Sie sind hier:
Exklusiv

Ortskraft sitzt fest - Chronik der Verzweiflung in Kabul

Datum:

Das ZDF-Magazin "frontal" hat Kontakt zu einem 28-Jährigen, der seit drei Wochen in Kabul vergebens auf Rettung hofft. Kabul werde immer gefährlicher, sagt er.

Deutschland hat Tausende seiner ehemaligen Ortskräfte in Afghanistan zurückgelassen. frontal hat Kontakt zu einem 28-Jährigen, der für die Bundeswehr gearbeitet hat,

Beitragslänge:
13 min
Datum:

Amir hat mehr als fünf Jahre für die deutschen Truppen in Afghanistan gearbeitet. Seinen echten Namen nennen wir nicht, um ihn zu schützen. Er hat Angst vor der Rache der Taliban, ist in Kabul untergetaucht: "Manchmal denke ich, dass mir die Taliban den Kopf abschneiden und ihn an meine Familie schicken. Ich habe wirklich Angst", sagt er uns im Videochat.

Amir war im Bawar Medienzentrum in Masar-i-Scharif angestellt. Seite an Seite mit Bundeswehr-Soldaten haben er und seine Kollegen einen Informationskrieg gegen die Taliban geführt - übers Internet und im Radio.

Hunderte Ortskräfte, die für Deutschland gearbeitet haben, sitzen in Kabul fest.
Amir mit zwei Bundeswehrsoldaten.
Quelle: ZDF

Amir fühlt sich im Stich gelassen

Das ZDF hat 2018 über die Arbeit des Medienzentrums berichtet und Amir interviewt. "Wir wollen, dass die Menschen verstehen, dass es uns um den Aufbau einer Zivilgesellschaft geht, dass in Afghanistan Soldaten ihr Blut vergießen, damit man hier irgendwann einmal anständig leben kann," sagte er damals.

Seit Tagen ist das ZDF-Magazin "frontal" mit Amir in Kontakt - über Sprachnachrichten, Videochats und am Telefon schildert er die Lage in Kabul. Von der Bundeswehr fühlt er sich im Stich gelassen. Wir verfolgen seinen verzweifelten Kampf um seine Rettung.

In wenigen Tagen endet die Evakuierungsmission der Bundeswehr. Für viele Afghanen, die noch ausreisen wollen, wird nun die Zeit knapp.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Montag, 9. August

Amir bekommt eine Nachricht von der Bundeswehr: "Da Ihre Beschäftigung für die Deutschen Streitkräfte 2016 endete (…), sind Sie nicht berechtigt, am Einreiseprogramm teilzunehmen." Zwar hatte er seinen ersten Vertrag direkt mit der "Bundesrepublik Deutschland" abgeschlossen, "vertreten durch das Bundesministerium der Verteidigung". Doch diese Tätigkeit endete 2016.

Danach war Amir beim Medien-Zentrum angestellt. Die gleiche Arbeit, nur bei einem afghanischen Subunternehmen. Deshalb ist Amir zunächst nicht auf der Liste.

Sonntag, 15. August

Die Taliban erobern Kabul. Die USA beginnen damit, eigene Staatsbürger und Ortskräfte aus Afghanistan zu bringen. Die deutsche Luftbrücke startet erst einen Tag später.

Mittwoch, 18. August

Das Bundesverteidigungsministerium entscheidet, auch die ehemaligen Mitarbeiter des Bawar Medienzentrums in das Ortskräfteverfahren aufzunehmen.

US-Soldaten sichern den Flughafen von Kabul am 15.08.2021.
FAQ

Deadline 31. August - Was der Afghanistan-Abzug der USA bedeutet 

Bis zum 31. August sollen alle US-Truppen aus Afghanistan raus. Wieso der US-Präsident bei dieser Deadline bleibt und welche Folgen das hat - Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Nina Niebergall, Washington D.C.

Donnerstag, 19. August

Amir bekommt um 16 Uhr einen Anruf von der Bundeswehr: "Sie haben mir gesagt, dass ich auf der Liste bin und dass ich mit meiner Frau und meinen beiden kleinen Kindern so schnell wie möglich zum Flughafen kommen soll. Ich war total glücklich."

Amir schlägt sich bis zum Nord-Tor des Flughafens durch. Doch dort drängen sich schon Tausende Menschen. Die meisten von ihnen seien nicht ausreiseberechtigt gewesen, sagt Amir. "Leider waren da keine deutschen Soldaten, die uns hätten eskortieren können. Und die Amerikaner haben uns nicht durchgelassen. Ein totales Missmanagement."

Für ihn gibt es kein Durchkommen: "Die Sicherheitskräfte haben in die Luft geschossen und Tränengas eingesetzt. Die Kinder konnten kaum noch atmen." Bis 3 Uhr morgens bleibt Amir vor dem Flughafen. Dann gibt er auf.

Menschen besteigen am 25.08.2021 eine Militämaschine der Bundeswehr auf dem Flughafen in Kabul

Rettung für Ortskräfte - Wie geht es ohne Luftbrücke in Kabul weiter? 

