Sie sind hier:

Chaos nach Truppenabzug - U-Ausschuss zu Afghanistan wahrscheinlicher

Datum:

Seltene Einigkeit: FDP, Grüne und Linke fordern unisono einen Afghanistan-Untersuchungsausschuss. Der soll Verantwortliche für das Chaos nach dem Truppenabzug benennen.

Verzweiflung, Gedränge, Chaos – das hat am Flughafen Kabul in den letzten Tagen 20 Todesopfer gefordert. In Berlin gab es heute Demonstrationen - die politische Diskussion über Versäumnisse der Bundesregierung ging weiter.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Ein Untersuchungsausschuss über Versäumnisse der Bundesregierung beim Rückzug aus Afghanistan wird immer wahrscheinlicher. Nicht nur FDP-Chef Christian Lindner hat einen Afghanistan-Untersuchungsausschuss gefordert. Dort müsse in der nächsten Legislaturperiode alles auf den Tisch kommen, "was nicht funktioniert hat", sagte Lindner der "Bild am Sonntag".

Auch, welche systematischen Schwächen wir bei diesen Einsätzen haben. Das muss aufgeklärt und neu konzipiert werden.
Christian Lindner

Auch die "Fehleinschätzung" des Bundesnachrichtendienstes (BND) zur Lage in Afghanistan müsse Konsequenzen haben, sagte Lindner. "Er muss gegebenenfalls neu aufgestellt werden."

Auch Baerbock fordert U-Ausschuss

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sagte in der ZDF-Sendung "maybrit illner", der Einsatz müsse von unabhängigen Experten "komplett evaluiert" werden. Es seien Fehler gemacht worden, die von der nächsten Bundesregierung in einem U-Ausschuss aufgearbeitet werden müssten, nicht nur in Bezug auf Afghanistan, sondern auf alle Auslandseinsätze der Bundeswehr. Baerbock bekräftigte die Forderung am Sonntag in der ARD.

"maybrit illner" zu Afghanistan - Kabul: Baerbock für Krisenstab im Kanzleramt 

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat der Bundesregierung bei "maybrit illner" vorgeworfen, die dramatische Lage in Kabul durch Wahlkampfkalkül befördert zu haben.

Videolänge
52 min
von Florence-Anne Kälble

Die von Union und SPD getragene Bundesregierung habe zögerlich und unkoordiniert gehandelt, sagte auch Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Im nächsten Bundestag braucht es dazu einen Untersuchungsausschuss." Alle Auslandseinsätze der Bundeswehr müssten zudem auf den Prüfstand.

Bundesregierung von Taliban-Übernahme überrascht

Die Bundesregierung hatte bereits eingestanden, dass sie vom Tempo der Machtübernahme durch die militant-islamistischen Taliban in Afghanistan überrascht worden war. Am Donnerstag hatten sich vor diesem Hintergrund bereits Politiker von Grünen, FDP und Linken die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Bundestag nach der Wahl am 26. September vorbehalten.

Fehlende Visa für Ortskräfte, die dramatische Fehl-Einschätzung des Taliban-Vormarsches, die chaotischen Verhältnisse am Kabuler Flughafen. Wer trägt die Verantwortung? BND-Chef Kahl und Bundesinnenminister Seehofer mussten sich heute erklären.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Opposition wirft der Regierung vor, die Ausreise der afghanischen Helfer von Bundeswehr und Bundesregierung verschleppt zu haben. Eine Evakuierungsmission der Bundeswehr war Anfang der Woche angelaufen. Im Zuge des Abzugs der internationalen Truppen hatte die Bundeswehr zuvor Ende Juni ihren fast 20 Jahre dauernden Afghanistan-Einsatz beendet.

Der Ansturm von Menschen auf den Flughafen in Kabul hält seit Tagen an. Die Zustände dort sind chaotisch. Was läuft schief bei der Evakuierung? ZDFheute live ordnet ein.

Beitragslänge:
46 min
Datum:

Lindner: Hilflosigkeit der Regierung erschreckend

Lindner sagte auf eine Frage nach der Verantwortung von Außenminister Maas (SPD) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU): "Die Vorgänge dokumentierten eine erschreckende Hilflosigkeit. Die Bundestagswahl ist deshalb auch eine Abstimmung darüber, ob Herr Maas und Frau Kramp-Karrenbauer ihre Arbeit fortsetzen sollten."

Als Konsequenz aus dem Scheitern in Afghanistan verlangte Lindner - wie Baerbock und Bartsch - eine Überprüfung aller deutschen Militäreinsätze im Ausland: "Alle Auslandseinsätze der Bundeswehr müssen gründlich evaluiert werden. Sind unsere Ziele realistisch? Gibt es eine Abzugsperspektive? Generell bin ich der Meinung, dass der Aufbau eines Staates durch Militärintervention von außen nicht realistisch ist, wenn es von innen nicht eine breite Unterstützung dafür gibt."

Exklusiv

Außenminister in neuer Regierung - Scholz weicht Frage nach Maas' Zukunft aus 

Wegen Afghanistan steht auch Außenminister Heiko Maas in der Kritik. Gefragt, ob Maas einer künftigen Regierung angehören soll, weicht SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz im ZDF aus.

von Dominik Rzepka
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.