ZDFheute

Was wusste die AfD von "Vergasen"-Aussage?

Sie sind hier:

Skandal um Pressesprecher Lüth - Was wusste die AfD von "Vergasen"-Aussage?

Datum:

Die AfD hat ihren ehemaligen Pressesprecher entlassen. Er soll davon gesprochen haben, wie man Migranten töten kann. Ein Aktivist behauptet, die Parteispitze gewarnt zu haben.

AFD-Pressesprecher Lüth entlassen
Der ehemalige AfD-Pressesprecher Lüth wurde am Montag fristlos entlassen.
Quelle: dpa

Die AfD-Spitze zog gestern im letzten Moment die Reißleine und entließ ihren ehemaligen Sprecher Christian Lüth fristlos. Wenige Stunden später zeigte Pro7 in der Doku "Rechts. Deutsch. Radikal" heimlich gefilmte Szenen, in denen Lüth menschenverachtende Sätze gesagt haben soll.

Laut Gedächtnisprotokoll spricht ein hochrangiger AfDler, der Lüth sein soll, darüber, dass mehr Migranten nach Deutschland kommen sollten.

Weil dann geht es der AfD besser. Wir können die nachher immer noch alle erschießen. Das ist überhaupt kein Thema. Oder vergasen, oder wie du willst. Mir egal!
Gedächtnisprotokoll zur mutmaßlichen Aussage von Christian Lüth

Nun behauptet ein ultrarechter Aktivist, er habe die AfD-Fraktionsspitze schon vor drei Monaten vor dem brisanten Material gewarnt. Nikolai Alexander ist ein ehemaliger Anführer der rechten Trollfabrik Reconquista Germanica, einem mittlerweile aufgelösten Online-Netzwerk, das die AfD unterstützte und Online-Angriffe auf politische Gegner orchestrierte. Alexander ist weiterhin auf YouTube tätig.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hat die AfD trotz Alexanders angeblicher Warnung dennoch an Lüth festgehalten? Lüth war zum Zeitpunkt der Aufnahmen Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion.

Die AfD-Co-Fraktions-Chefin Alice Weidel sagt gegenüber ZDFheute, man habe nichts von Lüths angeblichen Aussagen gewusst. Sie gab zwar zu, dass es in der Causa Lüth "von unterschiedlichster Seite Informationen, bzw. vermeintliche Informationen, die an verschiedene Personen der Fraktion herangetragen wurden," gegeben habe.

Die Zitate, die Herr Lüth abgegeben haben soll, waren dem Fraktionsvorstand vor der Veröffentlichung in den Medien nicht bekannt.
Alice Weidel, Co-Vorsitzende AfD-Bundestagsfraktion

Die AfD-Bundestagsfraktion hat ihren früheren Pressesprecher fristlos rausgeworfen. Mit verdeckter Kamera zeigt eine Dokumentation von Pro7, wie Christian Lüth über die Möglichkeit spricht, Migranten zu töten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Lüths Selbstbezeichnung als "Faschist"

Lüth war bereits zuvor mit fragwürdigen Zitaten aufgefallen. Seit April war er als Pressesprecher freigestellt, nachdem er sich in Chats selbst als "Faschist" bezeichnet hatte, wie Zeit Online recherchierte. Wie ZDFheute aus Parteikreisen erfuhr, wollte die AfD-Spitze dennoch an Lüth festhalten und ihn als "Medienkoordinator" aufbauen.

Georg Pazderski, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, sagt gegenüber ZDFheute:

Wenn es tatsächlich stimmt, dass der Vorstand über Lüths Aussagen informiert wurde, wird das politische Konsequenzen nach sich ziehen. Ein solches Problem auszusitzen, wäre eine schwere Fehlentscheidung. Mut zur Wahrheit kann dann auch bedeuten, sein Amt zur Verfügung zu stellen.
Georg Pazderski, AfD-Fraktionschef Berliner Abgeordnetenhaus

Wer ist die Aussteigerin Lisa Licentia?

Eine zentrale Rolle in dem Skandal um Lüth spielt die YouTuberin Lisa Licentia. Sie ist ein ehemaliges Poster-Girl der rechten Szene. In der Doku, für die der Journalist Thilo Mischke rund zwei Jahre recherchiert hat, sagt Licentia unter Tränen, dass sie aussteigen wolle. Die heimlich getätigten Aufnahmen sollten auch dazu dienen, die AfD zu entlarven.

Licentia war in kurzer Zeit in der rechtsalternativen Medienblase aufgestiegen. Bekannt wurde sie mit Undercover-Videos von Demonstrationen. Kurzzeitig engagierte sie sich laut eigenen Angaben auch in der vom Verfassungsschutz als "gesichert rechtsextremistisch" eigestuften Identitären Bewegung.

Einer der führenden IB-Köpfe, der Österreicher Martin Sellner, empfahl sie zunächst und gab ihr eine Plattform, später wendete er sich von ihr ab und deutete sogar an, dass sie von V-Leuten eingeschleust worden sein könnte.

Licentias Abkehr von der rechten Szene hatte sich in den vergangenen Monaten bereits abgezeichnet. Anfang Juli schrieb sie auf Twitter, sie habe pauschalisiert und sich instrumentalisieren lassen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Private Nachrichten von Licentia veröffentlicht

Unter Druck geriet Licentia zusehends, nachdem ihr Twitter-Account gehacked worden war und zahlreiche private Nachrichten öffentlich gemacht wurden.

Ende Juli zeigte der rechte Aktivist Nikolai Alexander einige der Nachrichten in einem YouTube-Video. Demnach berichtet Licentia davon, dass sie mit Pro7 eine Doku gedreht habe und sich "mit einem hohen AfDler" getroffen habe. Die Aussagen seien "schlimmer als ich das mir hätte vorstellen können". Das bezieht sich wohl auf Christian Lüth.

Licentia hat nicht auf Anfragen von ZDFheute reagiert. Laut Doku nimmt sie an einem Aussteiger-Programm Teil. Auch Nikolai Alexander reagierte nicht auf Anfragen von ZDFheute.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.