Am Donnerstag stoppt die Bundeswehr ihre Rettungsflüge aus Afghanistan. Doch es gibt eine Hoffnung für Ortskräfte: Erlauben die Taliban zivile Flüge im Tausch gegen Nothilfe?

von Nils Metzger

Freitag, 20. August

Um 16:20 Uhr erreichen wir Amir über Videochat. Er ist mit seiner Familie bei einem Freund in Kabul untergekommen. Er appelliert an die deutsche Bundesregierung:

Ihr habt mich im Krieg benutzt und jetzt ist mein Leben in Gefahr. Bitte helft mir! Bitte rettet mich!
Amir, afghanische Ortskraft

Samstag, 21. August

Amir fährt wieder zum Flughafen - mit seiner Frau, seinem dreijährigen Sohn und seiner Tochter. Sie ist erst einen Monat alt. Er berichtet uns: "Mehr als 10.000 Menschen waren da. Die Sicherheitskräfte haben uns mit Waffen bedroht. Wir hatten keine Chance durchzukommen."

Sonntag, 22. August

Die Bundeswehr ruft bei Amir an. Er soll mit seiner Familie zum Flughafen kommen. Dort aber eskaliert die Lage. Amir berichtet: "Vier Männer wurden getötet. Und ich habe ihre Leichen gesehen, die mit Kleidern bedeckt waren. Das ist schrecklich. Es wird von Tag zu Tag schrecklicher. Ich gehe jetzt nach Hause, weil ich wieder sehr frustriert bin."

Botschaften warnen - Afghanistan: Terrorgefahr am Flughafen Kabul 

Gefährlich war es rund um den Flughafen von Kabul zweifelsohne schon zuvor - doch nun scheint die Gefahrenlage neue Ausmaße zu erreichen. Einige Botschaften warnen vor Terror.

Videolänge
1 min

Montag, 23. August

Die Internetverbindung in Kabul wird immer schlechter. Amir schickt uns eine Sprachnachricht: "Wir sind jetzt in einem Haus in der Nähe des Flughafens - zusammen mit vielen ehemaligen Kollegen des Medienzentrums. Wir sollen hier warten."

Die Bundeswehr macht uns Hoffnung, dass wir bald rauskommen.
Amir, afghanische Ortskraft

Dienstag, 24. August

Gegen 16 Uhr erreichen wir Amir über Videochat. In der Nacht hatte er es mit seiner Familie endlich in den Flughafen geschafft – doch nur bis zu den Kontrollen: "Als ich zu den Deutschen kam, haben sie mir gesagt: 'Dein Name ist nicht auf der Liste. Bitte geh’ zurück.' Ich habe ihnen meine Dokumente gezeigt, dass ich ausreiseberechtigt bin. Doch sie haben uns aus dem Flughafen rausgeschmissen. Ich bin total verzweifelt."

Wir fragen die Bundeswehr an, wie es dazu kommen konnte. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos schreibt uns: "Nach derzeitigem Kenntnisstand befand sich Herr […] gestern bereits im Flughafen Kabul und musste diesen wenig später aus noch ungeklärten Gründen wieder verlassen."

Alle beteiligten Stellen arbeiten gerade mit Hochdruck daran, Herrn […] wieder in den Flughafen Kabul zu bringen und auszufliegen.
Bundeswehr über Amir

Shirshah Azizi berichtet von seiner Flucht aus Afghanistan. "Als ich die Menschenmenge gesehen habe, hatte ich keine Hoffnung mehr", sagt er über die Lage am Flughafen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Mittwoch, 25. August

Die Bundeswehr meldet sich bei Amir, sagt, er solle zum Flughafen kommen. "Drei Mal habe ich es versucht. Aber das war unmöglich. Die Taliban haben Kontrollpunkte eingerichtet und uns zurückgedrängt.

Ich habe gerade kaum noch Hoffnung. Ich habe Angst, getötet zu werden.
Amir, afghanische Ortskraft

Donnerstag, 26. August

Die Bundeswehr fliegt 150 weitere Menschen aus Kabul aus. Es ist einer der letzten Evakuierungsflüge der Bundeswehr. Amir ist nicht dabei. Er ist immer noch in Kabul. "Es gibt bei mir leider nichts Neues. Ich bin komplett frustriert." Seine Zeit läuft ab.

Wegen des Abzugs der US-Truppen und der sich verschärfenden Bedrohungslage um den Flughafen beendet die Bundeswehr die Operation. In der Nähe des Flughafens gibt es mehrere Anschläge, mindestens zwölf US-Soldaten wurden getötet. Amir hat Glück gehabt:

Glücklicherweise waren alle unsere Kollegen zuhause und wurden von der Explosion nicht verletzt.
Amir, afghanische Ortskraft

Montag, 30. August

Wir sprechen mit Amir über WhatsApp und wollen wissen, wie es ihm geht. Kabul werde immer gefährlicher, sagt er. Es gebe Explosionen, Selbstmordanschläge und die Taliban kontrollierten die gesamte Stadt: "Man ist nirgends mehr sicher. Ich bin wieder im Haus meines Freundes und versuche, mein Leben und das meiner Familie zu retten."

Wir fragen Amir, ob er noch einen Ausweg sieht: "Es gibt keine Möglichkeit mehr, von Kabul aus zu fliegen. Ich muss also versuchen, auf dem Landweg nach Usbekistan zu kommen. Aber das ist mit hohen Risiken verbunden. Dann gibt es nur zwei Möglichkeiten: sterben oder überleben." Er fühlt sich von Deutschland im Stich gelassen: "Mein Appell an die Bundeswehr ist: Bitte finden Sie eine Lösung, um mich zu retten. Ich bin ein Mensch. Ich habe ein Recht zu leben."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.