Sie sind hier:

Während Gebeten zu Opferfest : Kabul: Raketenangriff nahe Präsidentenpalast

Datum:

Mehrere Raketen sind während Zeremonien zum islamischen Opferfest in der Nähe des afghanischen Präsidentenpalasts in Kabul eingeschlagen. Sind die Taliban verantwortlich?

Das Torgebäude zum Präsidentenpalast in der Grünen Zone in Kabul
In der Nähe des afghanischen Präsidentenpalastes in der Grünen Zone in Kabul schlugen mehrere Raketen ein.
Quelle: picture alliance/Michael Kappeler/dpa

Mindestens drei Raketen kamen während offizieller Zeremonien zum islamischen Opferfest Eid al-Adha in der Nähe des afghanischen Präsidentenpalasts in Kabul vom Himmel. Die Geschosse landeten im Stadtzentrum unweit der Zeremonie, an der auch Afghanistans Präsident Aschraf Ghani teilnahm.

Ghani: Taliban wollen keinen Frieden

Tote oder Verletzte gebe es nach derzeitigen Erkenntnissen nicht, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Der Angriff, zu dem sich zunächst niemand bekannte, fällt mit einer umfassenden Offensive der radikalislamischen Taliban zusammen. In einem Video des afghanischen Senders ToloNews war zu sehen, wie Ghani und weitere hochrangige Politiker trotz des Raketenangriffs weiter beteten.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Im Präsidentenpalast hielt Ghani kurz nach dem Angriff eine Rede. "Die Taliban haben bewiesen, dass Frieden nicht ihr Wunsch oder ihre Absicht ist", sagte der Staatschef. Der Präsidentenpalast wurde in der Vergangenheit mehrfach mit Raketen beschossen, unter anderem im vergangenen Jahr, als Ghani im Beisein Hunderter Gäste ins Amt eingeführt wurde. Diesen Anschlag hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamiert.

Taliban auf dem Vormarsch

Parallel zum rasch fortschreitenden Abzug der US- und anderer Nato-Truppen aus Afghanistan haben die Taliban in den vergangenen Monaten große Teile des Landes erobert. Beobachter befürchten, dass die Taliban wieder die Macht in Afghanistan übernehmen könnten. Bereits jetzt kontrollieren sie rund die Hälfte der 400 Bezirke im Land sowie mehrere strategisch wichtige Grenzübergänge.

Am Montag hatten mehr als ein Dutzend diplomatische Vertretungen in Kabul, darunter die der USA und der EU, ein "dringendes Ende" der Taliban-Offensive gefordert. Das militärische Vorgehen der Radikalislamisten stehe in Widerspruch zu deren Behauptung, auf eine politische Lösung zu setzen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Eine weitere Runde der innerafghanischen Friedensverhandlungen zwischen den Taliban und Ghanis Regierung in der katarischen Hauptstadt Doha war am Wochenende ergebnislos verlaufen. In einer Erklärung beider Seiten vom Sonntag hieß es lediglich, die Gespräche sollten in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf berichtet über die Lage am Hindukusch.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.