Sie sind hier:

In Afghanistan : Die Zurückgelassenen

Datum:

Deutschland hat die Evakuierungsflüge nach Kabul eingestellt. Die Zurückgeblieben ringen jetzt um Sicherheit und suchen andere Wege aus dem Land.

Ihre ganze Hoffnung hatte Rukhsar auf diesen Tag gelegt: Vor dem Abbey Gate wartet sie darauf, dass einer der US-Soldaten sie hereinlässt, richtet sich schon darauf ein, dass sie die Nacht dort oder im nahegelegenen Baron Hotel verbringen muss. Dort werden jene, die von einer Sicherheitsfirma begleitet werden, im Notfall untergebracht. Dann am späten Nachmittag die Nachricht: Die 25-jährige Sportlerin ist mit einem Flugzeug raus aus Afghanistan gekommen.

Wenige Stunden später explodiert die Bombe, die auch die Sportlerin hätte treffen können. Ihre Freude, es rechtzeitig geschafft zu haben, wird überschattet von der Trauer, so viele Teamkolleginnen zurücklassen zu müssen, die jetzt alle in Lebensgefahr sind.

Gerettete haben kaum Hoffnung für Zurückgelassene

"Sie haben uns im Stich gelassen, jetzt ist es für viele zu spät," meint ein Journalist, dessen Gesicht müde und traurig aus einem Zimmer irgendwo in Istanbul auf meinem Display erscheint. Er hatte sein Land bereits Mitte Juli verlassen und ist seitdem in der Türkei, wo er seit Tagen darum kämpft, Kollegen und Freunden zu helfen. Einige wollen es weiter versuchen, solange noch Flüge gehen. Sonst bleibt nur noch die Flucht nach Pakistan.

"Das hätte so nicht kommen müssen", sagt Najibullah Ansari, Ortskraft der Bundeswehr und seit Mittwoch mit seinem zwei Kindern und Ehefrau Muzhgan in Viersen. Deutschland und alle anderen Staaten des Bündnisses hätten denen, die gefährdet waren, Visa ausstellen sollen, als noch die Chance bestand, das Land sicher zu verlassen, meint er.

Tausende sind noch in Kabul

Unter den 10.000 Menschen, die Deutschland zurücklässt, sind Familien, mit denen die Ansaris noch vor kurzem zusammen in einem Safe House in Kabul ausgeharrt hatten. So viele sind zurückgeblieben.

Auch ein Familienvater gehört zu den Zurückgebliebenen. Der Mann spricht hervorragend Englisch, viele Jahre lang hat er für europäische und amerikanische Hilfsorganisationen übersetzt, sein Name steht auf der deutschen Evakuierungsliste.

Ich kann mich jetzt nur noch zu Hause verstecken, es gibt keinen Weg mehr raus für uns.
Familienvater in Kabul

Merkel verspricht alternative Wege

Sie sollen nicht vergessen werden, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont. Man suche jetzt andere Möglichkeiten, sie aus dem Land zu bringen: mit zivilen Maschinen, über den Landweg.

Doch darüber wird man mit den Taliban verhandeln müssen, die die Kontrolle über Straßen und Luftwege haben. Keine einfache Mission. "Ich vertraue auf solche Zusagen nicht mehr, wir wurden zu oft enttäuscht", sagt der Journalist in Istanbul.

Luftbrücke endgültig beendet

Auf dem Rollfeld in der usbekischen Hauptstadt Taschkent stehen zwei Maschinen der deutschen Luftwaffe. Sie werden nicht mehr nach Afghanistan fliegen, die deutsche Luftbrücke ist beendet. So war es schon geplant, bevor die Bomben am Hamid Karzai Flughafen explodierten.

Die, die in Kabul gerade versuchen, in den Flughafen zu gelangen – und darunter ist auch eine meiner Freudinnen, die mit einer Gruppe von Gleichgesinnten versucht, noch Menschen aus dem Land zu bringen – müssen jetzt darauf hoffen, dass Briten oder Amerikaner ihnen Plätze in ihren Transportern geben.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.