Sie sind hier:

Entwicklungsminister Müller - Afghanische Ortskräfte in großer Gefahr

Datum:

Entwicklungsminister Müller warnt vor großen Gefahren für afghanische Ortskräfte. Entgegen den Zusicherungen der Taliban werde bereits jetzt "verfolgt und gemordet".

Entwicklungsminister Gerd Müller während einer Rede im Bundestag.
Entwicklungsminister Gerd Müller
Quelle: dpa

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sieht die afghanischen Mitarbeiter von Entwicklungsorganisationen nach der Machtübernahme der Taliban in großer Gefahr. "Ich traue den Zusicherungen der Taliban nicht, es wird bereits jetzt verfolgt und gemordet", sagte der CSU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen".

Er habe große Sorge um die afghanischen Mitarbeiter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit und anderer Nichtregierungsorganisationen. "Unsere afghanischen Mitarbeiter brauchen deshalb unsere Unterstützung, und wir arbeiten auf vielen Ebenen und auch an weiteren Möglichkeiten, das Land verlassen zu können jenseits der Luftevakuierung", sagte Müller.

Die Menschen in Afghanistan hätten Angst vor der Zukunft, so Suzana Lipovac, Menschenrechtsorganisation KinderBerg. Sie wisse nicht, wer von ihren Mitarbeitern gerettet werde.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Müller: Evakuierungen ausweiten

Der Minister drang auf eine Verlängerung der Evakuierungsmaßnahmen. Er unterstütze den britischen Vorstoß, "zusammen mit den Amerikanern alles zu tun, um eine Verlängerung zu erreichen und dennoch dürfen wir diejenigen, die derzeit keine Chance haben, evakuiert zu werden, nicht alleine zurücklassen", sagte er.

Der CSU-Minister reagierte mit Verständnis auf den Vorwurf an die Bundesregierung, die Ausreise afghanischer Ortskräfte verzögert oder blockiert zu haben. "Ich nehme die Kritik sehr ernst. Die Lage vor Ort ist aber kompliziert und ändert sich stündlich." Sein Ministerium treffe die Entscheidungen in enger Abstimmung mit den deutschen Organisationen und den derzeit noch vor Ort tätigen kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Entwicklungsorganisationen.

Der Ansturm von Menschen auf den Flughafen in Kabul hält seit Tagen an. Die Zustände dort sind chaotisch. Was läuft schief bei der Evakuierung? ZDFheute live ordnet ein.

Beitragslänge:
46 min
Datum:

Müller: Wenige Ortskräfte ausgeflogen

"Einige Organisationen haben trotz der dramatischen Lage erklärt, weiter vor Ort zu bleiben und ihre Arbeit soweit wie möglich fortzuführen", sagte Müller. Dabei habe die Sicherheit für afghanische Mitarbeiter absolute Priorität. "Parallel haben alle gefährdeten afghanischen Ortskräfte das Angebot auf Evakuierung erhalten." Bisher hätten aber leider nur sehr wenige ausgeflogen werden können.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.