Sie sind hier:

Parteitag in Dresden - AfD: Anti-Alles wie immer

Datum:

Gegen die Maskenpflicht, gegen die EU, gegen Familiennachzug für Geflüchtete. Die AfD geht mit radikalen Forderungen in die Bundestagswahl. Einer trumpfte auf: Björn Höcke.

Die AfD-Delegierten stimmten auf ihrem Parteitag in Dresden über ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl ab.
Die AfD-Delegierten verabschiedeten ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl.
Quelle: Matthias Rietschel, Reuters

Viel Platz für Höcke, den räumte der AfD-Parteitag dem Thüringer Rechtsaußen ein. Der radikale Landeschef donnerte seine Parolen mehrfach ins Saalmikro in der Messe Dresden. Das verwunderte, denn Höcke, dessen Verband vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hatte sich bei vergangenen Parteitagen stets zurückgehalten und andere vorgeschickt.

An wichtigen und strittigen Punkten trat der ehemalige Lehrer als Scharfmacher auf - etwa bei den Themen Migration und Asyl. Die Delegierten lehnten den Familiennachzug für Geflüchtete ab, votierten für ein "japanisches Modell" mit einer restriktiveren Einwanderung und wollen Zäune an Deutschlands Grenzen bauen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Höcke warb für das japanische Gastarbeiter-Modell und sagte:

Wir sind kein Einwanderungsland, wir sind eine gewachsene Nation, genau wie Japan (...). Wenn wir nicht den japanischen Weg gehen als Deutschland und Europa, dann werden wir in Deutschland und Europa eine kulturelle Kernschmelze erleben.
Björn Höcke, Thüringer Landeschef

Maskenpflicht und Lockdown-Ende

Die rund 550 Delegierten, die trotz Pandemie zusammenkamen, waren vor allem oft dagegen: Gegen Gender-gerechte Sprache, gegen Rundfunkgebühren, gegen eine behauptete "Schmähung des Deutschen Kaiserreichs". Raus aus dem Euro, raus aus der EU - die AfD fordert einen "Dexit". In vielen Punkten will die Partei die Zeit zurückdrehen - als Feindbild dienen ihnen dabei immer wieder die Grünen.

Auch Corona-Forderungen finden sich im Programm, bei denen die meisten Virolog*innen wohl nur den Kopf schütteln können. So lehnt die Partei in allen Bereichen die Maskenpflicht ab und fordert ein sofortiges Lockdown-Ende.

Klatsche für das Meuthen-Lager

Eine Corona-Resolution, in der noch weitere streitbare Punkte enthalten sind, hatte ebenfalls Höcke unterstützt. Andere Funktionäre konnten sich dagegen nicht durchsetzen. So sprachen sich Parteichef Jörg Meuthen und Fraktionsvize Alexander Gauland vergeblich gegen den "Dexit" aus.

Auch brachte Höcke in einer wichtigen Personalie die Delegierten hinter sich - und damit gegen den Bundesvorstand. Er setzte durch, dass der Leiter der AG Verfassungsschutz, Roland Hartwig, als solcher wieder eingesetzt werden soll. Der Bundesvorstand hatte Hartwig im Dezember entlassen. Das ist eine Klatsche für das Meuthen-Lager im Vorstand.

Heute Abend soll das endgültige Wahlprogramm der AfD verabschiedet werden. Bisher durch sind bereits die Forderungen nach einer strengeren Einwanderungspolitik und dem Austritt aus der EU.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Keine Buh-Rufe, aber Selbstverharmlosung

An den zwei Tagen mäßigte die Partei ihren Ton und ihr Auftreten; es war ein disziplinierter, inhaltsorientierter Parteitag. Weder Buh-Rufe noch spalterische Reden oder Personal-Querelen hielten die Delegierten auf. Über die Spitzenkandidaten werden die Mitglieder entscheiden - sie sollen per Online-Votum über ein Duo abstimmen.

Die AfD-Disziplin passt vordergründig zu ihrem Wahlkampfmotto: "Deutschland. Aber normal". Doch der Partei droht eine Gesamtbeobachtung durch das Bundesamt für Verfassungsschutz. Mit ihrem Pochen auf "Normalität" verfolgt sie deshalb vielmehr eine Strategie der "Selbstverharmlosung", um radikale Forderungen gesellschaftsfähig zu machen.

Parteitag in Dresden - AfD: Eine radikale Partei will "normal" sein 

Die AfD hat auf ihrem Parteitag zur Bundestagswahl strittige Personalfragen umschifft. Die Partei will sich als "normal" darstellen, dabei biedern sie sich Querdenken an.

Videolänge
2 min
von Julia Klaus

Fazit: Mit ihrem Parteitag startet die AfD diszipliniert in den Bundestagswahlkampf. Ihre Forderungen nach mehr Abschottung und wachsender EU-Feindlichkeit grenzen sie klar von den anderen Parteien ab. Doch mit ihrem Anti-Migrationskurs und ihrer Anbiederung an "Querdenker" und Co. orientiert sich die Partei weiter nach rechts.

Wie hat sich die AfD aufgestellt? Die Autorin Maria Fiedler analysiert den Parteitag in der 3Sat-Kulturzeit.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.