Sie sind hier:

70 Jahre Zentralrat der Juden - Merkel beschämt über Antisemitismus

Datum:

Der Zentralrat der Juden feiert sein 70-jähriges Bestehen. Beim Festakt äußerte sich die Kanzlerin beschämt über das Erstarken von Antisemitismus. Dazu dürfe man niemals schweigen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Zentralrat der Juden in Deutschland zu seinem 70-jährigen Bestehen als verlässlichen Partner in Politik und Gesellschaft gewürdigt. Zugleich kritisierte sie beim Festakt im Innenhof der Neuen Synagoge in Berlin einen wachsenden Antisemitismus. Dies bereite ihr "große Sorgen", so Merkel.

Die Kanzlerin betonte, viele Menschen, die die Schoah überlebt hätten, hätten sich nach dem Zweiten Weltkrieg kein Leben in Deutschland vorstellen können. Der Zentralrat sei deshalb zunächst als Provisorium gegründet worden, um jüdischen Menschen beim Auswandern zu helfen. "Wir dürfen uns über ein blühendes jüdisches Leben freuen", sagte Merkel. Das sei aber nur ein Teil der heutigen Lebenswirklichkeit.

Merkel: Juden fühlen sich in Deutschland nicht mehr sicher

Der andere sei, dass sich viele Juden in Deutschland nicht mehr sicher und nicht respektiert fühlten. Sie betonte:

Es ist eine Schande und beschämt mich zutiefst, wie sich Rassismus und Antisemitismus in diesen Zeiten äußern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Zwar habe es Rassismus und Antisemitismus immer gegeben, er trete aber seit einiger Zeit sichtbarer und enthemmter auf. Beleidigungen, Drohungen und Verschwörungstheorien richteten sich offen gegen jüdische Bürger. "Dazu dürfen wir niemals schweigen", mahnte die Kanzlerin. "Wir wissen, wie schnell aus Worten Taten werden können."

Sie verwies dabei auf den Anschlag auf die Synagoge in Halle im vergangenen Jahr. Antisemitismus sei ein Angriff auf "Menschen, die Menschlichkeit und das Menschsein an sich".

Ähnliche Sorgen äußerte Zentralratspräsident Josef Schuster. "Das Vertrauen, das Juden in Deutschland gesetzt haben, wurde im Laufe der Jahrzehnte und auch heute immer wieder auch tief erschüttert", sagte er mit Verweis auf antisemitische Angriffe. "Die Mehrheit der Bevölkerung steht hinter uns und ebenso die etablierten Parteien", sagte Schuster.

Zentralratspräsident: Respekt für Juden könnte größer sein

Er fügte aber hinzu: "Insgesamt könnte der Respekt für uns Juden größer sein." In die jüdische Gemeinschaft habe sich "ein Unbehagen eingeschlichen", sagte Schuster. Viele Mitglieder trauten sich kaum, sich öffentlich als Juden zu erkennen zu geben.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland wurde am 19. Juli 1950 in Frankfurt am Main gegründet. Damals lebten noch rund 15.000 Juden in Deutschland. Zu den Überlebenden des Holocaust kamen Juden, die aus ihrem Exil zurückkehrten. Heute vertritt der Zentralrat 105 jüdische Gemeinden in Deutschland mit rund 100.000 Mitgliedern, die Verwaltung zog 1999 von Frankfurt am Main nach Berlin.

Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden. Archivbild

Präsident des Zentralrats der Juden - "Jeder Jude kennt Antisemitismus aus seinem Alltag" 

Der Zentralrat der Juden warnt vor einem wachsenden Antisemitismus. Vorfälle sollten bei einer eigenen Meldestelle angezeigt werden, sagt Präsident Josef Schuster im Interview.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.