Sie sind hier:

Afghanistan-Konferenz in Moskau - Am Tisch mit den Taliban

Datum:

Im noblen Präsident-Hotel in Moskau treffen sich morgen Vertreter Russlands und der Taliban. Worum geht es bei den Gesprächen?

Kreml
Der Kreml sorgt sich um die Stabilität in seinen Nachbarländern.

Der Gesprächsort

Zugegeben: Die Russische Föderation ist nicht unbedingt das erste Land, an das man denkt, wenn Taliban-Vertreter mit internationalen Politikern verhandeln. Schließlich gelten die Machthaber in Kabul in Russland nach wie vor als terroristische Organisation und diese ist im Land schlicht verboten. Gespräche zwischen der russischen Führung und den Taliban aber haben Tradition: Schon mehrfach waren Vertreter der afghanischen Islamisten in Moskau, um über die Zukunft Afghanistans zu beraten. Es gehört zur komplexen russischen Realität, dass solche Treffen unter solchen Rahmenbedingungen abgehalten werden.

Die Gesprächspartner

Der Gastgeber bestimmt die Agenda und führt durch den Tag. In diesem Fall ist das Sergej Lawrow, der russische Außenminister. Außerdem sitzt Samir Kubarow mit am Tisch, als Sondervertreter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Taliban reisen mit einer Delegation an, die von Vizepremier Abdul Salam Hanafi angeführt wird. Hanafi wird begleitet von Amir Khan Muttaki, dem derzeitigen Außenminister der Taliban. In den russischen Medien wird darüber diskutiert, dass die entsandten Vertreter aus Afghanistan wenig hochrangig seien - vor allem Hanafi gilt als gebürtiger Usbeke als wenig einflussreich innerhalb der Taliban.

Die Vereinigten Staaten sind zwar eingeladen, nehmen aber nicht teil. Offiziell, so heißt es, aus logistischen Gründen. Die USA hatten Moskau immer wieder vorgeworfen, die Taliban vor Ort gegen die US-Streitkräfte unterstützt zu haben.

Geladen sind auch Vertreter aus Pakistan, Iran und Indien. Wer aus diesen Ländern teilnimmt, ist noch unklar.

Die internationalen Truppen verlassen Afghanistan – zum 20. Jahrestag der Terroranschläge auf die USA. Was hinterlässt der Westen am Hindukusch?

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Die Themen

Das Format ist ein Sammelbecken für kleine und große Anliegen. Und vor allem ein Ort, in dem man ins Gespräch kommen möchte. Russland geht es dabei vor allem um die Stabilität und Berechenbarkeit der Lage in Afghanistan. Die Nachbarländer Usbekistan und Tadschikistan berühren ureigenste russische Sicherheitsinteressen. Flüchtlingsbewegungen, Drogenhandel, Waffenlieferungen – alles, was das russische Kernland betreffen könnte, dürfte angesprochen werden. Deshalb auch dürfte Moskau besonderes Augenmerk auf die humanitäre Situation in Afghanistan legen. Weitere Interessensgebiete sind der Grenzschutz und die Bekämpfung von Kriminalität.

Die Taliban hoffen primär auf Anerkennung. Zum einen als legitime Machthaber in Kabul, ein Status, der ihnen bislang von Moskau verwehrt wird. Zum anderen wünscht man sich die Anerkennung Afghanistans als Islamisches Emirat.

Die Prognose

Die Hoffnung auf konkrete Ergebnisse wird bereits im Vorfeld gedämpft. Das hat Gründe: Ohne Teilnahme der USA fehlt eine Weltmacht am Tisch. Aber auch, weil die Taliban noch nicht als etablierte, erfahrene politische Kraft gelten. Es sei ein langer Prozess der Annäherung, sagte Samir Kabulow. Möglich sei, so heißt es, eine Vereinbarung über eine Geberkonferenz.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.