Sie sind hier:

Mehrere Unfälle in Berlin - A100: Hinweise auf islamistischen Anschlag

Datum:

Nach den Unfällen auf der Berliner A100 deuten Hinweise auf einen islamistischen Anschlag hin. Die Staatsanwaltschaft spricht von einer regelrechten "Jagd auf Motorradfahrer".

In Berlin rammt ein Iraker offenbar absichtlich mehrere Fahrzeuge. Sechs Menschen werden verletzt. Die Polizei sieht Anzeichen für einen islamistisch motivierten Anschlag.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei dem Zwischenfall auf der Berliner Stadtautobahn mit mehreren Verletzten hat es sich nach derzeitigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft in Berlin um einen islamistischen Anschlag gehandelt.

Der 30 Jahre alte mutmaßliche Täter habe regelrecht "Jagd auf Motorradfahrer" gemacht, so die Staatsanwaltschaft. Die Anklagebehörde geht von mindestens drei Fällen von versuchtem Mord aus. Wahrscheinlich seien es noch mehr Fälle, sagte Oberstaatsanwalt Martin Steltner in Berlin. An einem Gesamtüberblick über das Tatgeschehen wurde am Mittwochmittag noch gearbeitet.

Hinweise ins islamistische Milieu

Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass weitere Personen bei dem Tatgeschehen eine Rolle gespielt haben könnten. Dies werde aber weiter untersucht. Äußerungen des mutmaßlichen Täters im Anschluss und Rufe wie "Allahu Akbar!" etwa gäben Hinweise, die ins islamistische Milieu führten.

Auf der Berliner Stadtautobahn hat ein Mann mehrere Zusammenstöße verursacht – dabei handelt es sich mutmaßlich um einen islamistischen Anschlag. "Der Verdächtige wird heute dem Haftrichter vorgeführt", so ZDF-Reporterin Stefanie Hayn.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Noch am Mittwoch sollte der Mann einem Haftrichter wegen versuchten Mordes vorgeführt werden. Allerdings sei unklar, ob er in Haft komme oder wegen der Anzeichen von psychischer Labilität in einer Einrichtung untergebracht werden müsse, sagte Steltner.

Die für Terrorismus zuständige Bundesanwaltschaft lässt sich über alle Entwicklungen informieren. "Wir stehen im ständigen engen Austausch mit den ermittelnden Behörden in Berlin", sagte ein Sprecher in Karlsruhe.

Drei Schwerverletzte auf A100

Bei den von dem Mann verursachten Unfällen waren drei Menschen schwer und drei weitere leicht verletzt worden. Einer der attackierten Motorradfahrer weise schwere Kopf- und Wirbelverletzungen auf, so die Staatsanwaltschaft. Nach ersten Erkenntnissen verließ der Fahrer nach den Unfällen den Polizeiangaben zufolge sein Fahrzeug und stellte eine angebliche Munitionskiste auf dem Auto ab. Dabei gab er an, die Kiste sei gefährlich.

Der 30-Jährige wurde von Polizisten überwältigt und festgenommen. Ermittler durchleuchteten die Kiste und öffneten sie schließlich mit einem Wassergewehr. Dabei stellte sich heraus, dass sich in dem Behältnis Werkzeuge befanden - eine Gefahr ging von der Kiste nicht aus.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.