Sie sind hier:

Afghanistan - Wer die wichtigsten Taliban-Anführer sind

Datum:

Binnen weniger Tage haben die Taliban fast ganz Afghanistan unter Kontrolle gebracht. Wer sind die wichtigsten Köpfe der islamistischen Miliz? Ein Überblick.

Die Taliban sind selbsternannte Gotteskrieger, die eine religiös motivierte Form des politischen Extremismus verfolgen. In Afghanistan verbreiten sie Angst.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Als Verbund von Kämpfern mit radikal-islamischer Gesinnung gegründet, waren die Taliban bereits 1996 bis 2001 in Afghanistan an der Macht. Nun ist die Miliz erneut auf dem Vormarsch.

Über wieviele Kämpfer die Taliban verfügen, ist nicht genau bekannt. Der UN-Sicherheitsrat ging im vergangenen Jahr von etwa 55.000 bis 85.000 Kämpfern aus. Ein Überblick über die wichtigsten Führungspersönlichkeiten:

Haibatullah Achundsada

Mullah Haibatullah Achundsada
Mullah Haibatullah Achundsada (Archivbild).
Quelle: ap

Achundsada steht seit dem Tod des obersten Taliban-Führers Mullah Mansur Achtar bei einem US-Drohnenangriff im Mai 2016 an der Spitze der Taliban-Miliz.

Bis zu seiner Ernennung zum obersten Taliban-Führer war Achundsada ein islamistischer Prediger ohne großen Bekanntheitsgrad. Seine Ernennung wurde als Zeichen dafür gewertet, dass er vor allem als ideologische Führungsfigur und weniger als militärischer Kommandeur der Taliban dienen sollte.

Die radikal-islamischen Taliban rücken in Afghanistans Hauptstadt vor. ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf ordnet die Entwicklungen ein.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ihm wurde die Aufgabe zuteil, die zersplitterte Miliz wiederzuvereinen. Nach dem Tod Achtars hatte es auf der Führungsebene der Taliban zunächst einen Machtkampf gegeben. Zudem kam ans Licht, dass die Miliz den Tod ihres Gründers Mullah Omar jahrelang geheimgehalten hatte.

Als zentral für die Sicherung seiner Macht wird die Unterstützung Achundsadas durch den Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida gewertet. Dessen Anführer Aiman al-Sawahiri erklärte Achundsada 2016 zum "Emir der Gläubigen".

Mullah Baradar

Mullah Baradar Akhund
Taliban-Anführer Mullah Baradar
Quelle: Reuters

Abdul Ghani Baradar wuchs in der südafghanischen Metropole Kandahar auf - der späteren Geburtsstadt der Taliban. Als Aufständischer trat er erstmals während der sowjetischen Invasion Ende der 70er Jahre in Erscheinung. Er soll damals gemeinsam mit dem berüchtigten einäugigen Kleriker Mullah Omar gekämpft haben.

Inmitten des afghanischen Bürgerkriegs, der auf die Sowjetinvasion folgte, gründeten Omar und Baradar Anfang der 90er Jahre die Taliban-Miliz. Nach der US-geführten Invasion und dem Sieg über die Taliban 2001 gehörte Baradar mutmaßlich zu einer kleinen Gruppe innerhalb der Miliz, die dem afghanischen Interimspräsidenten Hamid Karsai eine Vereinbarung vorschlugen, die eine Anerkennung der Regierung in Kabul durch die Taliban vorgesehen hätte.

Nach fast 20 Jahren NATO- und Bundeswehr-Einsatz wurde Afghanistan von den Taliban fast im Handumdrehen erobert. Ein Überblick über den Einsatz am Hindukusch.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

2010 wurde Baradar in Pakistan verhaftet. 2018 wurde er auf Druck der USA freigelassen und nach Katar überführt. Dort steht Baradar dem politischen Büro der Taliban vor, für das er im Februar 2020 die Unterzeichnung des unter dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump verhandelte Abkommens von Doha verantwortete.

Siradschuddin Hakkani

Der Sohn des berüchtigten Dschihadisten Dschalaluddin Hakkani, Siradschuddin Hakkani, ist zugleich stellvertretender Taliban-Chef und Anführer des für seinen Einsatz von Selbstmordattentätern bekannten Hakkani-Netzwerks innerhalb der Miliz.

Die USA stufen das Hakkani-Netzwerk als Terrororganisation ein. Es soll für einige der größten Anschläge in Kabul der vergangenen Jahre verantwortlich sein, mehrere ranghohe afghanische Regierungsbeamte ermordet und etliche westliche Bürger entführt haben, darunter den 2014 freigelassenen US-Soldaten Bowe Bergdahl.

Die Taliban sind selbsternannte Gotteskrieger, die eine religiös motivierte Form des politischen Extremismus verfolgen. In Afghanistan verbreiten sie Angst.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Dem Hakkani-Netzwerk wird ein hohes taktisches Geschick im Kampf, aber auch bei geschäftlichen Deals nachgesagt. Vermutet wird, dass es die Taliban-Einsätze im gebirgigen Osten des Landes steuert und großen Einfluss in den Führungsgremien der Taliban besitzt.

Mullah Jakub

Der Sohn von Taliban-Gründer Mullah Omar, Mullah Jakub, ist seit 2020 Chef der einflussreichen Militärkommission der Taliban, die das riesige Netzwerk an Milizen-Kommandeuren der Taliban steuert.

Die genaue Rolle des namhaften Omar-Sprosses in den Rängen der Taliban ist aber unklar. Einerseits wird ihm qua seines Namens eine einigende Wirkung in der weitverzweigten Taliban-Bewegung nachgesagt. Andererseits könnte seine Ernennung zum Chef der Militärkommission lediglich symbolische Gründe gehabt haben, wie manche Experten vermuten.

Binnen weniger Tage haben die Taliban fast ganz Afghanistan unter Kontrolle gebracht. Wer sind die wichtigsten Köpfe der islamistischen Miliz? Ein Überblick.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.