49-Euro-Ticket: Bahn-Betriebsrat fordert Kosten-Garantie

    Betriebsrat der Deutschen Bahn:49-Euro-Ticket - Kostenübernahme gefordert

    |

    Der Betriebsrat der Deutschen Bahn fordert vom Bund eine Garantie für die vollständige Kostenübernahme des 49-Euro-Tickets. Länder könnten sonst Verbindungen einstellen.

    Ein Ticketautomat steht an einer Haltestelle einer U-Bahn in Stuttgart-Sillenbuch
    Der Bahn-Betriebsrat nimmt den Bund für die Kostenübernahme des 49-Euro-Tickets in die Pflicht.
    Quelle: dpa

    Die Personalvertretung der Deutschen Bahn hat die Bundesregierung aufgefordert, Zusatzkosten des 49-Euro-Tickets zu garantieren. "Wir brauchen finanzielle Planbarkeit", sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates von DB Regio, Ralf Damde, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.
    Der Finanzierungsdeckel von drei Milliarden Euro für das Deutschlandticket müsse auf der Sonderverkehrsministerkonferenz am Dienstag aufgehoben werden.

    Kostenübernahme bis zu drei Milliarden Euro zugesagt

    Bislang hat der Bund lediglich eine Kostenübernahme von bis zu drei Milliarden Euro zugesagt. Der Betriebsratschef warnte nun davor, dass die Bundesländer bestimmte Bus- und Bahnverbindungen einstellen könnten, sollten sie selbst weitere Kosten stemmen müssen.
    Damde sagte dem RND:

    Ohne mehr Bundeszuschuss führt das Ticket zu Abbestellungen durch die Länder.

    Ralf Damde, Betriebsratschef von DB Regio

    Schon jetzt beobachte die Gewerkschaft einen Rückgang der Linien.

    Menschen auf dem Land im Nachteil

    Dabei drohe besonders den Menschen auf dem Land ein Nachteil, da Verbindungen zuerst dort gestrichen würden, "wo der Bus ohnehin nicht so oft fährt", sagte er. Für flächendeckende attraktive Nahverkehrsangebote sei aber "grundsätzlich eine bessere Finanzierung und effizientere Ausgabe in den Verkehrsverbünden nötig".
    Der Betriebsratschef räumte zwar ein, dass die Länder eine Milliarde Euro mehr bekämen. "Wir wissen aber, dass es mindestens 1,65 Milliarden sein müssten", sagte Damde.
    Bald soll es das 49-Euro-Ticket geben, doch in vielen ländlichen Regionen ist das Angebot im ÖPNV noch immer mau. Schnelle Abhilfe können sogenannte On-Demand-Verkehre sein: Busse auf Bestellung.12.11.2022 | 4:09 min

    Deutschlandticket soll Anfang des Jahres kommen

    Bei der Sonderkonferenz am Dienstag beraten die Verkehrsminister von Bund und Ländern unter anderem über das geplante Deutschlandticket.
    Anfang November hatten sich Bund und Länder auf die Finanzierung einer Nachfolge-Regelung für das Neun-Euro-Ticket verständigt. Sie wollen das Deutschlandticket Anfang des Jahres umsetzen. Es soll als monatlich kündbares Abonnement bundesweit im Nahverkehr gültig sein.
    Quelle: AFP