Sie sind hier:

Vor möglichem Truppenabzug - Kann sich Afghanistan selbst verteidigen?

Datum:

In drei Wochen sollen die USA laut dem Taliban-Abkommen aus Afghanistan abziehen. US-Präsident Joe Biden wägt noch ab. Können die afghanischen Sicherheitskräfte allein bestehen?

Ein afghanischer Soldat am 22.02.2021
Die afghanische Armee wird bislang mit hohem personellen und finanziellen Einsatz der Nato-Länder unterstützt.
Quelle: picture alliance / Xinhua News Agency

Bald 20 Jahre bilden internationale Soldaten nun die afghanischen Sicherheitskräfte aus. Eine Sache haben sie ihnen bis heute nicht austreiben können: Kaum geht ein Gefecht los, stürmt der Kommandeur nach vorne – bis hinauf zu den Brigadekommandeuren.

Ihre militärischen Berater aus den USA, Deutschland und anderen Nato-Ländern schütteln dann nur die Köpfe. "Sie sind sehr mutig", erinnert sich Oberst a.D. Ferdinand Baur, der drei Mal für die Bundeswehr in Afghanistan war. "Sie sind dann aber auch die ersten, die fallen."

Unterstützung für Polizei, Armee und Geheimdienst

Bereits kurz nach der Vertreibung des Taliban-Regimes im Jahr 2001 begannen internationale Soldaten, die afghanische Polizei, Armee und den Geheimdienst aufzubauen und auszubilden. Das Ziel: Sie sollten so rasch wie möglich selbst ihr Land verteidigen können.

Am 1. Mai könnten nun die USA und mit ihnen Nato-Partner wie Deutschland aus Afghanistan abziehen. Das sieht der USA-Taliban-Deal vor, der noch unter US-Präsident Donald Trump mit den Islamisten ausgehandelt worden war. Die neue US-Regierung unter Joe Biden wägt noch ab, ob sie die verbliebenen 2.500 Soldaten nach Hause holt.

In Afghanistan sind zur Zeit noch 1.100 deutsche SoldatInnen stationiert. Doch wie lange noch? Was denken die Menschen in Masar-e Scharif über Truppenabzug und Friedensgespräche?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kaum Informationen zum wahren Zustand der Sicherheitskräfte

Immer mehr Afghanen stellen sich nun die Frage, ob die eigenen Sicherheitskräfte das Land halten können. Der Zustand der afghanischen Streitkräfte wird von den USA weitgehend als militärisches Geheimnis eingestuft.

Deutlicher ist hier die Einschätzung des deutschen Verteidigungsministeriums zu den afghanischen Sicherheitskräften:

Trotz aller Anstrengungen [sind sie] weiterhin noch nicht selbsttragend in der Lage, flächendeckend für Sicherheit zu sorgen.
Einschätzung des deutschen Verteidigungsministeriums
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Verteidigungsministerin, steht mit einer Atemschutzmaske vor einer Deutschlandfahne.

Ziel: Geordneter Abzug - AKK: Gefahr für Bundeswehr in Afghanistan 

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer sieht die in Afghanistan stationierten deutschen Soldaten in Gefahr. Ihr Ziel bleibe ein geordneter Abzug der Bundeswehr.

Militärberater hatten nur begrenzt Erfolg

Abertausende Berater, militärische wie zivile, haben in den vergangenen zwei Dekaden versucht, die afghanischen Sicherheitskräfte zu einer schlagkräftigen Truppe auszubilden. "Ihr Erfolg scheint allerdings sehr unterschiedlich gewesen zu sein", sagt der Afghanistan-Analyst Andrew Watkins von der International Crisis Group.

Beim Aufbau der afghanischen Spezialeinheiten habe dies besser funktioniert, bei regulären Truppen und Polizei weniger. Das lag auch an schlecht übersetzten Lernmaterialien und fehlendem kulturellen Verständnis. Oft wurden die Afghanen als dumm abgestempelt, wenn sie nicht durch die mitgebrachte Ideologie formbar waren.

Da fehlte oft die interkulturelle Kompetenz.
Ferdinand Baur, Oberst a.D. der Bundeswehr

Hohe Todesraten und grassierende Korruption

Als größte Erfolge sehen Experten die afghanischen Spezialkräfte und die Luftwaffe an. "Beide Elemente sind gerade aufgrund der intensiven Unterstützung durch die USA und die Nato stark", sagt der Experte Watkins. Sie seien aber auch besonders auf ausländische Vertragsarbeiter angewiesen, etwa bei der Wartung. Diese 18.000 Personen müssten ebenfalls abziehen.

Laut dem US-General Austin Scott Miller brauchen die Afghanen neben der Luftunterstützung die meiste Hilfe im Bereich Logistik. Bei dieser hapert es aufgrund der massiven Korruption. Einheiten in abgelegenen Gebieten erfinden gerne Angriffe und fordern Munitionsnachschub an - um diesen dann am Schwarzmarkt zu verkaufen.

Und nicht zuletzt die horrenden Todesraten: Weiter kommen täglich Dutzende Sicherheitskräfte in Gefechten um.

Nirgendwo sind die Rechte der Frauen so gefährdet wie in Afghanistan. Die 29-jährige Zarifa Ghafari ist Bürgermeisterin in der Provinzstadt Maidan Shar. Die Bedrohung durch die Taliban gehört für sie zum Alltag. Doch einschüchtern lässt sie sich nicht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Letztlich könnte Afghanistan auch politisch scheitern

Viele sicherheitspolitischen Elitenvertreter Afghanistans glauben dennoch, alle Gebiete weiterhin halten zu können. Schon seit dem Taliban-Deal würden sich keine US-Kräfte mehr an offensiven Operationen gegen die Taliban mehr beteiligen.

Es gibt aber auch Pessimisten, die von noch höheren Opferzahlen ausgehen. Kollabieren könnte der afghanische Staat aber auch aus politischen Gründen. Bei innerpolitischen Turbulenzen hilft auch der Mut der Kommandeure nicht.

Bundeswehr-Mandat verlängert - Afghanistan: Die Angst vor dem Chaos 

Die Bundeswehr bleibt in Afghanistan: Der Bundestag verlängerte am Abend das Mandat. Die Taliban drohen jetzt mit einem "großen Krieg".

Videolänge
1 min
von Katrin Eigendorf
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.