Sie sind hier:

Debatte um Hilfen - Bundesweit Demos für Aufnahme von Afghanen

Datum:

In Afghanistan droht eine weitere Verschlechterung der Lage. In vielen Städten ist am Sonntag für die Aufnahme von Geflüchteten und eine schnelle Evakuierung demonstriert worden.

Verzweiflung, Gedränge, Chaos – das hat am Flughafen Kabul in den letzten Tagen 20 Todesopfer gefordert. In Berlin gab es heute Demonstrationen - die politische Diskussion über Versäumnisse der Bundesregierung ging weiter.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Diskussionen über Hilfen für die Menschen in Afghanistan halten an. Am Sonntag demonstrierten in zahlreichen deutschen Städten Menschen für die großzügige Aufnahme von Geflüchteten und für eine rasche Evakuierung.

Pro Asyl fordert längeren US-Einsatz in Kabul

Unter anderem die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl forderte die Fortsetzung des US-Einsatzes am Kabuler Flughafen über den 31. August hinaus. Die chaotischen Zustände, die nun zu weiteren Toten geführt hätten, seien auch eine Folge der Ankündigung, den Einsatz Ende August zu beenden.

"Alle verzweifelt Festsitzenden brauchen eine schriftliche Aufnahmezusage", so Pro Asyl. "In den Gesprächen mit den Taliban muss erreicht werden, dass alle mit Einreisezusage nach Deutschland oder in andere westliche Staaten durch die Taliban-Kontrollen zum Flughafen kommen und ausgeflogen werden."

Als in Kabul die Taliban die Macht übernommen haben, ist Ferooz mit seiner Familie zum Flughafen. Ihnen gelang die Flucht: "Ich habe einfach Glück gehabt."

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Städte: Hilfsbereitschaft vor Ort groß

Der Deutsche Städtetag mahnte möglichst rasch konkrete Angaben von Bund und Ländern über die Zahl aufzunehmender afghanischer Geflüchteter an. Die Hilfsbereitschaft vor Ort sei groß, die Städte seien bereit, Geflüchtete "aufzunehmen und ihnen ein gutes Ankommen zu ermöglichen", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung (SPD) der "Rheinischen Post".

Doch die Städte müssten wissen, was auf sie zukommt, denn nur so sei auch Akzeptanz in der Bevölkerung möglich. "Das alles muss dann auch auf der langen Strecke im Wesentlichen durch Bund und Länder finanziert werden."

Kirchen rufen zu Hilfe auf

Aus den Kirchen gab es zahlreiche Hilfsappelle. Zudem mahnte der Bamberger katholische Erzbischof Ludwig Schick an, als Lehre aus Afghanistan Militäreinsätze und Friedensdienste enger zu verzahnen. Dazu sei auch ein Dialog mit den Taliban nötig.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki rief zu weiterer humanitärer Hilfe auf - genau wie Nordkirchen-Bischöfin Kirsten Fehrs:

Wir tragen Verantwortung - als Deutsche und als Europäer.
Kirsten Fehrs, Bischöfin

"Wir tragen auch Verantwortung dafür, welches Gesicht unsere freiheitliche Gesellschaft jetzt zeigt: Ob sie Grenzen und Zäune schließt, oder ob sie sich menschenfreundlich und verantwortungsbewusst zeigt", sagte die Bischöfin in Lübeck.

Viele Helfer wollen Arbeit vor Ort fortsetzen

Unterdessen wollen viele Helfer trotz der angespannten Lage ihre Arbeit vor Ort fortsetzen. Unter anderem gelte dies für alle UN-Organisationen sowie für die meisten der rund 150 nichtstaatlichen Hilfswerke, berichtete die "Welt am Sonntag".

Kabul ist gefallen und die Taliban wieder an der Macht in Afghanistan. Wie sehen US-amerikanische Afghanistan-Veteranen diese Entwicklung?

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.