Sie sind hier:

Nach Ermordung eines Popsängers - 166 Tote bei Protesten in Äthiopien

Datum:

In Äthiopien gehen die Unruhen nach dem Tod eines populären Sängers und Aktivisten weiter. Mindestens 166 Menschen wurden bei Protesten getötet. Es gab Tausende Festnahmen.

Rauch über Addis Ababa nach Protesten am 30.06.2020
Seit Dienstag kommt es in der Region Oromia sowie hier in Addis Abeba zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.
Quelle: Reuters

Bei blutigen Protesten in dem von ethnischen Spannungen gebeutelten Äthiopien sind Behörden zufolge insgesamt mindestens 166 Menschen getötet worden.

Seit Beginn der Demonstrationen am Dienstag nach dem Tod des prominenten Sängers Hachalu Hundessa seien in der Region Oromia mindestens 156 Menschen getötet worden, darunter elf Polizisten, sagte Girma Gelan, der stellvertretende Polizeichef für Oromia, am Samstagabend im staatlichen Fernsehen.

Zudem kamen nach vorherigen Behördenangaben zehn Menschen in Addis Abeba ums Leben, darunter zwei Polizisten.

Tausende Menschen festgenommen

Hachalu, der für seine politischen Lieder bekannt ist und von vielen Oromos als Verfechter der Bevölkerungsgruppe angesehen wird, wurde am Montag erschossen. Der Hintergrund der Tat war bislang unklar. Daraufhin gab es Proteste in Addis Abeba und Oromia und Zusammenstöße mit Sicherheitskräften.

Beerdigung von Toten nach Protesten in Äthiopien am 02.07.2020
Tote werden nach Protesten in Äthiopien beerdigt.
Quelle: dpa

Rund 2.300 Menschen wurden nach Polizeiangaben in der Hauptstadt und Oromia festgenommen. Darunter ist auch Jawar Mohammed, ein prominenter Aktivist und Regierungskritiker, wie sein Sender OMN bestätigte.

Menschenrechtler kritisieren die Sicherheitskräfte

Die Vorfälle seien koordinierte Versuche gewesen, Unruhen im Land zu stiften, sagte Regierungschef Abiy Ahmed. Menschenrechtler aber kritisierten die Sicherheitskräfte für ihren Umgang mit den Protesten. Auch das Auswärtige Amt zeigte sich "besorgt und erschrocken" über die Vorfälle.

Wir fordern alle Beteiligten zu Gewaltfreiheit und zu Dialog auf, um die Ereignisse der letzten Tage gemeinsam friedlich aufzuarbeiten.
Ein Sprecher des Auswärtigen Amts

Am Wochenende war die Lage in Oromia Berichten zufolge weiter angespannt, etliche Läden blieben geschlossen. In der Hauptstadt hatte sich die Lage bis zum Sonntag wieder entspannt, wie ein dpa-Reporter berichtete. Allerdings blieb das in Teilen Äthiopiens abgeschaltete Internet weiter aus.

Äthiopiens Regierungschef erhielt den Friedensnobelpreis

Die Oromo - die größte ethnische Gruppe in dem Vielvölkerstaat - fühlten sich jahrelang von Äthiopiens autoritärer Regierung vernachlässigt. Andauernde Proteste führten schließlich 2018 zum Rücktritt des Regierungschefs und dem Amtsantritt seines Nachfolgers Abiy.

Dieser wird als Reformer gesehen und erhielt unter anderem wegen seiner Friedensbemühungen am Horn von Afrika den Friedensnobelpreis. Allerdings sind während seiner Amtszeit ethnische Spannungen und Konflikte wieder angestiegen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.