Sie sind hier:

Nach Taliban-Machtübernahme - AKK: Auslandseinsätze der Bundeswehr prüfen

Datum:

Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will nach der Machtübernahme der Taliban die Auslandseinsätze der Bundeswehr überprüfen. Man müsse aus diesem Einsatz Lehren ziehen.

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesministerin der Verteidigung, gibt ein Pressestatement vor dem Konrad-Adenauer-Haus.
Kramp-Karrenbauer sprach angesichts der Machtübernahme der Taliban von "bitteren Bildern".
Quelle: dpa

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will als Konsequenz aus dem Afghanistan-Einsatz die Auslandseinsätze der Bundeswehr überprüfen. Die Ministerin rechtfertigte zugleich ihr Vorgehen in den vergangenen Tagen.

"Wir müssen aus diesem Einsatz unsere Lehren ziehen. Deshalb werden wir die anderen Auslandseinsätze der Bundeswehr dahingehend überprüfen, ob wir gut aufgestellt sind und was wir möglicherweise besser machen müssen", sagte die CDU-Politikerin der "Rheinischen Post".

AKK: "Bittere Bilder"

Die Ministerin sprach angesichts der faktischen Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban von "bitteren Bildern". Sie rate daher, den Einsatz in Afghanistan genau zu analysieren. "Wir sollten dabei auch anerkennen, was die Bundeswehr in den letzten 20 Jahren geleistet hat", betonte Kramp-Karrenbauer.

Die Ministerin rechtfertigte zugleich ihr Vorgehen in den vergangenen Tagen. "Wir haben so schnell reagiert, wie es ging. Mit Hochdruck und Tempo haben wir Kräfte für einen komplexen, gefährlichen Einsatz vorbereitet und nach Afghanistan geschickt", sagte sie der Zeitung.

Der Evakuierungseinsatz der Bundeswehr in Kabul ist angelaufen. ZDFheute live zeigt das Statement von Außenminister Maas live und spricht mit Ortskräften, die auf Rettung warten.

Beitragslänge:
40 min
Datum:

Afghanistan: Rettung Menschen Priorität

"Unser Ziel ist es, so viele Ortskräfte und gefährdete Personen herauszuholen, wie das möglich ist - auch von allen Partnernationen", sagte Kramp-Karrenbauer.

Sie betonte zugleich mit Blick auf Kritik an ihrem Vorgehen: "Ich scheue mich vor keiner politischen Diskussion, schon gar nicht im Wahljahr. In diesem Moment steht aber die Rettung der Menschen im Vordergrund."

Ein zweites Flugzeug der Bundeswehr hat 125 Menschen ausgeflogen, erklärt Bundesaußenminister Maas in Berlin. Weitere Flüge sollen folgen.

Beitragslänge:
11 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.