Sie sind hier:

Indiana : Erster US-Staat schränkt Abtreibungsrecht ein

Datum:

Nachdem der Supreme Court Ende Juni das Recht auf Abtreibung in den USA gekippt hat, schränkt Indiana nun als erster US-Staat Schwangerschaftsabbrüche drastisch ein.

Demonstranten für Abtreibungsrechte protestieren vor den Senatskammern
Demonstranten für Abtreibungsrechte protestieren vor den Senatskammern in Indiana.
Quelle: Reuters

Der US-Bundesstaat Indiana hat ein fast vollständiges Abtreibungsverbot beschlossen. Indiana ist damit der erste Bundesstaat, in dem nach dem Grundsatzurteil des Supreme Courts zur Abtreibung ein neues Gesetz mit schärferen Regeln verabschiedet wurde.

Der republikanische Gouverneur Eric Holcomb unterzeichnete am Freitag ein fast vollständiges Verbot für Schwangerschaftsabbrüche, nur wenige Ausnahmen gelten. Die Vorlage war nur wenige Stunden zuvor in Senat und Abgeordnetenhaus des Staats jeweils mit deutlicher Mehrheit verabschiedet worden war. Das Verbot tritt am 15. September in Kraft.

USA, Kansas: Ein Plakat wirbt für das Recht auf Abtreibung und ruft dazu auf, beim Referendum mit Nein zu stimmen.

Referendum in US-Bundesstaat - Kansas stimmt für Recht auf Abtreibung 

In Kansas haben die Wähler für das Recht auf Abtreibungen gestimmt. Das Referendum war das erste Votum nach dem Kippen des landesweiten Abtreibungsrechts - und gilt als Testfall.

Nur noch wenige Ausnahmen für Abtreibungen

Schwangerschaftsabbrüche sind in Indiana demnach nur noch in folgenden Fällen möglich:

  • Nach Vergewaltigungen
  • In Fällen von Inzest
  • Wenn ein schweres Gesundheitsrisiko für die Mutter besteht
  • Wenn der Fötus nicht lebensfähig ist

Abtreibungen dürfen zudem nur noch von Krankenhäusern vorgenommen werden, Abtreibungskliniken verlieren damit ihre Lizenz. Wer als Arzt oder Ärztin eine illegale Abtreibung vornimmt oder vorgeschriebene Berichte nicht einreicht, verliert ebenfalls automatisch die Lizenz.

Supreme Court hat Recht auf Abtreibung gekippt

Der seit Neubesetzungen von Richterstellen durch den damaligen Präsidenten Donald Trump mehrheitlich konservative Oberste Gerichtshof der USA hatte das grundlegende Recht auf Abtreibung am 24. Juni gekippt und geurteilt, es gebe kein verfassungsmäßiges Recht darauf.

Da dieses Recht nun nicht mehr per Bundesgesetz geschützt ist, können die Bundesstaaten nun weitreichende Einschränkungen und Verbote erlassen. Vor allem republikanische Bundesstaaten haben bereits restriktive Abtreibungsgesetze in Kraft gesetzt.

Nach dem Urteil des Supreme Courts Ende Juni protestierten viele Amerikaner gegen die Entscheidung - mehr im Video:

Mindestens neun US-Bundesstaaten haben Abtreibungen bereits vollständig verboten – mehr werden wahrscheinlich folgen. Doch zehntausende US-Amerikaner protestieren gegen das Urteil des Obersten Gerichtshofs. Es sei ein „neues Amerika“.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.