilanzierte der DWD-Klimaexperte Thomas Deutschländer. Wie schon 2019 waren elf der zwölf Monate zu warm - verglichen mit der Referenzperiode 1961-1990.

Dürre, Überflutungen, Gletscherschmelze: Das Klima ändert sich auch in Deutschland. Die Dokumentation sammelt die Fakten und fragt, wie sich das Leben hierzulande verändern wird.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Adrian: Entscheidungen müssen auf wissenschaftlichen Fakten basieren

Angesichts der Corona-Pandemie sei das Thema Klimawandel im vergangenen Jahr etwas in den Hintergrund geraten, sagte DWD-Präsident Adrian. Eines sei jedoch hervorzuheben: "Was sich in dieser Krise aber eindrucksvoll gezeigt hat: Entscheidungen, die auf wissenschaftlichen Fakten basieren, haben wesentlich dazu beigetragen, Schlimmeres zu verhindern."

Das gelte auch für das Thema Klimawandel: "Wir wissen seit den ersten Studien des Weltklimarates aus den 1990er Jahren ziemlich genau, was uns erwartet, wenn wir unser Verhalten nicht oder nicht ausreichend ändern", so Adrian.

Es liegt nun an uns, auf Grundlage dieser wissenschaftlichen Fakten der Klimaforschung gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen, die uns eine lebenswerte Umwelt erhalten.
Gerhard Adrian
Leere Autobahn bei Landsberg

Studie - Corona-Pandemie hält Klimawandel nicht auf 

Die Pandemie hat Wirtschaft und Verkehr gebremst und Treibhausgas-Emissionen reduziert. Für einen nennenswerten Effekt beim Klimawandel braucht es aber dauerhafte CO2-Einsparungen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.