Sie sind hier:

Lehren für die Zukunft - Nato: Afghanistan-Einsatz wird untersucht

Datum:

Der Militäreinsatz in Afghanistan endete in chaotischen Zuständen in dem Land. Nato-Generalsekretär Stoltenberg hält dennoch ähnliche Einsätze des Bündnisses künftig für sinnvoll.

Jens Stoltenberg hält eine Pressekonferenz in Brüssel.
xx
Quelle: Reuters

Die Nato hat nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg "eine umfassende Untersuchung" zum desaströs geendeten Afghanistan-Einsatz eingeleitet. "Die Ereignisse der letzten Wochen waren tragisch für die Afghanen und erschütternd für alle, die sie unterstützen", schrieb Stoltenberg in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

Es gebe viele schwierige Fragen bezüglich des Nato-Engagements, die man sich nun ehrlich stellen müsse. "Wir müssen Lehren daraus ziehen." Zugleich machte Stoltenberg deutlich, dass sich das Militärbündnis nicht vollständig zurückziehen will.

Die Nato habe in Afghanistan vor einer schwierigen Entscheidung gestanden, sagt Nato-Generalsekretär Stoltenberg.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Stoltenberg: Afghanistan nicht die letzte Krise

"Afghanistan wird nicht die letzte Krise sein, in der Nordamerika und Europa gemeinsam, mithilfe der Nato, handeln müssen", erklärte der frühere norwegische Regierungschef. "Es wird immer jemanden geben, der uns schaden will. Das haben wir am 11. September (2001) und seitdem noch bei vielen anderen Terroranschlägen gesehen."

In Afghanistan hatten zuletzt kurze Zeit nach dem Ende des Nato-Militäreinsatzes in dem Land die militant-islamistischen Taliban die Macht zurückerobert. Ziel des knapp zwei Jahrzehnte dauernden Einsatzes war es eigentlich gewesen, genau das zu verhindern.

Demonstranten in Kabul.

Proteste in Afghanistan - Hunderte Menschen demonstrieren in Kabul 

Erneut sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul Menschen auf die Straße gegangen, um für Freiheit zu protestieren. Auch gegen das Nachbarland Pakistan richtete sich ihr Ärger.

Afghanistan: "Schwieriger Einsatz"

Stoltenberg hält trotz der raschen Rückeroberung Afghanistans durch die Taliban auch in Zukunft ähnliche Militäreinsätze des westlichen Bündnisses für sinnvoll. Militäreinsätze seien "grundsätzlich das letzte Mittel, manchmal aber doch die einzig vernünftige Antwort".

Die Mission in Afghanistan "war ein langer und schwieriger Einsatz, der mit vielen Opfern und hohen Kosten verbunden war", schreibt Stoltenberg laut Vorabbericht. Dennoch seien Erfolge mit dem Einsatz verbunden.

Afghanistan: Ausgangsbasis für Terroristen?

"Die Nato-Mission bestand darin, al-Qaida erheblich zu schwächen und zu verhindern, dass Afghanistan als Ausgangsbasis für Terroristen dient, die uns dann angreifen. Seit dem 11. September hat es keine in Afghanistan organisierten Terrorangriffe mehr in unseren Heimatländern gegeben."

Stoltenberg sieht die Streitkräfte als den ultimativen Garanten für Freiheit. "Ohne starke und glaubwürdige Streitkräfte als Rückendeckung wird die Diplomatie scheitern. Während des Kalten Krieges gaben die Streitkräfte der Nato unseren Diplomaten und Politikern die notwendige Stärke, mit der Sowjetunion zu verhandeln." Konflikte könnten durch Abschreckung verhindert werden, so Stoltenberg.

Kämpfe in Afghanistan - Taliban: Pandschir-Tal "vollständig erobert" 

Es war die letzte Bastion des Widerstands in Afghanistan. Nun verkünden die Taliban, sie hätten das Pandschir-Tal "vollständig erobert".

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.